Jan Šinágl angažovaný občan, nezávislý publicista

   

Strojový překlad

Nejnovější komentáře

  • 22.07.2024 08:14
    Ve volbách do europarlamentu ale v poměru 12:9 uspěli ...

    Read more...

     
  • 16.07.2024 05:37
    Co jsou konspirace? Referáty soudců, usnesení, které vyloží věc ...

    Read more...

     
  • 14.07.2024 17:09
    Karma vzkazuje poškozeným: Není třeba se mstít. Jen se posaďte ...

    Read more...

     
  • 14.07.2024 09:31
    Honzo, k Tvému článku "Všesokolské slety......" nesouhlasím s ...

    Read more...

     
  • 14.07.2024 09:26
    Bravo Barboře - presentovala naši zemi lépe, než všichni ...

    Read more...

     
  • 01.07.2024 10:19
    Chirurgický nůž na Sudety Na našem severu, v Sudetech, ale ...

    Read more...


Portál sinagl.cz byl vybrán do projektu WebArchiv

logo2
Ctění čtenáři, rádi bychom vám oznámili, že váš oblíbený portál byl vyhodnocen jako kvalitní zdroj informací a stránky byly zařazeny Národní knihovnou ČR do archivu webových stránek v rámci projektu WebArchiv.

Citát dne

Karel Havlíček Borovský
26. června r. 1850

KOMUNISMUS znamená v pravém a úplném smyslu bludné učení, že nikdo nemá míti žádné jmění, nýbrž, aby všechno bylo společné, a každý dostával jenom část zaslouženou a potřebnou k jeho výživě. Bez všelikých důkazů a výkladů vidí tedy hned na první pohled každý, že takové učení jest nanejvýš bláznovské, a že se mohlo jen vyrojiti z hlav několika pomatených lidí, kteří by vždy z člověka chtěli učiniti něco buď lepšího neb horšího, ale vždy něco jiného než je člověk.

 


SVOBODA  NENÍ  ZADARMO

„Lepší je být zbytečně vyzbrojen než beze zbraní bezmocný.“

Díky za dosavadní finanční podporu mé činnosti.

Po založení SODALES SOLONIS o.s., uvítáme podporu na číslo konta:
Raiffeisen Bank - 68689/5500
IBAN CZ 6555 0000000000000 68689
SWIFT: RZBCCZPP
Jan Šinágl,
předseda SODALES SOLONIS o.s.

Login Form

Dritter Jahrgang des studentischen Gedenkmarsches Postoloprty-Žatec am 3. Juni 2024

  • Die Aufhebung der Benes-Dekrete wäre die beste Entschuldigung für die Gräueltaten der Nachkriegszeit

    Vyhnani ceskych Nemcu 1945Benes Edvard kynouci davum„Das Einzige, was ich fürchte, sind meine Mitbürger“.

    Jaroslav Róna, Bildhauer und Maler

    ***

    REFLEX 21/2024: WIE WIR MIT VLÁČIL VERHALTEN - Schriftsteller und Drehbuchautor Vladimír Körner: War es für Sie nicht verlockend, über Benes zu schreiben? Körner: „Es gibt einen Bericht über Benes' Besuch in Moskau im Jahr 1943, als er mit Stalin im Bolschoi-Theater war und angeblich in der Pause bettelte: 'Wenn die Tschechen Tiso hängen lassen, werden sie uns nicht verzeihen. Könnten Sie das nicht tun? Stalin antwortete: „Wir werden ihn für Sie hängen, und Benes fügte hinzu: „Ihr könntet die Journalisten hängen, die mich beleidigt haben...“Er war eine rachsüchtige Bestie. Oder er sagte: „Solange Brünn nicht von Deutschen sauber ist, fahre ich nicht dorthin“, und so wurden die Menschen nachts von Schlägern an die Grenze getrieben.

    ***

    ***

    Es ist schwer, sich den Geisteszustand nach Jahren der Kriegsnöte vorzustellen. Aber auch diese entschuldigen nicht die Gräueltaten, die unsere Landsleute an den Sudetendeutschen begangen haben. Die Benes-Dekrete müssen aufgehoben werden. Das wäre die einzige ausreichende Entschuldigung für die Morde und anderen Verbrechen.

    Die Deutschen haben während des Zweiten Weltkriegs Schreckliches getan. Aber selbst das rechtfertigt nicht, dass man sich an Menschen rächt, die diese Verbrechen zum größten Teil nicht selbst begangen haben. Aber genau das ist in unserem Land mit den so genannten Benes-Dekreten kurz nach dem Krieg geschehen. Das ist bis heute eine nationale Schande.

    Im Iuridictum, einer Internet-Enzyklopädie zum Thema Recht, heißt es über die Benes-Dekrete: „Die Gegner der Dekrete verweisen auf ihren eindeutig verfassungswidrigen Inhalt, während ihre Befürworter sich entweder auf die Theorie der Vergeltung berufen oder argumentieren, dass es nicht mehr zweckmäßig sei, ein so altes Unrecht zu korrigieren. Tatsache ist jedenfalls, dass die Verkündung der Dekrete das Ende des Rechtsstaates bedeutete und den Aufstieg des kommunistischen Totalitarismus maßgeblich begünstigte; auch die von den Kommunisten geforderte weitgehende Enteignung von Anteilen an Wirtschaftsunternehmen wurde durch die Dekrete von Präsident Benes (1945) vollzogen.“

    Die Dekrete verschafften den Henkern ein Gefühl der Straffreiheit

    Die sprichwörtliche tschechische Taubenhaftigkeit verwandelte sich nach dem Krieg in eine Rabenhaftigkeit. Und die militantesten waren in der Regel diejenigen, die während des gesamten Krieges zu den deutschen Verbrechen schwiegen oder sogar aktiv mit den Deutschen kollaborierten. Die so genannte „grausame Deportation“ von Hunderttausenden von Deutschen ist auch heute noch unentschuldbar. Sowohl Angehörige der Roten Armee und tschechoslowakische Soldaten als auch Zivilisten waren an den Verbrechen beteiligt.

    Vollständiger Artikel in Tschechisch>

    P.S..

    Die so genannte „Taubennatur“ hat ihren Ursprung in der früheren Massenbeliebtheit der Tschechen beim Verzehr von Taubenfleisch. Erinnern wir uns an die Morde und Kastrationen in der Familie der Přemysl. Der „größte Tscheche“ Karl IV. hatte einen französischen Deutschen zum Vater, seine Mutter hatte nur ein paar Prozent tschechisches Blut. JŠ

  • Dritter Jahrgang des studentischen Gedenkmarsches Postoloprty-Žatec am 3. Juni 2024

    MOTTO: „Die Menschen verlieren das Verständnis für die Geschichte und sind total verblödet.“

    (Ondřej Kohout in einem Interview für Memory of the Nation)

    ***

    Postoloprty 3.6.2024Postoloprty wurde im Mai und Juni 1945 zum Schauplatz eines Völkermords an der deutschsprachigen Bevölkerung. In der Postoloprty-Kaserne wurden die Männer aus Žatec von den tschechoslowakischen Soldaten grausam behandelt. Armee, die in der Ermordung von mindestens 763 Menschen gipfelte. Diese Zahl gibt höchstwahrscheinlich nicht die endgültige Zahl der Opfer an, sondern die Zahl der exhumierten Leichen, die bei der Untersuchung des Massakers von 1947 gefunden wurden. Frauen und Kinder folgten ihren Ehemännern in die Sammellager. Deutsche und tschechische Historiker gehen heute von mehr als 1 600 Opfern aus. Damit war es der größte Nachkriegsmord an Zivilisten an einem Ort in der Tschechoslowakei. „Gemeinsam wollen wir uns gegen die Anwendung von Kollektivschuld, Lügen, Hass und Ressentiments gegen Menschen wenden, die eine andere Sprache sprechen oder anders aussehen. Gemeinsam wollen wir uns mit den weißen Flecken in unserer Geschichte auseinandersetzen. Wir wollen die Dinge und Ereignisse bei ihrem wahren Namen nennen", so die Organisatoren des Marsches. Bei der nächsten Sitzung des Stadtrats von Žatec wollen wir eine Petition zur Errichtung einer Gedenktafel für die Opfer der Vertreibung einreichen, die bisher von über 400 Einwohnern und Besuchern von Žatec unterzeichnet wurde. Wir möchten, dass diese Gedenktafel im nächsten Jahr, zum 80. Jahrestagdieser Ereignisse, enthüllt wird. Wahrheit und Freundschaft für Versöhnung (aus der Pressemitteilung).

    DAS ERSTE MAL ZUSAMMEN...

    Vollständiger Artikel auf Tschechisch>

    ***

    Die schwarze Blume unserer Geschichte. Wandern auf den Spuren des Postoloprt-Massakers. Der Jahrestag des Massakers an der Schwedischen Chance wird von den Medien erneut totgeschwiegen, ebenso wie der ...

  • Žatec (Saaz) 3.6.2024: Gedenkgebet für die Opfer des größten Massakers auf dem Gebiet der Tschechoslowakei im Juni 1945

    SD VetreibungsverlusteZatec Saaz 3.6.2024Es fand auf dem Freiheitsplatz in der Nähe der Dreifaltigkeitssäule statt. Es wurde eine Petition für eine Gedenktafel unterzeichnet. Der Gedenkfeier ging der 3. jährliche Marsch der Studenten von Postoloprt nach Žatec voraus, die die Namen der ermordeten Opfer trugen. Unser Dank gilt Herrn Martin Kos für ŽOK - Žatecký okrašlovací kolektiv, z.s. und Herrn Petr Zemánek für den Studentenmarsch und die Organisation der Veranstaltung.

    An dem Festakt nahmen der Bürgermeister und der stellvertretende Bürgermeister von Žatec, der Bürgermeister der Partnerstadt Thum aus Deutschland und der deutsche Botschafter in der Tschechischen Republik, Herr Andreas Künne, teil. Er hielt eine großartige Rede. Es war schade, dass die eingeladenen Politiker nicht anwesend waren (sie reagierten nicht auf die Einladungen), einschließlich des Präsidenten der Tschechischen Republik, der an dem Marsch mit den Schülern auch teilnehmen sollte. Die Medien waren nur durch den Redakteur der deutschen Abteilung des tschechischen Rundfunks vertreten. Die Politiker nehmen jedes Jahr ohne Einladung an der Gedenkfeier in Lidice teil. Sie haben nicht den Mut, sich an den Ort tschechischer Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu begeben, die zudem in Friedenszeiten begangen wurden (sie würden ihre politischen Karrieren gefährden). Man wird sie auch nicht bei der Schwedischen Chance in der Nähe von Přerov sehen (hier wurden auch Kinder, Kleinkinder und Säuglinge ermordet). Letztes Jahr verlangten sie eine Einladung oder entschuldigten sich, weil sie keine Zeit hatten. Sie schickten weder einen Vertreter noch schriftliche Unterstützung. Ich habe sie dieses Jahr wieder eingeladen. Der Bürgermeister von Přerov ing. Petr Vrána schrieb mir unter anderem: „Ich bin davon überzeugt, dass die Stadt eine der Bedeutung der Veranstaltung angemessene, ausreichend breite Gästeliste vorbereitet hat, und wir beabsichtigen im Moment nicht, diese wesentlich zu ändern.“ Infolgedessen ist das Massaker nur auf lokaler Ebene bekannt, und die tschechischen Bürger wissen nichts über das Massaker. Für den diesjährigen 79. Jahrestag habe ich erneut Einladungen an den Präsidenten der Tschechischen Republik, den Premierminister, die Präsidenten beider Kammern des Parlaments der Tschechischen Republik, den Erzbischof von Prag und Senatorin Jitka Seitlová aus Přerov geschickt. Der einzige, der bisher geantwortet hat, ist das Erzbistum Prag (der Erzbischof kann aus Zeitgründen nicht teilnehmen).   

    Sie könnten sich ein Beispiel an der moralischen Reife der Präsidenten Deutschlands und Frankreichs nehmen, die Oradour gemeinsam und Hand in Hand besuchen. Wenn wir unsere eigenen Verbrechen nicht eingestehen, werden wir ständig daran erinnert werden. Hoffen wir, dass zum 80. Jahrestag der Tragödie eine Gedenktafel angefertigt und enthüllt wird - auch unter Beteiligung des Präsidenten der Tschechischen Republik und des öffentlich-rechtlichen Rundfunksenders CT. Ein Land, das nicht in der Lage ist, sich vollständig zu seinen eigenen Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu bekennen, ist klein und wird klein bleiben, mit entsprechenden Folgen für das Leben der Gesellschaft. Ich füge eine kleine FOTOGALERIE aus der Synagoge von Žatec bei. Ich habe dieses Jahr nicht an dem Marsch teilgenommen, wenn ich Fotos von der Marsch erhalte, werde ich sie hinzufügen. JŠ

    ***

    ***

    „Es gibt kein Völkerrecht nach Belieben!“