Jan Šinágl angažovaný občan, nezávislý publicista

   

Strojový překlad

Kalendář událostí

pá srp 26 @15:00 -
Lošany: Otevření Památníku rodiny Mašínů

Nejnovější komentáře

  • 09.08.2022 12:44
    Díky, díky, díky. Když mi bylo 17 až 19 let, tak můj parťák byl ...

    Read more...

     
  • 06.08.2022 14:37
    Jak jste se právě od sudetoněmeckého pisálka dozvěděli, vzal ...

    Read more...

     
  • 05.08.2022 13:06
    Na Ukrajině padla plukovnice, která se chlubila zabíjením.

    Read more...

     
  • 05.08.2022 11:12
    Exekutor zabavil dům investora Krúpy. Ve prospěch firmy, s ...

    Read more...

     
  • 04.08.2022 13:45
    Rusko nyní spaluje zemní plyn tak intenzivně, že je plamen ...

    Read more...

     
  • 03.08.2022 18:59
    Díky za zprávu. Stručné, silné, výstižné. Ari Lieberman

    Read more...


Portál sinagl.cz byl vybrán do projektu WebArchiv

logo2
Ctění čtenáři, rádi bychom vám oznámili, že váš oblíbený portál byl vyhodnocen jako kvalitní zdroj informací a stránky byly zařazeny Národní knihovnou ČR do archivu webových stránek v rámci projektu WebArchiv.

Citát dne

„Komunismus znamená v pravém a úplném smyslu bludné učení, že nikdo nemá míti žádné jmění, nýbrž aby všechno bylo společné, a každý dostával jenom část zaslouženou a potřebnou k jeho výživě. – Bez všelijakých důkazů a výkladů vidí tedy hned na první pohled každý, že takové učení jest nanejvýš bláznovské, a že se mohlo jen vyrojiti z hlav několika pomatených lidí, kteří by vždy z člověka chtěli učiniti něco buď lepšího neb horšího, ale vždy něco jiného než je člověk.“

Karel Havlíček Borovský ve svém časopise „SLOVAN“ 26.7.1850


SVOBODA  NENÍ  ZADARMO

„Lepší je být zbytečně vyzbrojen než beze zbraní bezmocný.“

Díky za dosavadní finanční podporu mé činnosti.

Po založení SODALES SOLONIS o.s., uvítáme podporu na číslo konta:
Raiffeisen Bank - 68689/5500
IBAN CZ 6555 0000000000000 68689
SWIFT: RZBCCZPP
Jan Šinágl,
předseda SODALES SOLONIS o.s.

Login Form

Jaspers KarlJaspers aversIch kann dieses Buch nur empfehlen. Es wird ständig nachgedruckt und ist ausverkauft. J.Š.

***

In Jaspers' Konzeption ist der Mensch nur eine mögliche Existenz, nicht jeder Mensch wird tatsächlich zu einer Existenz: eine Existenz zu werden ist die Aufgabe des Menschen, seine Mission, es ist nicht Teil seiner Gegebenheit, seiner Natur. Gegen diesen Auftrag kann sich jeder Mensch schuldig machen, kann versagen, und zwar auf verschiedene Weise. Das ist das Neue: Das Subjekt ist nicht mehr das, was "ist", was inmitten der Wandelbarkeit des Lebens Bestand hat, sondern jemand, der geschieht, der "wird", der dabei scheitern kann, der nicht nur anderen gegenüber schuldig werden kann, sondern auch sich selbst gegenüber, seiner Berufung zum Dasein gegenüber, der sich die eigene Zukunft versperrt und sich selbst verliert. Jaspers geht sogar noch weiter und behauptet, dass man in Grenzsituationen existent wird und in diesen auch scheitert. Dieser Schiffbruch wird jedoch bereits im Alltag als Übertretung vorbereitet.

Jaspers reversMan könnte also sagen, dass der Mensch als derjenige, der "hier ist" (in seinem "Dasein"), insbesondere auch dadurch zum Daseinsmenschen wird, dass er sich seines konkreten Versagens, seiner Übertretungen bewusst wird. Das Problem der Schuld ist also in erster Linie und grundsätzlich eine innere, jedem Menschen selbst innewohnende Angelegenheit; wer nur von den Fehlern anderer spricht, ist noch nicht erwachsen, noch nicht wirklich Mensch geworden, weil er seine Fehler gar nicht kennt (das ist schlecht) oder sie nicht zugeben will (das ist schlimmer). Sich seiner Schuld wirklich bewusst zu werden, bedeutet, in sich einen Menschen zu erwecken, ein erwachter, neuer Mensch zu werden, sozusagen neu geboren zu werden, nur neu geboren zu werden. Der Philosoph, so Jaspers, muss über die rein fachlichen Anforderungen hinausgehen und seine Integrität auch in seinem persönlichen Leben und nicht zuletzt in seiner gesellschaftlichen und politischen Verantwortung unter Beweis stellen. Und genau das ist unmöglich, wenn man die Situation nicht richtig versteht.

"Du darfst nicht denken, dass du mit deinen geistigen Errungenschaften genug getan hast. Jeder Einzelne von uns ist selbst schuld, wenn er untätig bleibt. Die Passivität weiß, dass sie sich jedes moralischen Versagens schuldig macht, das die Pflicht vernachlässigt, jede mögliche Aktivität zu ergreifen, um die Schwachen zu schützen, die Ungerechtigkeit zu lindern, dem Bösen zu widerstehen. Diejenigen, die sich am Rassenwahn beteiligt haben, die Illusionen über den Aufbau hatten, die auf Täuschung beruhten, diejenigen, die die Verbrechen, die bereits im Gange waren, geduldet haben, sind nicht nur verantwortlich, sondern müssen moralisch regeneriert werden. Ob dies möglich ist und wie man es erreicht, ist die eigene Angelegenheit und kann von außen kaum beurteilt werden. Metaphysische Schuld ist der Mangel an absoluter Solidarität mit dem Menschen als Menschen. Diese Solidarität wird verletzt, wenn ich sehe, wie Ungerechtigkeit und Verbrechen geschehen. Es reicht nicht aus, dass ich mit Bedacht mein Leben aufs Spiel setze, um dies zu verhindern. Wenn es passiert und ich dabei bin und am Leben bleibe, während der andere ermordet wird, dann gibt es eine Stimme in mir, die mir klar macht: Die Tatsache, dass ich noch am Leben bin, ist meine Schuld. Tausende von Deutschen haben im Widerstand gegen das Regime den Tod gesucht oder sogar gefunden, meist anonym. Wir, die wir noch am Leben sind, haben sie nicht aufgesucht. Wir sind nicht auf die Straße gegangen, als unsere jüdischen Freunde weggebracht wurden, und wir haben nicht geschrien, dass sie uns auch töten sollen. Vielmehr blieben wir am Leben, mit der schwachen, wenn auch legitimen Begründung, dass unser Tod ohnehin nichts nützen würde. Dass wir leben, ist unsere Schuld. Wir sind uns vor Gott einer Sache bewusst, die uns zutiefst demütigt. In diesen zwölf Jahren ist etwas mit uns geschehen, das einen tiefgreifenden Wandel in unserem Wesen markiert. Wir alle sind mitschuldig daran, dass es etwas in den geistigen Bedingungen des deutschen Lebens gab, das dieses Regime möglich machte. Wir müssen die Schuld der Väter auf uns nehmen. Wir sind politisch verantwortlich für unser Regime, für seine Handlungen, dafür, dass wir den Krieg in dieser historischen Situation begonnen haben und dafür, dass wir zugelassen haben, dass eine bestimmte Art von Führern an die Spitze kommt".

Als das Buch 1946 veröffentlicht wurde, dankte der amerikanische Offizier, der die Universität leitete, Jaspers dafür und sagte, dass es nicht nur für die Deutschen, sondern auch für das Gewissen der siegreichen Alliierten geschrieben worden sei.

"Es ist nicht richtig, wenn sich der Sieger einfach wieder in sein Schneckenhaus zurückzieht und nur noch auf das schaut, was in der Welt passiert."

Er erinnert an das Versagen der Westmächte, die japanische Invasion in der Mandschurei und später die italienische Übernahme Abessiniens zu tolerieren. Er wirft England vor, Mussolini das Überleben zu ermöglichen, indem es zulässt, dass die Resolution der Genfer Gesellschaft der Nationen nur auf dem Papier steht. Und sie hat es auch versäumt, die damalige Bereitschaft Mussolinis zu nutzen, sich gegen Hitler zu stellen. Jaspers erinnert daran, wie der Vatikan 1933 ein Konkordat mit Hitler schloss, wie alle Staaten das Hitler-Regime anerkannten, wie die ganze Welt zur Olympiade nach Berlin strömte, wie Frankreich es ertrug, als Hitler das Rheinland besetzte; er erinnert sogar an Churchills beschämenden offenen Brief an Hitler und daran, wie England einen Flottenpakt mit Hitler schloss. Er vergisst auch nicht, dass Stalin damals mit Hitler zusammenarbeitete, was es Hitler ermöglichte, den Krieg zu beginnen. Er weist darauf hin, dass sich damals alle neutralen Staaten fernhielten, nicht zusammenhielten und sich nicht gegenseitig bekämpften. Jaspers fragt: "Sollen wir etwa zugeben, dass wir die einzigen Schuldigen sind?", fügt dann aber bezeichnenderweise hinzu: "Unser Nachdenken über Schuld dient dazu, den Sinn unserer eigenen Schuld zu durchdringen, auch wenn wir von der Schuld anderer sprechen."

Denn das grundsätzliche Problem ist keineswegs etwas, das gerichtlich oder durch irgendwelche rechtlichen oder organisatorischen Maßnahmen gelöst werden kann. Jaspers hat völlig recht: "...für uns alle - als Individuen - gilt: Wir wollen uns nicht so leicht unschuldig fühlen, wir wollen uns nicht als Opfer eines unglücklichen Schicksals bemitleiden, wir wollen kein Lob für das Leiden erwarten, sondern wir wollen uns selbst in Frage stellen, uns selbst schonungslos aufklären: wo ich falsch gefühlt, falsch gehandelt habe - wir wollen die Schuld so weit wie möglich bei uns selbst suchen und nicht bei Dingen oder anderen..."

Es ist unerheblich, dass er dies ursprünglich als Deutscher für Deutsche geschrieben hat. Wir müssen sie heute als Botschaft eines Mannes lesen, die auch an uns persönlich gerichtet ist, wenn wir wieder "Volk" im wahrsten Sinne des Wortes sein wollen, d.h. an jeden von uns, der auch die letzten Jahre des Debakels miterlebt hat, das noch den Namen "Sozialismus" und sogar "Demokratie" trug. Niemand kann dazu gezwungen werden, niemand kann dabei kontrolliert werden; am Ende entscheidet jeder für sich selbst in dieser Angelegenheit. Das Maß ihrer Echtheit kann nur an der Wahrheit gemessen werden, die niemand als "Inhaber" in seiner Macht hat oder jemals haben wird.

Natürlich geht es nicht nur um uns, um die so genannte tschechische Frage. Es ist vor allem eine europäische Frage, die sich an die Bürger aller Länder und Völker richtet, die sich an der Vorbereitung und dann am Aufbau des "neuen Europa" beteiligen wollen. Es sind die Europäer, die heute auch ihre enorme Schuld und Verschuldung gegenüber dem Rest der Welt eingestehen müssen. "Unsere Schuld deutlich zu machen, bedeutet gleichzeitig, unser neues Leben und seine Möglichkeiten deutlich zu machen." Wenn dies nicht geschieht, bedeutet es in der Tat das Ende von Europa.

Aus der Einleitung von Ladislav Hejdánek, 2.7.2006

***

Aus Absatz 1: Die vier Begriffe der Schuld

Moralische Übertretungen sind die Grundlage der Bedingungen, aus denen politische Schuld und Kriminalität erst noch erwachsen müssen. Unzählige kleine Handlungen der Nachlässigkeit, des bequemen Entgegenkommens, der billigen Rechtfertigung von Unrecht, der unbemerkten Unterstützung von Unrecht, der Mitwirkung an der Schaffung einer öffentlichen Atmosphäre, die Verwirrung stiftet und damit das Böse erst ermöglicht, all das hat Folgen, die zum Teil auch die politische Schuld an Zuständen und Ereignissen bedingen.

Zur moralischen Sphäre gehört eine vage Vorstellung von der Bedeutung der Macht im menschlichen Zusammenleben. Diesen grundlegenden Sachverhalt zu verschleiern ist ebenso schuldig wie die fälschliche Behauptung, die Macht sei der einzige Bestimmungsfaktor der Ereignisse. Es ist das Schicksal eines jeden Menschen, in die Machtverhältnisse, in denen er lebt, verstrickt zu sein. Das ist die unvermeidliche Schuld von allen, die Schuld der Menschheit. Wir stellen uns dieser Schuld, indem wir uns für die Macht einsetzen, die das Recht, die Menschenrechte, Wirklichkeit werden lässt. Die Unterlassung der Mitwirkung an der Gestaltung der Machtverhältnisse, am Kampf um die Macht im Sinne des Dienstes am Recht, ist eine grundlegende politische Schuld, die auch eine moralische Schuld ist. Politische Schuld wird zu moralischer Schuld, wenn der Zweck der Macht - also die Durchsetzung des Rechts, das Ethos und die Reinheit der eigenen Nation - durch die Macht zerstört wird. Denn wo die Macht sich nicht zügelt, gibt es Gewalt und Terror, die in der Zerstörung von Leben und Seele enden.

Die Mehrheit hat sich von der Politik entfremdet. Staatliche Macht wird nicht als etwas Eigenständiges empfunden. Der Mensch hat kein soziales Verantwortungsbewusstsein, sondern steht lediglich politisch untätig da, arbeitet und handelt in blindem Gehorsam. Er hat ein gutes Gewissen, sowohl was den Gehorsam als auch was die Nichtbeteiligung an dem angeht, was die Machthaber beschließen und tun. Er erträgt die politische Realität als etwas Fremdes und versucht, mit ihr zurechtzukommen, um seine persönlichen Vorteile nicht zu verlieren, oder er umarmt sie mit blindem Enthusiasmus und Opferbereitschaft.

Es ist der Unterschied zwischen politischer Freiheit und politischer Diktatur, der seit Herodot als der Unterschied zwischen dem Westen und dem Orient (zwischen griechischer Freiheit und persischer Despotie) verstanden wird. Aber es ist in der Regel nicht mehr Sache des Einzelnen, zu entscheiden, welche Bedingungen herrschen sollen. Der Einzelne wird in sie hineingeboren, glücklich oder unglücklich; er muss annehmen, was hier ist und was wirklich ist. Kein Einzelner und keine Gruppe kann plötzlich - und nicht in einer einzigen Generation - diese Annahme ändern, ohne die ein Leben für uns alle nicht denkbar ist.

Karl Jaspers 

***

Karl Jaspers: Die Schuld der anderen

J.Š.

1 1 1 1 1 1 1 1 1 1
Share

Komentovat články mohou pouze registrovaní uživatelé; prosím, zaregistrujte se (v levém sloupci zcela dole)