Jan Šinágl angažovaný občan, nezávislý publicista

   

Strojový překlad

Nejnovější komentáře

  • 20.05.2022 17:37
    Rusko není Putinova řiť, řekl na koncertě zpěvák DDT. Hned ...

    Read more...

     
  • 20.05.2022 15:33
    Věřím, že se mnou souhlasíte v tom, že to, co se děje ve ...

    Read more...

     
  • 19.05.2022 13:45
    Ukrajina je už dnes schopna zlikvidovat Krymský most. Nepochybně ...

    Read more...

     
  • 16.05.2022 18:32
    Zatímco Ukrajinci celému světu předvedli, že jsou hrdým a ...

    Read more...

     
  • 16.05.2022 18:31
    Putinův generál Beseda zašantročil 2 mld. USD na vítání ruských ...

    Read more...

     
  • 16.05.2022 16:48
    Ruský deník: Putin má prý smrtelnou chorobu, zdravotnictví ...

    Read more...


Portál sinagl.cz byl vybrán do projektu WebArchiv

logo2
Ctění čtenáři, rádi bychom vám oznámili, že váš oblíbený portál byl vyhodnocen jako kvalitní zdroj informací a stránky byly zařazeny Národní knihovnou ČR do archivu webových stránek v rámci projektu WebArchiv.

Citát dne

„Komunismus znamená v pravém a úplném smyslu bludné učení, že nikdo nemá míti žádné jmění, nýbrž aby všechno bylo společné, a každý dostával jenom část zaslouženou a potřebnou k jeho výživě. – Bez všelijakých důkazů a výkladů vidí tedy hned na první pohled každý, že takové učení jest nanejvýš bláznovské, a že se mohlo jen vyrojiti z hlav několika pomatených lidí, kteří by vždy z člověka chtěli učiniti něco buď lepšího neb horšího, ale vždy něco jiného než je člověk.“

Karel Havlíček Borovský ve svém časopise „SLOVAN“ 26.7.1850


SVOBODA  NENÍ  ZADARMO

„Lepší je být zbytečně vyzbrojen než beze zbraní bezmocný.“

Díky za dosavadní finanční podporu mé činnosti.

Po založení SODALES SOLONIS o.s., uvítáme podporu na číslo konta:
Raiffeisen Bank - 68689/5500
IBAN CZ 6555 0000000000000 68689
SWIFT: RZBCCZPP
Jan Šinágl,
předseda SODALES SOLONIS o.s.

Login Form

Duka DominikHavel VaclavDiesen Satz äußerte der Kardinal in einem Interview für das tschechische Fernsehen am 18.12.2021. Kein Wort seiner großen Predigt bei der Totenmesse für Präsident Václav Havel wurde vom öffentlich-rechtlichen Sender ČT übertragen. Sie teilte der Öffentlichkeit lediglich mit, dass sie stattgefunden hat. Die Predigt dauerte 14 Minuten und sollte im ganzen Land gehört werden. Dem 10. Todestag von Präsident Václav Havel wurde ebenfalls eine Viertelstunde auf ČT Events gewidmet, hauptsächlich im Stil, wer wo war, mit einem Minimum an dem, was die Öffentlichkeit interessiert, d.h. die unterstützenden Gedanken, nicht inhaltslose und seelenlose "Bilder". Abends, zur besten Sendezeit, überträgt ČT Stardance... Der Veitsdom dient dem Land und seinen Menschen wie schon seit vielen Jahrhunderten. Das öffentlich-rechtliche tschechische Fernsehen immer weniger!

Leider habe ich die Messe verpasst (die Berichterstattung über die Ereignisse in Prag, über die die Medien nicht berichtet haben, folgt morgen). Glücklicherweise ist die gesamte Beerdigungsmesse auf KATEDRALA.TV zu sehen - die Predigt von Kardinal Duka von 21:40 bis 35:40 Minuten. Nachfolgend ein Auszug aus den wichtigsten Gedanken:

"Noch nie haben sich so viele führende Persönlichkeiten der Welt in dieser Kathedrale versammelt wie bei seinem Begräbnis. Wenn das geistige Gewicht dieses Ortes auf uns ruhen soll, muss es fortgesetzt werden.

Zum Schluss möchte ich noch etwas erwähnen, was jeden Tschechen, Mährer, Schlesier betrifft, und das ist das Gebäude selbst. Karl IV., der Vater des Vaterlandes, verstand die Kathedrale als geistige Festung, die von den Nationalheiligen und vielen anderen Persönlichkeiten, die er im übertragenen Sinne an ihren Tisch rief, geschützt wurde. Das Besondere an diesem Gebäude, dessen architektonischen Plan Karl IV. zusammen mit Petr Parléř (einem tschechisch-deutschen Architekten Peter Parler) erstellte, ist vor allem, dass es Jahrhunderte brauchte, um gebaut zu werden, und in gewissem Sinne nicht fertiggestellt ist. Sie enthält die Arbeit und die Bemühungen vieler Generationen von Menschen, einschließlich der so genannten einfachen Menschen - vor Gott gibt es weder große noch einfache Menschen. Es ist klar, dass Parléř und der Kaiser es nicht selbst gebaut haben. Die Kathedrale ist kein Haufen von Steinen, sondern die Steine nahmen Gestalt an. Der Block und die Statue sind Steine, denen der Autor seinen Willen aufgezwungen hat. Dann wurden sie in Ordnung gebracht, fest und weise von den Architekten festgelegt.

Jeder möge zunächst für sich selbst bedenken Erstens, dass er selbst ein solcher Stein, ein Block ist, und sich fragen, was er aus diesem Block gemacht hat oder machen wird. Ob eine erhabene Statue oder ein unförmiger Wasserspeier, der auf ehrliche Menschen geworfen werden wird.

Zweitens, wie man die Ordnung betrachtet, denn der menschliche Organismus hat eine feste Ordnung. Ordnung schafft die Familie, die Schule, den Arbeitsplatz, die Gemeinschaft und den Staat. Vermutlich werden wir dann aufhören zu fragen, wie dies und jenes möglich ist. Es mag Ihnen so vorkommen, dass ich nicht zum Thema spreche, aber ohne diesen Kontext ist es unmöglich, Václav Havel zu verstehen, weder als Mensch noch als Politiker und Staatsmann. Wir wissen, wer Václav Havel war: ein Politiker, ein Staatsmann, ein Präsident, aber auch ein Denker, ein Dramatiker und ein Schriftsteller. Von all dem ist für den Moment wichtig, dass er ein Denker war, er dachte. Das liegt daran, dass es hier um die Seele geht, und daran kann man nicht wirklich eine Medaille hängen. Genauso hat niemand im Himmel Titel, Orden, Laternen oder rote Kleriker. Das ist alles völlig unnötig. Ich werde mich daher nur mit der unsterblichen Seele von Václav Havel befassen.

Wir waren gute Freunde. Freundschaften aus dem Gefängnis, Folter, halten in der Regel fest. So kannte ich seine inneren Ängste, seine Suche, ich kannte die Fragen, die er sich stellte und die wir viele Monate und später Jahre lang diskutierten. Und ich kenne seinen steilen Aufstieg am Ende seines Lebens. Wenn ich das geistige Gesicht von Václav Havel zeichnen soll, genügt es, drei kurze Texte zu zitieren:

Václav Havel - erstes Zitat: "Es macht Sinn" (1984)

"Hier im Gefängnis muss man sich, ob man will oder nicht, oft die Frage stellen, ob das alles einen Sinn hat und was der Sinn ist. Ich spüre, dass es eine Ordnung in der Welt gibt und dass alles auf ein Ziel ausgerichtet ist: In allem, was ich tue, bin ich auf etwas ausgerichtet, das über mich hinausgeht. Niemand hat das Recht zu glauben, dass alles nur ein Zufall ist und nichts einen Sinn hat".

Frage des Journalisten: Was ist denn Ihr Gott?

"Mein Gott ist der Herr des Wartens, er ist mein Gewissen, aber auch mein freier Wille und meine Hoffnung. Aber ich kann ihr keine konkrete Form geben, aber das heißt nicht, dass sie abstrakt ist, sie ist nur in Nebel gehüllt. Ich bin also ein Gläubiger, wenn Sie so wollen, aber ich bin kein Konvertit. Da ich getauft bin, könnte ich mich als nicht praktizierenden Katholiken bezeichnen. Das heißt, dass die christliche Epiphanie etwas Ernstes ist, und ich habe fast Angst, Ihnen als Wahrheit zu sagen, dass ich also an meinen Gott glaube, der wieder da ist."

Václav Havel - zweites Zitat: "Der Heilige Vojtěch und wir" (Texte 1999-2003)

"Der heilige Vojtěch wird von den verschiedenen Völkern Mitteleuropas zu Recht als Heiliger angesehen. Er wurde jedoch im historischen Böhmen geboren und war auch Bischof in Prag. In gewissem Sinne stand er uns Tschechen wahrscheinlich am nächsten, und doch haben wir uns zu seinen Lebzeiten und nach seinem Tod seltsam verhalten. Wenn er dennoch dauerhaft bei uns lebt, dann wohl deshalb, weil er hier als uralter Spiegel unserer Kleinheit und unseres Egoismus lebt. Eine Art schlechtes Gewissen."

Václav Havel - drittes Zitat: "Wer A sagt, muss auch B sagen" (Texte 1968-2008)

Journalistenfrage: Sehen Sie irgendwo in den 1980er Jahren einen Hoffnungsschimmer?

Havel v ruksaku na Karlove moste 17.11.202"Zunächst einmal sollte ich wohl sagen, dass ich Hoffnung, über die ich oft nachdenke, vor allem in besonders aussichtslosen Situationen, wie zum Beispiel im Gefängnis, in erster Linie als Geisteszustand verstehe, nicht als Zustand der Welt. Wir haben einfach Hoffnung in uns, oder wir haben keine. Sie ist eine Dimension unserer Seele und hängt nicht von irgendwelchen Beobachtungen der Welt oder Einschätzungen der Situation ab. Die Hoffnung ist kein Prognostiker. Es ist eine Orientierung des Geistes, eine Orientierung des Herzens, die sogar über das Herz des unmittelbar Gelebten hinausgeht und irgendwo im Jenseits verankert ist.

Hier ist Václav Havel AMEN" 

Kardinal und Erzbischof von Prag Dominik Duka, St. Veitsdom, Prag

18.12.2021

***

P.S.

Ich erinnere daran, dass der "Vater des Vaterlandes", Karl IV., in einer Umfrage zum "Größten Tschechen" gewählt wurde. Sein Vater war Deutsch-Franzose, seine Mutter hatte nur ein paar Prozent tschechisches Blut. Wir sind ein Volk von Böhmer, das seit vielen Jahrhunderten in Böhmen leben und verschiedene ethnische Ursprünge hat. Nur 20 % der Tschechen haben heute rein slawische Gene. 

Nach dem November 89 war Präsident Václav Havel der einzige Präsident, der sich für die Vertreibung der deutschstämmigen Bewohner der Tschechoslowakei nach dem Krieg sowie für die begangenen Gewalttaten und Verbrechen gegen die Menschlichkeit entschuldigte. J.Š.

***

Václav Havel: Wir können die Lüge und das Böse nicht ausrotten, wir können sie nur mit Gesetzen binden. Aber wir haben die Pflicht, nach der Wahrheit und dem Guten zu streben

Karl Jaspers: Die Frage der Schuld

1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Rating 5.00 (2 Votes)
Share

Komentovat články mohou pouze registrovaní uživatelé; prosím, zaregistrujte se (v levém sloupci zcela dole)