Jan Šinágl angažovaný občan, nezávislý publicista

   

Strojový překlad

Nejnovější komentáře

  • 14.07.2024 17:09
    Karma vzkazuje poškozeným: Není třeba se mstít. Jen se posaďte ...

    Read more...

     
  • 14.07.2024 09:31
    Honzo, k Tvému článku "Všesokolské slety......" nesouhlasím s ...

    Read more...

     
  • 14.07.2024 09:26
    Bravo Barboře - presentovala naši zemi lépe, než všichni ...

    Read more...

     
  • 01.07.2024 10:19
    Chirurgický nůž na Sudety Na našem severu, v Sudetech, ale ...

    Read more...

     
  • 29.06.2024 13:14
    ČLK Seminář info: Moje vystoupení se obešlo s prezentací sotva ...

    Read more...

     
  • 26.06.2024 08:18
    Tragikomedie justice, kdy oceněné reportérky u soudu letos ...

    Read more...


Portál sinagl.cz byl vybrán do projektu WebArchiv

logo2
Ctění čtenáři, rádi bychom vám oznámili, že váš oblíbený portál byl vyhodnocen jako kvalitní zdroj informací a stránky byly zařazeny Národní knihovnou ČR do archivu webových stránek v rámci projektu WebArchiv.

Citát dne

Karel Havlíček Borovský
26. června r. 1850

KOMUNISMUS znamená v pravém a úplném smyslu bludné učení, že nikdo nemá míti žádné jmění, nýbrž, aby všechno bylo společné, a každý dostával jenom část zaslouženou a potřebnou k jeho výživě. Bez všelikých důkazů a výkladů vidí tedy hned na první pohled každý, že takové učení jest nanejvýš bláznovské, a že se mohlo jen vyrojiti z hlav několika pomatených lidí, kteří by vždy z člověka chtěli učiniti něco buď lepšího neb horšího, ale vždy něco jiného než je člověk.

 


SVOBODA  NENÍ  ZADARMO

„Lepší je být zbytečně vyzbrojen než beze zbraní bezmocný.“

Díky za dosavadní finanční podporu mé činnosti.

Po založení SODALES SOLONIS o.s., uvítáme podporu na číslo konta:
Raiffeisen Bank - 68689/5500
IBAN CZ 6555 0000000000000 68689
SWIFT: RZBCCZPP
Jan Šinágl,
předseda SODALES SOLONIS o.s.

Login Form

SD VetreibungsverlusteZatec Saaz 3.6.2024Es fand auf dem Freiheitsplatz in der Nähe der Dreifaltigkeitssäule statt. Es wurde eine Petition für eine Gedenktafel unterzeichnet. Der Gedenkfeier ging der 3. jährliche Marsch der Studenten von Postoloprt nach Žatec voraus, die die Namen der ermordeten Opfer trugen. Unser Dank gilt Herrn Martin Kos für ŽOK - Žatecký okrašlovací kolektiv, z.s. und Herrn Petr Zemánek für den Studentenmarsch und die Organisation der Veranstaltung.

An dem Festakt nahmen der Bürgermeister und der stellvertretende Bürgermeister von Žatec, der Bürgermeister der Partnerstadt Thum aus Deutschland und der deutsche Botschafter in der Tschechischen Republik, Herr Andreas Künne, teil. Er hielt eine großartige Rede. Es war schade, dass die eingeladenen Politiker nicht anwesend waren (sie reagierten nicht auf die Einladungen), einschließlich des Präsidenten der Tschechischen Republik, der an dem Marsch mit den Schülern auch teilnehmen sollte. Die Medien waren nur durch den Redakteur der deutschen Abteilung des tschechischen Rundfunks vertreten. Die Politiker nehmen jedes Jahr ohne Einladung an der Gedenkfeier in Lidice teil. Sie haben nicht den Mut, sich an den Ort tschechischer Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu begeben, die zudem in Friedenszeiten begangen wurden (sie würden ihre politischen Karrieren gefährden). Man wird sie auch nicht bei der Schwedischen Chance in der Nähe von Přerov sehen (hier wurden auch Kinder, Kleinkinder und Säuglinge ermordet). Letztes Jahr verlangten sie eine Einladung oder entschuldigten sich, weil sie keine Zeit hatten. Sie schickten weder einen Vertreter noch schriftliche Unterstützung. Ich habe sie dieses Jahr wieder eingeladen. Der Bürgermeister von Přerov ing. Petr Vrána schrieb mir unter anderem: „Ich bin davon überzeugt, dass die Stadt eine der Bedeutung der Veranstaltung angemessene, ausreichend breite Gästeliste vorbereitet hat, und wir beabsichtigen im Moment nicht, diese wesentlich zu ändern.“ Infolgedessen ist das Massaker nur auf lokaler Ebene bekannt, und die tschechischen Bürger wissen nichts über das Massaker. Für den diesjährigen 79. Jahrestag habe ich erneut Einladungen an den Präsidenten der Tschechischen Republik, den Premierminister, die Präsidenten beider Kammern des Parlaments der Tschechischen Republik, den Erzbischof von Prag und Senatorin Jitka Seitlová aus Přerov geschickt. Der einzige, der bisher geantwortet hat, ist das Erzbistum Prag (der Erzbischof kann aus Zeitgründen nicht teilnehmen).   

Sie könnten sich ein Beispiel an der moralischen Reife der Präsidenten Deutschlands und Frankreichs nehmen, die Oradour gemeinsam und Hand in Hand besuchen. Wenn wir unsere eigenen Verbrechen nicht eingestehen, werden wir ständig daran erinnert werden. Hoffen wir, dass zum 80. Jahrestag der Tragödie eine Gedenktafel angefertigt und enthüllt wird - auch unter Beteiligung des Präsidenten der Tschechischen Republik und des öffentlich-rechtlichen Rundfunksenders CT. Ein Land, das nicht in der Lage ist, sich vollständig zu seinen eigenen Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu bekennen, ist klein und wird klein bleiben, mit entsprechenden Folgen für das Leben der Gesellschaft. Ich füge eine kleine FOTOGALERIE aus der Synagoge von Žatec bei. Ich habe dieses Jahr nicht an dem Marsch teilgenommen, wenn ich Fotos von der Marsch erhalte, werde ich sie hinzufügen. JŠ

***

***

„Es gibt kein Völkerrecht nach Belieben!“

 Dritter Jahrgang des studentischen Gedenkmarsches Postoloprty-Žatec am 3. Juni 2024

Das verschwundene Böhmen: Žatec Saaz

Vollständiger Artikel auf Tschechisch>

1 1 1 1 1 1 1 1 1 1
Share

Komentovat články mohou pouze registrovaní uživatelé; prosím, zaregistrujte se (v levém sloupci zcela dole)