Jan Šinágl angažovaný občan, nezávislý publicista

   

Strojový překlad

Nejnovější komentáře

  • 02.03.2021 08:33
    Jak rikame v Indii; Atcha! Asi vis, nesetkava se muj ...

    Read more...

     
  • 02.03.2021 08:29
    Vážený pane Šinágle, jak je vidět, oba dva uctíváme ty správné ...

    Read more...

     
  • 02.03.2021 08:25
    Ke dni 2. února byla vakcína Sputnik V. jedinou, při ...

    Read more...

     
  • 01.03.2021 17:24
    Pane Šinágle, jsem hltavým způsobem nucen číst Vaše články. Jsem ...

    Read more...

     
  • 01.03.2021 17:08
    ... Před chvílí jsem vylezl z další dávky chemoterapie s tím ...

    Read more...

     
  • 01.03.2021 09:27
    Co všechno se dnes píše o Trumpovi, Bidenovi, mluvčí a ...

    Read more...


Portál sinagl.cz byl vybrán do projektu WebArchiv

logo2
Ctění čtenáři, rádi bychom vám oznámili, že váš oblíbený portál byl vyhodnocen jako kvalitní zdroj informací a stránky byly zařazeny Národní knihovnou ČR do archivu webových stránek v rámci projektu WebArchiv.

Citát dne

„Komunismus znamená v pravém a úplném smyslu bludné učení, že nikdo nemá míti žádné jmění, nýbrž aby všechno bylo společné, a každý dostával jenom část zaslouženou a potřebnou k jeho výživě. – Bez všelijakých důkazů a výkladů vidí tedy hned na první pohled každý, že takové učení jest nanejvýš bláznovské, a že se mohlo jen vyrojiti z hlav několika pomatených lidí, kteří by vždy z člověka chtěli učiniti něco buď lepšího neb horšího, ale vždy něco jiného než je člověk.“

Karel Havlíček Borovský ve svém časopise „SLOVAN“ 26.7.1850


SVOBODA  NENÍ  ZADARMO

„Lepší je být zbytečně vyzbrojen než beze zbraní bezmocný.“

Díky za dosavadní finanční podporu mé činnosti.

Po založení SODALES SOLONIS o.s., uvítáme podporu na číslo konta:
Raiffeisen Bank - 68689/5500
IBAN CZ 6555 0000000000000 68689
SWIFT: RZBCCZPP
Jan Šinágl,
předseda SODALES SOLONIS o.s.

Login Form

ZAnbei einige visuelle Eindrücke vom „Friedenmarsch für Ungarn“, der heute Nachmittag bei uns in Budapest stattgefunden hat. Ziel war es, der Regierung und den westlichen Medien zu versichern, dass der größte Teil der Wähler noch voll zu ihr steht. Immer wieder Sprechchöre: „Viktor, Viktor“ und „Zweidrittel, Zweidrittel“ (da klang das empörte „Wir sind das Volk!“ von Leipzig 89 durch … ) Dabei waren alle Alters- und soziale Gruppen, auch viele vom Land und sogar aus den abgetrennten Gebieten. Und zur Sicherheit (man weiß ja wie unsere wackere Systempresse arbeitet): Ich war von Anfang an dabei und habe keinen einzigen Neonazi oder ein entsprechendes Transparent gesehen! Auch zu antisemitischen Äußerungen – Schade Herr Cohn-Bendit! - wollte sich kein Teilnehmer hinreißen lassen. Teilnehmerzahl: Die Polizei sagt 400.000, die Organisatoren sprechen von „über 500.000“.
Schwer zu schätzen: Ab 17.30 ergoss sich eine Stunde lang ein breiter Menschenstrom aus der Alkotmány utca auf den zuvor schon gut gefüllten Kossuth tér vorm Parlament und zog von da aus wegen Überfüllung gleich weiter.

Wie auch immer, auf jeden Fall war diese Demonstration mindestens 20 Mal so groß wie die von den Westmedien hochgejubelte Antiregierungsdemonstration vor knapp drei Wochen an der Oper.
Für mich war es die größte Demo, die ich hier seit 1988 gesehen habe…

Fazit:

Die Optik ist jetzt wieder gradegerückt: Die Mehrheit des Volkes steht deutlich sichtbar noch immer fest hinter ihrer Regierung. Instinktsicher spürt sie, was hier für ein schmutziges Spiel mit Ungarn getrieben wird – auch der Inhalt der vielen Transparente (geschätzte 50 Prozent waren auf Englisch oder Deutsch…) ließen diesbezüglich keine Zweifel. EU und IMF müssen aufpassen, dass sie den Bogen nicht überspannen, die Freiheitsliebe des ungarischen Volkes ist ungebrochen. Der Geist von 56 lässt grüßen!

Ich gehe davon aus, dass die Systempresse exklusive FAZ alles unternehmen wird, die gewesene Demo zu diffamieren und herunterzuspielen. Was nicht sein kann, darf nicht sein…

Ich habe übrigens die ganze Zeit über keinen einzigen westlichen Journalisten und kein einziges Kamerateam gesehen. (Bei der „kleinen“ Demo der linksliberalen Opposition an der Oper waren sie reichlich im Einsatz und überschlugen sich danach mit ähnlich lautenden Berichten.) So besteht die begründete Gefahr, dass sich westliche Medien bezüglich dieser Kundgebung vorrangig von ihren linksliberalen ungarischen Quellen „ins Bild setzen lassen“ werden. Die Ergebnisse solcher Kooperationen kennen wir ja!

Deshalb schickt / schicken Sie Fotos und Eindrücke ruhig an alle Ungarn-Interessenten weiter. Gerne erzähle ich jedem Interessierten, Bürger oder Medium, wie es wirklich war.


Herzliche Grüße aus Budapest
Jan Mainka

----- Original Message -----
From: Jan Mainka
To: 'Jan Mainka'
Sent: Saturday, January 21, 2012 10:38 PM
Subject: Eindrücke vom Friedensmarsch für Ungarn

BZT Media Kft.
publisher of Budapester Zeitung & The Budapest Times
H-1037 Budapest, Kunigunda u. 18
Tel.: +36-1-453-0752 Fax: +36-1-240-7583
Mobil: +36-30-203-2692
Tato e-mailová adresa je chráněna před spamboty. Pro její zobrazení musíte mít povolen Javascript.
www.bzt.hu

FOTOGALERIE - I.Teil Ungarn, Budapest 21.1.2012

FOTOGALERIE - II.Teil Ungarn, Budapest 21.1.2012
1 1 1 1 1 1 1 1 1 1
Share

Komentovat články mohou pouze registrovaní uživatelé; prosím, zaregistrujte se (v levém sloupci zcela dole)