Jan Šinágl angažovaný občan, nezávislý publicista

   

Strojový překlad

Kalendář událostí

po čvc 13 @08:30 -
OS Praha 6: kauza JUDr. Zdenka Altnera

Nejnovější komentáře

  • 05.07.2020 20:18
    V každém národě se najde několik neohrožených jedinců. O smrti ...

    Read more...

     
  • 04.07.2020 12:39
    Komunisté jsou nepotrestaní od Aše po Peking. KOMUNISTICKÉ ...

    Read more...

     
  • 03.07.2020 12:06
    Poslední odstavec pana bývalého velvyslance jsou velmi úderná ...

    Read more...

     
  • 01.07.2020 00:21
    PČR je na 87 místě na světě ve věci důvěryhodnosti, hned ...

    Read more...

     
  • 01.07.2020 00:05
    Předseda ODS Fiala si loni vydělal jako politolog na universitě ...

    Read more...

     
  • 30.06.2020 21:28
    Myslím, že více jak o komunisty jde více o levicové poslance ...

    Read more...


Portál sinagl.cz byl vybrán do projektu WebArchiv

logo2
Ctění čtenáři, rádi bychom vám oznámili, že váš oblíbený portál byl vyhodnocen jako kvalitní zdroj informací a stránky byly zařazeny Národní knihovnou ČR do archivu webových stránek v rámci projektu WebArchiv.

Citát dne

„Komunismus znamená v pravém a úplném smyslu bludné učení, že nikdo nemá míti žádné jmění, nýbrž aby všechno bylo společné, a každý dostával jenom část zaslouženou a potřebnou k jeho výživě. – Bez všelijakých důkazů a výkladů vidí tedy hned na první pohled každý, že takové učení jest nanejvýš bláznovské, a že se mohlo jen vyrojiti z hlav několika pomatených lidí, kteří by vždy z člověka chtěli učiniti něco buď lepšího neb horšího, ale vždy něco jiného než je člověk.“

Karel Havlíček Borovský ve svém časopise „SLOVAN“ 26.7.1850


SVOBODA  NENÍ  ZADARMO

„Lepší je být zbytečně vyzbrojen než beze zbraní bezmocný.“

Díky za dosavadní finanční podporu mé činnosti.

Po založení SODALES SOLONIS o.s., uvítáme podporu na číslo konta:
Raiffeisen Bank - 68689/5500
IBAN CZ 6555 0000000000000 68689
SWIFT: RZBCCZPP
Jan Šinágl,
předseda SODALES SOLONIS o.s.

Login Form

Bayerischer Premierminister in Prag – ein hoffnungsvoller Weg führt nur über die Verarbeitung unserer Nachkriegsvergangenheit vorwärts.

Jiří Louda: „Vor unserer Geschichte können wir nicht wegrennen.“

Anlässlich der heutigen Pressekonferenz im Regierungsbüro wurde nicht das gesagt, was gesagt werden sollte, man kann sie aber trotzdem positiv beurteilen. Es war der erste Besuch des Premierministers des größten Bundeslandes der BRD seit dem Ende des 2. Weltkriegs. HIER können Sie die ganze Aufzeichnung der Konferenz in deutsch hören (tschechisch im Hintergrund) und HIER die Fotogallerie besuchen. Ungefähr 45 Medienvertreter (Presse, Rundfunk und TV) aus den deutschsprachigen Gebieten und 15 von der tschechischen Seite (vorwiegend Fotografen) nahmen daran teil. Es wurden nur drei Fragen bewilligt. Die deutschen Teilnehmer stellten keine Fragen.

Gestellt wurden sie von CTK (Tschechische Hauptnachrichtenagentur), CT (Tschechische Fernseher) und auch ich hatte die Gelegenheit. Ich fragte Premier P. Necas, ob er einverstanden sei, dass die beste Entschuldigung an unsere ehemaligen Mitbürger, die tschechoslowakischen Deutschen, die Publizierung der jahrelang verschwiegenen Wahrheit wäre? Im Prinzip antwortete er, dass dem nichts im Wege stünde, und der bayerische Premierminister ergänzte, dass dies ein Thema ihres Gespräches gewesen sei. HIER ist das Schlusskommuniqué.

Dieses Dokument in deutsch übergab ich dem bayerischen Ministerpräsidenten und der Mehrheit der deutschen Vertreter (auf der tschechischen Seite nahm dieses Dokument in tschechischer Version fast niemand in Empfang). Er nahm es mit Sympathie an, P. Necas hingegen weigerte sich dasselbe Dokument in tschechisch entgegenzunehmen, ich verstehe, er hatte andere Sorgen. Nebenbei, vor dem Regierungsbüro wurde der Schnee nicht geräumt und der Kaffeautomat war außer Betrieb. Was für eine Schande, aber die anwesenden deutschen Journalisten nahmen es mit Humor und Gelassenheit. Wenigstens funktionierte  das Internet und die Erfrischung in Form von Mineralwasser und „geschmacklosen“ Riesensandwichen (ästhetisch gemeint), die sich nicht gerade der Beliebheit der deutschen Gäste erfreuten. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass sich die renommierten deutschen Journalisten die dreißgzentimetrigen Dinge öffentlich „hineinstopfen“ würden, und noch dazu in einem solchem Milieu. Ich gebe zu, ich nahm zwei. Eins aß ich unterwegs zum Prager Erzbischofspalast, mit dem anderen erfreute ich einen alten Geiger, der für die Touristen unter der Pragerburg spielte. Zur kultivierten Welt haben wir es doch noch sehr weit!

Ich erwartete, dass an dieser Pressekonferenz auch der Journalist Petr Uhl teilnimmt, ist er doch Träger des Karlspreises, der höchsten Auszeichnung, die die Sudetendeutsche Landsmannschaft verleiht. Vielleicht schrieb er wenigstens etwas in der Tageszeitung PRAVO, wo er als Redakteur arbeitet?

Ich mache darauf aufmerksam, es ist absolut skandalös, dass in unserem Land die undemokratischen, kriminellen Benes-Dekrete immer noch ein Bestandteil der tschechischen Rechtsordnung sind! Diese legitimierten nachträglich die Vertreibung der tschechoslowakischen Bürger deutscher Abstammung aus ihrer hundertjährigen Heimat, die Beschlagnahme ihrer Habe, ihre bestialische Peinigung und Ermordung. Ihre einzige Schuld war, dass sie deutsch sprachen. In der überwiegenden Mehrheit waren sie absolut unschuldig. Alles geschah unter stillem Einverständnis des Präsidenten Edvard Benes.

Es ist Zeit gekommen, nach vielen Jahren der Vertuschung der tschechischen Greueltaten an den Unschuldigen und Schutzlosen während der Friedenszeit, der „Gebrandmarkung“ jedes Deutschen als Faschist und Nazist, des Verschweigens der kommunistischen Verbrechen, zu beginnen, offen über die Genozide eines Drittels der tschechoslowakischen Bürger deutscher Abstammung, zu reden, falls wir uns jemals für einen fortgeschrittenen und demokratischen Staat halten wollen.

Nebenbei, die böhmischen Deutschen hatten entscheidenden Anteil an der Wiederherstellung der Wirtschaftskraft von Bayern, wo sich die Mehrheit von ihnen nach der Vertreibung niederließ. In der Tschechoslowakei produzierte dieses Drittel der Bevölkerung zwei Drittel des Nationalproduktes. Für mich besteht kein Zweifel, dass, wenn sie hätten bleiben können, Premier P. Necas heute keine Probleme hätte, Geld für Ärzte zu besorgen, ganz zu schweigen von den anderen Werten, die die böhmischen Deutschen vorzuweisen hatten, zusammen mit den Juden, und die uns heute so dringend fehlen...

Tschechischer Rundfunk: Auch der Prager Erzbischof Dominik Duka empfing den bayerischen Premierminister. Der oberste Vertreter der Tschechischen Katholischen Kirche erinnerte daran, dass erst die beiden Diktaturen, die nationalsozialistische und nachfolgend die kommunistische, das friedliche Zusammenleben der tschechisch- und der deutschsprachigen Prager zerstörte. Die wahren Demokraten und die wahren Gläubigen in Tschechien und in Deutschland halfen sich gegenseitig. Er sagte: „Hoffentlich wird Ihr Besuch dazu führen, dass das Wort München nicht mehr als Synonym für Verrat, Diktatur oder Untergang der Selbstständigkeit steht, sondern zum Namen einer Stadt wird, mit der wir freundschafliche und wichtige geistliche, kulturelle und zwischenmenschliche Zusammenarbeit pflegen“.

 

Jan Šinágl, 20.12.2010

 

Deutschübersetzung Jan Kriz

 

1 1 1 1 1 1 1 1 1 1
Share

Komentovat články mohou pouze registrovaní uživatelé; prosím, zaregistrujte se (v levém sloupci zcela dole)