Jan Šinágl angažovaný občan, nezávislý publicista

   

Strojový překlad

Kalendář událostí

po čvc 13 @08:30 -
OS Praha 6: kauza JUDr. Zdenka Altnera

Nejnovější komentáře

  • 08.07.2020 12:13
    Je to stále stejný nezpůsob jednání komunistů, vůči jinými ...

    Read more...

     
  • 07.07.2020 22:32
    Někteří naši poslanci nesnáší svobodu projevu. Skončí jako ...

    Read more...

     
  • 07.07.2020 21:57
    Kritik Kadyrova zastřelen ve Vídni. Tento stát všechno prohraje ...

    Read more...

     
  • 06.07.2020 09:03
    My stále na všechny chyby, podrazy a podvody jen upozorňujeme.

    Read more...

     
  • 05.07.2020 20:18
    V každém národě se najde několik neohrožených jedinců. O smrti ...

    Read more...

     
  • 04.07.2020 12:39
    Komunisté jsou nepotrestaní od Aše po Peking. KOMUNISTICKÉ ...

    Read more...


Portál sinagl.cz byl vybrán do projektu WebArchiv

logo2
Ctění čtenáři, rádi bychom vám oznámili, že váš oblíbený portál byl vyhodnocen jako kvalitní zdroj informací a stránky byly zařazeny Národní knihovnou ČR do archivu webových stránek v rámci projektu WebArchiv.

Citát dne

„Komunismus znamená v pravém a úplném smyslu bludné učení, že nikdo nemá míti žádné jmění, nýbrž aby všechno bylo společné, a každý dostával jenom část zaslouženou a potřebnou k jeho výživě. – Bez všelijakých důkazů a výkladů vidí tedy hned na první pohled každý, že takové učení jest nanejvýš bláznovské, a že se mohlo jen vyrojiti z hlav několika pomatených lidí, kteří by vždy z člověka chtěli učiniti něco buď lepšího neb horšího, ale vždy něco jiného než je člověk.“

Karel Havlíček Borovský ve svém časopise „SLOVAN“ 26.7.1850


SVOBODA  NENÍ  ZADARMO

„Lepší je být zbytečně vyzbrojen než beze zbraní bezmocný.“

Díky za dosavadní finanční podporu mé činnosti.

Po založení SODALES SOLONIS o.s., uvítáme podporu na číslo konta:
Raiffeisen Bank - 68689/5500
IBAN CZ 6555 0000000000000 68689
SWIFT: RZBCCZPP
Jan Šinágl,
předseda SODALES SOLONIS o.s.

Login Form

In Ihrer Weihnachtsausgabe 2008 hatte die “Sudetendeutschen Zeitung” noch in einem vierspaltigen  Artikel über die Vorstellung des Buches “Das tschechisch-deutsche Drama” von Gerd Schultze Rhonhof mit Text und Bild auf ihrer Seite 3 berichtet. Im Münchner Presseclub stellte der Autor am 12. Dezember 2008 sein damaliges neuestes Werk vor und diskutierte dazu mit dem Vorstandsvorsitzenden der Sudetendeutschen Stiftung und Altsprecher der Sudetendeutschen Landsmannschaft, Johann Böhm. Heute erscheint es undenkbar, dass das Sudetendeutsche Haus seine Räume für derartige Veranstaltungen zur Verfügung stellt. Und wie weit der politische Arm von Bernd Posselt wohl noch zu reichen scheint, das zeigte sich nicht einmal ein Jahrzehnt später.

Im Dezember 2017 wich die die Hausner-Stiftung in das “Haus des Deutschen Ostens” in München aus und erfuhr kurzfristig, dass ihr der angemietete Saal kurzfristig verweigert wurde. Dass diese Stiftung - eines in den Vereinigten Staaten lebenden Sudetendeutschen - die den Erfolgsautor und Generalmajor a. D. für sein Engagement für die berechtigten Anliegen der Sudetendeutschen auszeichnen wollte, dort ausgesperrt wurde, zeugte erneut vom Zeitgeist den die politischen Verantwortungsträger der Landsmannschaft heute huldigen.

Es mutet schon sehr seltsam an und zeugt auch von enormen Verflechtungen und politischen Abhängigkeiten der gegenwärtigen SL-Führung von der aktuellen Politik. Die in vorauseilendem politischer Korrektheit handelnden Akteure der Landsmannschaft wollen alles vermeiden, was auch nur einen Tropfen Wasser in den Wein der aus ihrer Sicht guten Beziehungen zwischen Prag und München und Berlin schütten könnte.

Die Sudetendeutschen sind der 4. Stamm Bayerns, so verkündete es der Bayrische Ministerpräsident Hans Ehard auf dem Sudetendeutschen Tag 1954. Das ist er formal auch heute noch, nur stören dürfen die Sudetendeutschen mit ihren berechtigten Forderungen das tschechisch-deutsche Verhältnis auch in Bayern heute nicht mehr. Dafür müssen sie eben Opfer bringen.

Die Verbandsspitze wird mit jährlichen Zuwendungen im sechsstelligen Bereich dazu auf Linie gebracht. Damit kann sie weiter gegen rebellierende Gruppen und Einzelmitglieder vorgehen, die diesen Weg des Verzichts auf berechtigte Forderungen der Sudetendeutschen nicht mitgehen wollen. Mit Propaganda unternimmt die Geschäftsstelle unter Christoph Lippert alles,  um die Basis in die Irre zu führen. Erfolgreich wird diese Politik des Verschweigens und Anbiederns an Tschechien allerdings auf Dauer nicht sein, daran ändert auch nicht, dass mantrahaft und schon fast besseren Wissens der Wunsch nach bedingungsloser Versöhnung vom Bundesvorsitzenden der Sudetendeutschen, Bernd Posselt, propagiert wird.

 

Das meint Claus Hörrmann von den

Sudetendeutschen in Sachsen e.V.

24.2.2018

1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Rating 5.00 (1 Vote)
Share

Komentovat články mohou pouze registrovaní uživatelé; prosím, zaregistrujte se (v levém sloupci zcela dole)