Jan Šinágl angažovaný občan, nezávislý publicista

   

Strojový překlad

Nejnovější komentáře

  • 14.10.2018 15:44
    Poslední komentář na těchto webových stránkách je ze dne ...

    Read more...

     
  • 13.09.2018 23:18
    Situace v Diplomatickém servisu byla zhodnocena komplexním ...

    Read more...

     
  • 24.08.2018 12:01
    Tento případ boje politických stran proti nepohodlnému vysokému ...

    Read more...

     
  • 24.08.2018 11:58
    Ke článku KDYŽ SE V PRAZE NĚKDO PŘÍLIŠ DOTKNE REŽIMU BENEŠ ...

    Read more...

     
  • 18.08.2018 07:31
    Pane Mikolášku, bohužel odkaz není funkční? Prosím o zaslání ...

    Read more...

     
  • 18.08.2018 07:16
    Vážený pane Pánku, první zpráva, potomci JAB o tom moc neví.

    Read more...


Portál sinagl.cz byl vybrán do projektu WebArchiv

logo2
Ctění čtenáři, rádi bychom vám oznámili, že váš oblíbený portál byl vyhodnocen jako kvalitní zdroj informací a stránky byly zařazeny Národní knihovnou ČR do archivu webových stránek v rámci projektu WebArchiv.

Citát dne

„Komunismus znamená v pravém a úplném smyslu bludné učení, že nikdo nemá míti žádné jmění, nýbrž aby všechno bylo společné, a každý dostával jenom část zaslouženou a potřebnou k jeho výživě. – Bez všelijakých důkazů a výkladů vidí tedy hned na první pohled každý, že takové učení jest nanejvýš bláznovské, a že se mohlo jen vyrojiti z hlav několika pomatených lidí, kteří by vždy z člověka chtěli učiniti něco buď lepšího neb horšího, ale vždy něco jiného než je člověk.“

Karel Havlíček Borovský ve svém časopise „SLOVAN“ 26.7.1850


SVOBODA  NENÍ  ZADARMO

„Lepší je být zbytečně vyzbrojen než beze zbraní bezmocný.“

Díky za dosavadní finanční podporu mé činnosti.

Po založení SODALES SOLONIS o.s., uvítáme podporu na číslo konta:
Raiffeisen Bank - 68689/5500
IBAN CZ 6555 0000000000000 68689
SWIFT: RZBCCZPP
Jan Šinágl,
předseda SODALES SOLONIS o.s.

Login Form

Die Delegierten der Bundeshauptversammlung der Sudetendeutschen Landsmannschaft in Österreich (SLÖ)

haben am 7. April 2018 einstimmig folgendes beschlossen:

Mit vielen offiziellen Veranstaltungen wird heuer der Gründung der Republik Österreich vor 100 Jahren gedacht. Als Begleiterscheinung dieser Staatsneugründung wurden  - durch die gleichzeitige Errichtung der übrigen Nachfolgestaaten der Österreichisch-Ungarischen Monarchie (Tschechoslowakei, Ungarn, Rumänien und Jugoslawien) und durch die Annexion Südtirols seitens Italien - mehr als 5 Millionen „Altösterreicher deutscher Muttersprache“ gegen ihren Willen von Österreich abgetrennt. Völkerrechtlich besiegelt durch den sogenannten „Friedensvertrag" von St. Germain 1919. Auch diese für mehr als 5 Millionen Altösterreicher und ihre Nachkommen tragischen Ereignisse der Jahre 1918/19 jähren sich nun zum hundertsten Male.

Vor bald 75 Jahren, kurz vor und vor allem nach dem Ende des 2. Weltkrieges, begann dann die Flucht und die gewaltsame Vertreibung samt totaler Enteignung dieser mehr als 5 Millionen deutschsprachigen Altösterreicher unter unmenschlichem Leid aus den oben angeführten Nachfolgestaaten, wo sie und ihre Vorfahren oft mehr als 900 Jahre lang gelebt und in friedlicher Nachbarschaft mit ihren anderssprachigen Mitbewohnern blühende Landschaften und florierende Wirtschaftsräume geschaffen hatten. Dabei wurden rund 600.000 dieser an den Naziverbrechen zum Großteil völlig unschuldigen Altösterreicher zum Teil grausam gefoltert und ermordet. Tausende Mädchen und Frauen wurden entehrt und vergewaltigt  Hierzu gibt es zahlreiche Zeitzeugen-Berichte, Bücher und wissenschaftliche Befunde. Die meisten dieser Gewaltopfer konnten damals nur notdürftig verscharrt werden, kein Grabkreuz erinnert an sie und diese menschen- und völkerrechtswidrige Zeit. Nur einige kleine Gedenkstätten wurden von den Überlebenden oder deren Nachkommen in Österreich errichtet.

In Österreich gibt es leider noch immer keine staatlich errichtete zentrale Gedenkstätte, welches an diese völker- und menschenrechtswidrige Heimatvertreibung und die damit verbundenen altösterreichischen Opfer erinnert. Diese betrauernswerten Opfer und alle noch lebenden heimatvertriebenen Zeitzeugen sowie deren Nachkommen, die am wirtschaftlichen Neuaufbau Österreichs nach dem 2. Weltkrieg bekanntlich großen Anteil haben, hätten sich ein ihr großes Leid und das an ihnen begangene Unrecht auch staatlich anerkennendes Ehrenmal bzw. eine entsprechend würdigende Gedenkstätte längst verdient.

In diesem Zusammenhange begrüßen wir einerseits die erklärte Absicht der Österreichischen Bundesregierung, eine zentrale Gedenkstätte für die Opfer des Holocausts in Wien zu errichten, und treten wir andererseits an diese Österreichische Bundesregierung mit dem dringenden Ersuchen heran, auch für den Opfergang der oben dargestellten Altösterreicher deutscher Muttersprache ein würdiges Ehrenmal bzw. eine angemessene Erinnerungsgedenkstätte in zentraler Lage von Wien errichten zu wollen.

 

Sudetendeutscher Pressedienst (SdP)

Österreich

 

Wien, am 09. April 2018

1 1 1 1 1 1 1 1 1 1
Share

Komentovat články mohou pouze registrovaní uživatelé; prosím, zaregistrujte se (v levém sloupci zcela dole)