Jan Šinágl angažovaný občan, nezávislý publicista

   

Strojový překlad

Kalendář událostí

po čvc 13 @08:30 -
OS Praha 6: kauza JUDr. Zdenka Altnera

Nejnovější komentáře

  • 07.07.2020 21:57
    Kritik Kadyrova zastřelen ve Vídni. Tento stát všechno prohraje ...

    Read more...

     
  • 06.07.2020 09:03
    My stále na všechny chyby, podrazy a podvody jen upozorňujeme.

    Read more...

     
  • 05.07.2020 20:18
    V každém národě se najde několik neohrožených jedinců. O smrti ...

    Read more...

     
  • 04.07.2020 12:39
    Komunisté jsou nepotrestaní od Aše po Peking. KOMUNISTICKÉ ...

    Read more...

     
  • 03.07.2020 12:06
    Poslední odstavec pana bývalého velvyslance jsou velmi úderná ...

    Read more...

     
  • 01.07.2020 00:21
    PČR je na 87 místě na světě ve věci důvěryhodnosti, hned ...

    Read more...


Portál sinagl.cz byl vybrán do projektu WebArchiv

logo2
Ctění čtenáři, rádi bychom vám oznámili, že váš oblíbený portál byl vyhodnocen jako kvalitní zdroj informací a stránky byly zařazeny Národní knihovnou ČR do archivu webových stránek v rámci projektu WebArchiv.

Citát dne

„Komunismus znamená v pravém a úplném smyslu bludné učení, že nikdo nemá míti žádné jmění, nýbrž aby všechno bylo společné, a každý dostával jenom část zaslouženou a potřebnou k jeho výživě. – Bez všelijakých důkazů a výkladů vidí tedy hned na první pohled každý, že takové učení jest nanejvýš bláznovské, a že se mohlo jen vyrojiti z hlav několika pomatených lidí, kteří by vždy z člověka chtěli učiniti něco buď lepšího neb horšího, ale vždy něco jiného než je člověk.“

Karel Havlíček Borovský ve svém časopise „SLOVAN“ 26.7.1850


SVOBODA  NENÍ  ZADARMO

„Lepší je být zbytečně vyzbrojen než beze zbraní bezmocný.“

Díky za dosavadní finanční podporu mé činnosti.

Po založení SODALES SOLONIS o.s., uvítáme podporu na číslo konta:
Raiffeisen Bank - 68689/5500
IBAN CZ 6555 0000000000000 68689
SWIFT: RZBCCZPP
Jan Šinágl,
předseda SODALES SOLONIS o.s.

Login Form

Die_Presse_GrabDer Enkelsohn eines Opfers glaubt die genaue Stelle zu kennen, wo sein ermordeter Großvater begraben wurde. Ganz in der Nähe war bereits 2010 ein Massengrab entdeckt worden.

Im Vorjahr war auf der Wiese "Budinka" im tschechischen Dobronin nahe Iglau (Iglava) ein Massengrab von möglichen Sudetendeutschen entdeckt worden. Wenige Monate später wird auf dem Areal ein weiteres Massengrab mit Leichen Deutschsprachiger vermutet, die im Mai 1945 von den tschechischen "Revolutionsgarden" ermordet wurden.

Manfred Fuchs, der Enkel des Opfers Josef Röhrich, zeigte tschechischen Kriminalisten den genauen Ort, wo sein Großvater begraben sein könnte, berichtete der Tschechische Rundfunk (CRo) am Montag.

"Ich habe glaubwürdige Informationen, dass mein Großvater gerade hier ums Leben kam und hier begraben ist. Ich wünsche mir, dass das überprüft wird", sagte Fuchs dem Sender. Das vermutete Massengrab liegt laut Fuchs an einem Bach bei einem Eisenbahnviadukt.

"Abgeführt und massakriert"

"Mein Großvater war schon damals zu alt. Deswegen wurde er nicht in die (Deutsche) Wehrmacht eingezogen. Den ganzen Krieg war er zu Hause", sagte Fuchs weiter. Trotzdem sei sein Großvater bei einer Gruppe von rund 15 Sudetendeutschen gewesen, die Gardisten in ein Zeughaus eingeschlossen und schließlich abgeführt und massakriert hätten. Fuchs wurde erst nach dem Krieg in Deutschland geboren und hat seinen Großvater somit nie gekannt.

Der Ermittler Michal Laska, der sich mit dem Massaker an den Sudetendeutschen befasst, stellte eine Überprüfung der Informationen von Fuchs in Aussicht. "Ich gehe davon aus, dass man zunächst eine Oberflächenuntersuchung durchführen wird, bevor man mit Ausgrabungsarbeiten beginnt", sagte Laska.

Der letzte Zeuge ist tot

Ob die im August 2010 auf der Wiese "Budinka" ausgegrabenen Knochenreste von Sudetendeutschen sind, ist bisher offiziell nicht bestätigt. Die tschechische Polizei wartet immer noch auf die Analyseergebnisse. Im Februar starb im Alter von 89 Jahren der letzte Zeuge Robert Kautzinger, der möglicherweise auch Mittäter bei dem Massaker war.

Für die Aufklärung des Massakers setzt sich seit Jahren der tschechische Journalist Miroslav Mares aus Jihlava ein, der entsprechendes Archivmaterial sammelt. Darunter befindet sich unter anderem das Buch "Bergersdorf" der deutschen Schriftstellerin Herma Kennel. Die Autorin schreibt darin, dass zwischen dem 12. und 19. Mai 1945 einige unter Alkoholeinfluss stehende Personen 15 Deutsche massakriert hätten. Die Täter hätten die Opfer vom Zeughaus abgeholt und auf ein Feld nahe eines Waldes geführt. Dort hätten die Opfer ihre eigenen Gräber ausschaufeln müssen. Danach seien sie erschlagen oder erschossen worden.

(APA)

http://diepresse.com/home/politik/zeitgeschichte/641624/Sudetendeutsche_Weiteres-Grab-in-Tschechien-vermutet?_vl_backlink=/home/politik/index.do

 

Fotogalerie:https://www.sinagl.cz/fotogalerie/kriz-u-dobronina-podriznut-17.3.2011/hanba_u_dobronina_3-1043.html

 

Unsere tschechische Erinnerungskultur

Gestern morgen wurde bei Dobronin ein Gedenkkreuz zur Erinnerung an ermordete Deutsche niedergerissen. Sie wurden dort unmittelbar nach dem Ende des II Weltkrieges  ohne Frage nach Schuld bestialisch erschlagen. In welcher Gesellschaft leben wir eigentlich?  Ist sie derart deformiert und ethisch wie moralisch heruntergekommen, dass sie nicht mehr in der Lage ist,  den Kopf zu heben und der Wahrheit über unsere Vergangenheit ins Gesicht zu schauen? Ich muss es  fast glauben. Dann aber erwartet uns in der Zukunft gewiss nichts Gutes. Mit einem solchen Verhalten werden wir die Fehler der Vergangenheit nur wiederholen! Wozu gibt es den deutsch-tschechischen Versöhnungsfond?

 

Jan Šinágl, 17.3.2011

1 1 1 1 1 1 1 1 1 1
Share

Komentovat články mohou pouze registrovaní uživatelé; prosím, zaregistrujte se (v levém sloupci zcela dole)