Jan Šinágl angažovaný občan, nezávislý publicista

   

Strojový překlad

Nejnovější komentáře

  • 19.01.2019 10:53
    Opět česky po plebejsku. Kdy skončí respektive kam až povede ...

    Read more...

     
  • 17.01.2019 11:01
    Za Palachem - oběť pouze k připomínání. Tragedií je, že oběť ...

    Read more...

     
  • 11.01.2019 14:39
    Ohledně taktiky byl citován Jan Masaryk. Komunistická ideologie ...

    Read more...

     
  • 11.01.2019 10:48
    Jakmile by se ukázala léčebná metoda MUDr. Fortýna jako ...

    Read more...

     
  • 10.01.2019 09:00
    Způsob jakým se s panem Vonkou jednalo v Česku připomíná ...

    Read more...

     
  • 08.01.2019 16:22
    Uprímný dík panu JUDr. Heinovi a Vám za “Míru humanity”. Je to ...

    Read more...


Portál sinagl.cz byl vybrán do projektu WebArchiv

logo2
Ctění čtenáři, rádi bychom vám oznámili, že váš oblíbený portál byl vyhodnocen jako kvalitní zdroj informací a stránky byly zařazeny Národní knihovnou ČR do archivu webových stránek v rámci projektu WebArchiv.

Citát dne

„Komunismus znamená v pravém a úplném smyslu bludné učení, že nikdo nemá míti žádné jmění, nýbrž aby všechno bylo společné, a každý dostával jenom část zaslouženou a potřebnou k jeho výživě. – Bez všelijakých důkazů a výkladů vidí tedy hned na první pohled každý, že takové učení jest nanejvýš bláznovské, a že se mohlo jen vyrojiti z hlav několika pomatených lidí, kteří by vždy z člověka chtěli učiniti něco buď lepšího neb horšího, ale vždy něco jiného než je člověk.“

Karel Havlíček Borovský ve svém časopise „SLOVAN“ 26.7.1850


SVOBODA  NENÍ  ZADARMO

„Lepší je být zbytečně vyzbrojen než beze zbraní bezmocný.“

Díky za dosavadní finanční podporu mé činnosti.

Po založení SODALES SOLONIS o.s., uvítáme podporu na číslo konta:
Raiffeisen Bank - 68689/5500
IBAN CZ 6555 0000000000000 68689
SWIFT: RZBCCZPP
Jan Šinágl,
předseda SODALES SOLONIS o.s.

Login Form

Podstatzky… Mit dem Amtsantritt des nationalkonservativen Ministerpräsidenten Václav Klaus änderte sich alles. Das gut laufende Restitutionsverfahren wurde vom Obersten Verwaltungsgericht in Brünn eingestellt. Auf die Beschwerde seines Anwalts beim Oberstgericht in Prag hat Potsdatzky bis heute keine Antwort. Er ist überzeugt, dass ein unzulässiger Eingriff von Klaus’ Büro zur Einstellung geführt hat.

* * *

PUPPING. Christoph Podstatzky-Lichtenstein, Sohn aus einem einstigen Grafengeschlecht, hat sich bei Eferding eine neue Existenz aufgebaut und über Jahre um die Restitution gestritten.

… In seinem Fall gezwungenermaßen und mangels Mitteln improvisiert, denn der heute 87-Jährige entstammt dem mährischen Grafengeschlecht Podstatzky-Lichtenstein und Freiherrn zu Prussinowitz, einer der alten Adelsfamilien dieser Region. Sitz der Familie war bis 1945 Schloss Teltsch (tschechisch: Telc), ein Renaissancebau, der inzwischen vom Staat als attraktives Tourismusziel genutzt wird. Mit der "wilden" Vertreibung der Deutschböhmen und Deutschmähren mussten auch sie Schloss und Land im Mai 1945 mit nicht viel mehr als dem, was sie am Leib trugen, verlassen.

Kollaboration mit der NS-Führung gab der willkürlich agierende und im Hintergrund schon kommunistisch gelenkte Nationalausschuss als Grund für Enteignung und Ausweisung vor. Eine absurde Anschuldigung, so Podstatzky.

… Nach mehr als einem Monat Internierung in einer Schule im Ort verfrachteten die Vertreiber die Familie in einem Viehlastwagen an die Grenze, wo sie gefilzt und als Nazis behandelt wurde. Wieder Boden unter den Füßen fand die Flüchtlingsfamilie nach Nächten in Scheunen, einem provisorischen Aufenthalt beim abwesenden Grafen Szapati und im Mostviertel erst in Eferding im Schloss Starhemberg, wo Podstatzky bis 1965 wohnte. (Die Familie Starhemberg konnte das vom NS-Regime konfiszierte Schloss zwar teilweise benützen, bekam es aber erst 1955 auch juristisch rückerstattet.) Mit einigen Wechseln – Melk, Linz, Schärding – schaffte Podstatzky 1951 die Matura und studierte zwei Jahre Theologie, ehe er sich fürs weltliche Leben entschied. Arbeitsplätze bei Brown Boveri oder der VW-Neuwagen-Auslieferung in Linz sowie ein Jahr als Verwalter eines Steinbruchs in Kärnten brachten Einkommen, aber keine Reichtümer. …

* * *

Hoffnung auf Rückgabe, bis Vaclav Klaus eingegriffen hat

Tschechien machte die Tür zur Restitution in den 1990er Jahren auch für Staatsbürger zu.

Die bis 1993 bestehende Tschechoslowakei unter dem charismatischen Präsidenten Vaclav Havel hat nach der Wende 1989 manche hoffen lassen, dass es zumindest in bestimmten Fällen Entschädigung oder Restitution für die zwischen 1945 und 1948 enteigneten Güter der vertriebenen Deutschsprachigen geben würde.

Anfangs zeigte sich die Regierung in Prag auch offener, mit dem ersten Restitutionsgesetz gab es einige 100 Rückgaben, unter anderem für Karl Schwarzenberg. Freilich galten (und gelten) noch die von den Alliierten bestätigten Benes-Dekrete, die als „Strafe“ für die Kollaboration mit Hitlers Besatzern alle Deutschböhmen und
-mährer kollektiv der Enteignung, Vertreibung und teilweise der Strafarbeitspflicht auslieferten.

Christoph Podstatzky-Lichtenstein, ein sehr standesbewusster und beharrlicher Mensch, ging dennoch nach der Wende als fast 60-Jähriger zurück ins mährische Telc, wo das Familienschloss steht und von wo aus auch Schloss Veselicko und die Besitzungen in Nordböhmen geführt wurden: „Ich wollte von einem ordentlichen Gericht eine Entscheidung, für mich war die Enteignung meines Vaters klares Unrecht.“ Einerseits sei seine Familie aus einem alten mährischen Geschlecht, andererseits sei sein Vater niemals Nazi gewesen, sondern habe im Gegenteil nachweislich Verfolgten in dieser Zeit geholfen. Die deutsche Staatsbürgerschaft habe er annehmen müssen, weil die NS-Verwaltung sonst den nordböhmischen Besitz konfisziert hätte. „Von Kollaboration zu reden ist einfach unsinnig“, so Podstatzky, der gleich seinen Wohnsitz in Telc nahm, ein Jagdgeschäft eröffnete und bald vom Landwirtschaftsministerium in den Vorstand der Forst AG bestellt wurde. Die AG übernahm die Verwaltung des ehemals Podstatzkyschen Besitzes vom Staat.

Mit dem Amtsantritt des nationalkonservativen Ministerpräsidenten Vaclav Klaus änderte sich alles. Das gut laufende Restitutionsverfahren wurde vom Obersten Verwaltungsgericht in Brünn eingestellt. Auf die Beschwerde seines Anwalts beim Oberstgericht in Prag hat Potsdatzky bis heute keine Antwort. Er ist überzeugt, dass ein unzulässiger Eingriff von Klaus’ Büro zur Einstellung geführt hat.

https://www.nachrichten.at/nachrichten/spezial/art194059,2994644

 

J.Š.4.9.2018

1 1 1 1 1 1 1 1 1 1
Share

Komentovat články mohou pouze registrovaní uživatelé; prosím, zaregistrujte se (v levém sloupci zcela dole)