Jan Šinágl angažovaný občan, nezávislý publicista

   

Strojový překlad

Nejnovější komentáře

  • 19.03.2019 13:45
    Vždyť ale majitelé farmaceutických komplexů snad taky trpí ...

    Read more...

     
  • 19.03.2019 09:30
    Bohužel moc a peníze stále vítězí nad morálkou. Vydávají ...

    Read more...

     
  • 18.03.2019 23:00
    Ve světě to ale nikdo nikomu nezakázal. Proč to neodzkoušeli ...

    Read more...

     
  • 18.03.2019 18:07
    Dobrý den, to se musíte zeptat na onkologických pracovištích ...

    Read more...

     
  • 18.03.2019 16:55
    Dobrý den, když není zájem o metodu pana Fortýna v ČR, proč se ...

    Read more...

     
  • 17.03.2019 18:16
    Jinak co je to za úchyla co vám tady permanentně dává najevo ...

    Read more...


Portál sinagl.cz byl vybrán do projektu WebArchiv

logo2
Ctění čtenáři, rádi bychom vám oznámili, že váš oblíbený portál byl vyhodnocen jako kvalitní zdroj informací a stránky byly zařazeny Národní knihovnou ČR do archivu webových stránek v rámci projektu WebArchiv.

Citát dne

„Komunismus znamená v pravém a úplném smyslu bludné učení, že nikdo nemá míti žádné jmění, nýbrž aby všechno bylo společné, a každý dostával jenom část zaslouženou a potřebnou k jeho výživě. – Bez všelijakých důkazů a výkladů vidí tedy hned na první pohled každý, že takové učení jest nanejvýš bláznovské, a že se mohlo jen vyrojiti z hlav několika pomatených lidí, kteří by vždy z člověka chtěli učiniti něco buď lepšího neb horšího, ale vždy něco jiného než je člověk.“

Karel Havlíček Borovský ve svém časopise „SLOVAN“ 26.7.1850


SVOBODA  NENÍ  ZADARMO

„Lepší je být zbytečně vyzbrojen než beze zbraní bezmocný.“

Díky za dosavadní finanční podporu mé činnosti.

Po založení SODALES SOLONIS o.s., uvítáme podporu na číslo konta:
Raiffeisen Bank - 68689/5500
IBAN CZ 6555 0000000000000 68689
SWIFT: RZBCCZPP
Jan Šinágl,
předseda SODALES SOLONIS o.s.

Login Form

SDL D StatiWer das Foto in der “Sudetenpost” Nr. 11 auf S. 4 von der jüngsten SL-Bundesversammlung betrachtet, der kann sich nur noch wundern. Da sitzt doch tatsächlich der Bundesgeschäftsführer des Bundesverbandes der Sudetendeutschen, Christoph Lippert, in der ersten Reihe neben dem amtierenden Präsidenten der Bundesversammlung und dem Bundesvorsitzenden der Sudetendeutschen Landsmannschaft Österreichs. Dabei sollte doch  jedes Mitglied der Bundesversammlung wissen, dass ein Geschäftsführer nicht die Belange des Parlamentes der Sudetendeutschen nach außen vertritt, sondern deren Beschlüsse auszuführen hat und demnach nicht auf dieses Podium gehört. Aber offensichtlich hat sich kein Anwesender daran gestört und wirksamen Protest geäußert.

Nun hat ein Sudetendeutscher, der als Rechtsanwalt tätig ist, mit einem offenen Brief eine Initiative im Namen und auf Anregung weiterer Unterzeichner, zumeist in Deutschland oder Österreich lebender deutschen Staatsbürger der ersten Republik (ČSR) und ihrer Nachkommen gestartet und sich damit in einer Resolution an die jetzige Regierung der Tschechischen Republik gewandt.

Der Zeitpunkt für ein derartiges Anliegen könnte nicht besser sein, denn schließlich begeht der Nachfolgestaat der ČSR gerade sein denkwürdiges 100-jähriges Jubiläum. Darin bitten die Unterzeichner die Regierung in der Tschechei um Maßnahmen, um die einst entrechteten Sudetendeutschen wieder ins Recht zu setzen. Dazu sollten ihnen eine Rückkehr und Entschädigung für das verübte Unrecht angeboten werden.

Es wäre eigentlich zu erwarten gewesen, dass eine entsprechende Initiative von der Bundesspitze der Sudetendeutschen in München kommt, aber die sitzt ja in ihrer “Versöhnungsfalle” fest und vermeidet alles, was die Tschechen an das begangene Unrecht erinnern könnte.

So war auch die Reaktion des Bundesgeschäftsführers entsprechend. Er unterstellte dem Initiator, dass er für alle Landsleute sprechen würde. Dabei hat Dr. Harald von Herget das mit keiner Zeile der Resolution getan, sondern lediglich die anderen Landsleute aufgerufen, sich diesem Anliegen anzuschließen. Vom Sprecher der Sudetendeutschen, Bernd Posselt, hörte man dazu bisher offiziell nichts. Aber warum auch, er wird sich wohl vielmehr darauf konzentrieren, seinen Don-Quichotte-Kampf um einen sicheren Listenplatz im nächsten EU-Parlament weiter zu führen.

Was bleibt also von der Spitze der Sudetendeutschen Landsmannschaft? Der Bundesgeschäftsführer tritt nicht nur in ein Fettnäpfchen, sondern stolziert geradewegs von Fritteuse zu Fritteuse. Die anderen - zumeist Herren - hüllen sich in das einsame Mitschweigen ihres Sprachrohres Posselt.

Das meint zumindest

 

Claus Hörrmann

Pressesprecher und Stellvertretender Landesvorsitzender der Sudetendeutschen in Sachsen e.V.

11.11.2018

1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Rating 1.00 (1 Vote)
Share

Komentovat články mohou pouze registrovaní uživatelé; prosím, zaregistrujte se (v levém sloupci zcela dole)