Jan Šinágl angažovaný občan, nezávislý publicista

   

Strojový překlad

Kalendář událostí

po čvc 13 @08:30 -
OS Praha 6: kauza JUDr. Zdenka Altnera

Nejnovější komentáře

  • 06.07.2020 09:03
    My stále na všechny chyby, podrazy a podvody jen upozorňujeme.

    Read more...

     
  • 05.07.2020 20:18
    V každém národě se najde několik neohrožených jedinců. O smrti ...

    Read more...

     
  • 04.07.2020 12:39
    Komunisté jsou nepotrestaní od Aše po Peking. KOMUNISTICKÉ ...

    Read more...

     
  • 03.07.2020 12:06
    Poslední odstavec pana bývalého velvyslance jsou velmi úderná ...

    Read more...

     
  • 01.07.2020 00:21
    PČR je na 87 místě na světě ve věci důvěryhodnosti, hned ...

    Read more...

     
  • 01.07.2020 00:05
    Předseda ODS Fiala si loni vydělal jako politolog na universitě ...

    Read more...


Portál sinagl.cz byl vybrán do projektu WebArchiv

logo2
Ctění čtenáři, rádi bychom vám oznámili, že váš oblíbený portál byl vyhodnocen jako kvalitní zdroj informací a stránky byly zařazeny Národní knihovnou ČR do archivu webových stránek v rámci projektu WebArchiv.

Citát dne

„Komunismus znamená v pravém a úplném smyslu bludné učení, že nikdo nemá míti žádné jmění, nýbrž aby všechno bylo společné, a každý dostával jenom část zaslouženou a potřebnou k jeho výživě. – Bez všelijakých důkazů a výkladů vidí tedy hned na první pohled každý, že takové učení jest nanejvýš bláznovské, a že se mohlo jen vyrojiti z hlav několika pomatených lidí, kteří by vždy z člověka chtěli učiniti něco buď lepšího neb horšího, ale vždy něco jiného než je člověk.“

Karel Havlíček Borovský ve svém časopise „SLOVAN“ 26.7.1850


SVOBODA  NENÍ  ZADARMO

„Lepší je být zbytečně vyzbrojen než beze zbraní bezmocný.“

Díky za dosavadní finanční podporu mé činnosti.

Po založení SODALES SOLONIS o.s., uvítáme podporu na číslo konta:
Raiffeisen Bank - 68689/5500
IBAN CZ 6555 0000000000000 68689
SWIFT: RZBCCZPP
Jan Šinágl,
předseda SODALES SOLONIS o.s.

Login Form

Es geht mir um die moralische Verurteilung der Dekrete, nicht um Eigentum, sagt Wolfgang Habermann, einer der Gründungsmitglieder des Vorbereitungsausschusses des landsmannschaftlichen Vereines.

LN: Wie beurteilen Sie die Entscheidung des Gerichtes, welches das Verbot des Ministeriums  bezüglich der Tätigkeit Ihres Vereines abgelehnt hat?

Eindeutig als überraschenden Sieg der Gerechtigkeit. Die Richter entscheiden hier nämlich oft sehr nationalistisch. Kein Wunder, eine  Reihe von ihnen übten ihren Beruf bereits in der Zeit des Kommunismus aus und sind von der Vergangenheit so stark geprägt, dass sie sie nicht ablegen können. Deshalb hat mich dieses Urteil angenehm überrascht.

 

LN: Wie ist Ihre Beziehung zu den SDL in Deutschland und der Oesterreich?

 

Eine Beziehung ist leider nicht zustande gekommen. Unsere Versuche, über eine konstruktive Zusammenarbeit ins Gespräch zu kommen, wurden barsch abgelehnt. Sie wollen mit uns keine gemeinsame Sache machen. Der Direktor des SDL Büros in Prag hat uns praktisch rausgeworfen. Aus politischen Gründen möchte sich die SDL die tschechischen Politiker nicht zu Feinden machen. Der Sprecher der SDL, Bernd Posselt, hat ein warmes Plätzchen, einmal im Jahr hält er beim Sudetendeutschen Tag eine Rede und das war’s. Außer verheißungsvollen Worten kann ich keine konkreten Ergebnisse erkennen, die auf seine Arbeit zurück zu führen wären.

LN: Sie aber verlangen, wie die SDL, die Abschaffung von Benesch-Dekreten. Wie möchten sie das erreichen?

Wir hoffen einfach, dass sich die Tschechen darüber bewusst werden, was hier nach dem Krieg passierte. Dass alle ehemaligen deutschen Mitbürger über einen Kamm geschert und ohne Frage nach Schuld mit Gewalt enteignet und ohne Hab und Gut aus der Heimat vertrieben wurden, obwohl sie hier über viele Jahrhunderte lebten (viele wurden gefoltert und ermordet.J.S.). Das ist ein klarer Akt der Ungerechtigkeit, eine Schweinerei. Vielleicht argumentiert jemand, dass sie sich an die  Seite von Hitler gestellt haben. Darauf kann ich nur erwidern,  dass zu bedenken ist, dass in Tschechien  massenhaft Leute die Kommunisten gewählt haben und niemand hat sie deshalb  ausgesiedelt. Wahrscheinlich hätte man nicht gewusst, wohin. Es fröstelt  mich bei den Worten mancher tschechischer Politiker, wonach man unter die Nachkriegsvergangenheit einen dicken Strich ziehen soll, um nicht die heutigen tschechisch-deutschen Beziehungen zu belasten. Könnten Sie sich vorstellen, dass die Deutschen diesen dicken Strich unter ihre Verhaltensweise gegenüber den anderen Nationen während des Krieges gezogen hätten? Die ganze Welt wäre über sie hergefallen.

LN: Können Sie sich vorstellen, dass die Tschechische Republik den Vertriebenen  das beschlagnahmte Eigentum zurück gibt?

Aber ich bitte Sie, wer möchte das. Ich sicher nicht. Meine Kinder leben in Deutschland und von einer Übersiedlung nach Tschechien wollen sie nichts hören. Es geht mir um die Aufhebung der Benesch-Dekrete als Akt einer absoluten Ungerechtigkeit und um die moralische Verurteilung dessen, was hier nach dem Krieg geschehen ist. Nicht um Eigentum.

 

LN (Lidové noviny) am 1. April  2011, Marek Kerles

 

 

 

 

 

1 1 1 1 1 1 1 1 1 1
Share

Komentovat články mohou pouze registrovaní uživatelé; prosím, zaregistrujte se (v levém sloupci zcela dole)