Jan Šinágl angažovaný občan, nezávislý publicista

   

Strojový překlad

Kalendář událostí

po čvc 13 @08:30 -
OS Praha 6: kauza JUDr. Zdenka Altnera

Nejnovější komentáře

  • 07.07.2020 21:57
    Kritik Kadyrova zastřelen ve Vídni. Tento stát všechno prohraje ...

    Read more...

     
  • 06.07.2020 09:03
    My stále na všechny chyby, podrazy a podvody jen upozorňujeme.

    Read more...

     
  • 05.07.2020 20:18
    V každém národě se najde několik neohrožených jedinců. O smrti ...

    Read more...

     
  • 04.07.2020 12:39
    Komunisté jsou nepotrestaní od Aše po Peking. KOMUNISTICKÉ ...

    Read more...

     
  • 03.07.2020 12:06
    Poslední odstavec pana bývalého velvyslance jsou velmi úderná ...

    Read more...

     
  • 01.07.2020 00:21
    PČR je na 87 místě na světě ve věci důvěryhodnosti, hned ...

    Read more...


Portál sinagl.cz byl vybrán do projektu WebArchiv

logo2
Ctění čtenáři, rádi bychom vám oznámili, že váš oblíbený portál byl vyhodnocen jako kvalitní zdroj informací a stránky byly zařazeny Národní knihovnou ČR do archivu webových stránek v rámci projektu WebArchiv.

Citát dne

„Komunismus znamená v pravém a úplném smyslu bludné učení, že nikdo nemá míti žádné jmění, nýbrž aby všechno bylo společné, a každý dostával jenom část zaslouženou a potřebnou k jeho výživě. – Bez všelijakých důkazů a výkladů vidí tedy hned na první pohled každý, že takové učení jest nanejvýš bláznovské, a že se mohlo jen vyrojiti z hlav několika pomatených lidí, kteří by vždy z člověka chtěli učiniti něco buď lepšího neb horšího, ale vždy něco jiného než je člověk.“

Karel Havlíček Borovský ve svém časopise „SLOVAN“ 26.7.1850


SVOBODA  NENÍ  ZADARMO

„Lepší je být zbytečně vyzbrojen než beze zbraní bezmocný.“

Díky za dosavadní finanční podporu mé činnosti.

Po založení SODALES SOLONIS o.s., uvítáme podporu na číslo konta:
Raiffeisen Bank - 68689/5500
IBAN CZ 6555 0000000000000 68689
SWIFT: RZBCCZPP
Jan Šinágl,
předseda SODALES SOLONIS o.s.

Login Form

SDL_znakČESKÉ BUDĚJOVICE Wir haben mit ihnen nichts gemein und wir wehren uns dagegen, dass sie unseren Namen benutzen. Diese Erklärung gab gestern der Bundesvorsitzende  der Sudetendeutschen Landsmannschaft  ab, dem  es nicht gefällt, dass in Tschechien ein Verein mit dem Namen  Sudetendeutsche Landsmannschaft in Böhmen, Mähren und Schlesien existiert.

Dieser vor anderthalb Jahren gegründeten Vereinigung, die die Aufhebung der Benesch-Dekrete verlangt, wurde zunächst die Registrierung vom Innenministerium verweigert. Gestern entschied jedoch das Stadtgericht in Prag, dass die Verweigerung nicht genügend begründet sei und nochmals untersucht werden müsse. Anstatt dieses Urteil zu begrüßen, distanziert sich die Sudetendeutschen Landsmannschaft von ihren tschechischen Namensvettern.

 

„Die Sudetendeutsche Landsmannschaft verbietet dieser Organisation die Benutzung ihres Namens," lautet es in der offiziellen Erklärung der Landsmannschaft. Die Sudetendeutsche Landsmannschaft, mit  Sitz in München, möchte sich nicht  mit der tschechischen Vereinigung in Verbindung bringen lassen und  wünscht  daher nicht, dass diese Vereinigung ähnliche Namen und Zeichen gebraucht.

 

„Mit der Vertretung der Landsmannschaft wurde seit 2003 das Sudetendeutsche  Büro  in Prag beauftragt,“ sagte der Vorsitzende der Sudetendeutschen Landsmannschaft in Deutschland, Franz Pany. Die Landsmannschaft  forderte ihre tschechischen Namensvetter bereits zweimal ohne Erfolg zur Änderung ihres Namens auf.

Rechtsschritte zur Durchsetzung ihrer Forderung haben sie aber nicht vor. „Sie könnten es  nicht einmal, wenn sie wollten,“ behauptet einer der Gründer der Vereinigung der Sudetendeutschen Landsleute in Tschechien, Tomas Pecina. Nach seiner Meinung sieht die tschechische Rechtsordnung vor, dass zwei Organisationen in Tschechien nicht den gleichen Namen tragen dürfen, wenn sie beide offiziell in Tschechien operieren.

„ Die sudetendeutsche Landsmannschaft hat hier aber keine offizielle Niederlassung. Das Sudetendeutsche Büro ist eine GmbH und keine Vereinigung, insbesondere um keiner Registrierungspflicht zu unterliegen“, sagt Pecina.

Die Tatsache, dass die Leitung der Landsmannschaft mit ihren tschechischen „Kollegen“ nichts zu tun haben will lässt sich für Pecina nur so erklären: „Sie erhalten Geld aus diversen Quellen sowie Beiträge von ihren  sudetendeutschen Mitgliedern, ohne bisher konkret etwas durchgesetzt zu haben. Es ist auch nicht erkennbar, dass sie etwas durchsetzen wollen. Man muss  also davon auszugehen, dass sie Konkurrenz befürchten  und dass es nicht so  weiterlaufen könnte wie bisher. “.

Kes LN, 2.4.2011

 

 

 

 

1 1 1 1 1 1 1 1 1 1
Share

Komentovat články mohou pouze registrovaní uživatelé; prosím, zaregistrujte se (v levém sloupci zcela dole)