Jan Šinágl angažovaný občan, nezávislý publicista

   

Strojový překlad

Nejnovější komentáře

  • 03.06.2020 10:51
    Bohužel nemáme státníka. Ani slušné lidi, kteří by žabomyší půtky ...

    Read more...

     
  • 02.06.2020 07:57
    I tato kauza o trestání nevinných lidí jde na hlavu komunistů.

    Read more...

     
  • 02.06.2020 07:56
    Jestli se této ženě podaří s ostatními nejen zatočit, ale ...

    Read more...

     
  • 01.06.2020 17:58
    Komunistům hanba nevadí a nám zřejmě také ne. K.Mrzílek

    Read more...

     
  • 30.05.2020 10:44
    Nejen barvy, ale i charaktery časem blednou. Pane plukovníku ...

    Read more...

     
  • 30.05.2020 08:44
    Ústupčivost. Čechů hlavní úspěch komunistické normalizace.

    Read more...


Portál sinagl.cz byl vybrán do projektu WebArchiv

logo2
Ctění čtenáři, rádi bychom vám oznámili, že váš oblíbený portál byl vyhodnocen jako kvalitní zdroj informací a stránky byly zařazeny Národní knihovnou ČR do archivu webových stránek v rámci projektu WebArchiv.

Citát dne

„Komunismus znamená v pravém a úplném smyslu bludné učení, že nikdo nemá míti žádné jmění, nýbrž aby všechno bylo společné, a každý dostával jenom část zaslouženou a potřebnou k jeho výživě. – Bez všelijakých důkazů a výkladů vidí tedy hned na první pohled každý, že takové učení jest nanejvýš bláznovské, a že se mohlo jen vyrojiti z hlav několika pomatených lidí, kteří by vždy z člověka chtěli učiniti něco buď lepšího neb horšího, ale vždy něco jiného než je člověk.“

Karel Havlíček Borovský ve svém časopise „SLOVAN“ 26.7.1850


SVOBODA  NENÍ  ZADARMO

„Lepší je být zbytečně vyzbrojen než beze zbraní bezmocný.“

Díky za dosavadní finanční podporu mé činnosti.

Po založení SODALES SOLONIS o.s., uvítáme podporu na číslo konta:
Raiffeisen Bank - 68689/5500
IBAN CZ 6555 0000000000000 68689
SWIFT: RZBCCZPP
Jan Šinágl,
předseda SODALES SOLONIS o.s.

Login Form

Deutsche Artikel

Kalina kniha aversSieg über Krebs - Ein langer Ignorierter Durchbruch. Das Buch beschreibt die Umstände der Entdeckung von 1957 und die Erfahrung von MUDr. Karel Fortýn Fortyn Karelund seine grundlegende wissenschaftliche Bedeutung im Kampf gegen Krebs.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich empfehle Ihre Aufmerksamkeit auf das kürzlich veröffentlichte Buch von Vladimír Kalina "Krebs-Eroberung - ein lang ignorierter Durchbruch" über die erfolgreiche Methode von MUDr. Karel Fortýn's Krebsbehandlung, die er vor 60 Jahren entdeckt hat und von Experten immer noch vernachlässigt wird. Unter dem Druck der Öffentlichkeit wurden bereits klinische Studien im Gange, und unsere Medizin könnte eine Grossmacht in der Krebsbehandlung werden, aber alles war anders und warum? So können Sie im empfohlenen Buch neben weiteren wichtigen Informationen über eine erfolgreiche Krebsbehandlung auf 340 Seiten lesen. Das Buch ist in englischer Sprache verfasst. Für Informationen über die Bestellung, besuchen Sie: www.atid-cancertherapy.com  - die praktischste Lieferung ist über das Pfund.

 

Posselt BerndSL-BV, Bad Kiss. 2017 - Eine Bundesversammlung in Selbstentmachtung

"Bei dem Punkt Haushalt und Finanzen müsste die Bombe durch den Verweis auf das Schreiben von Dr. Küffner platzen. Sie platzt nicht. Sie platzte auch dann noch nicht, als die Kassenprüferin verkündet, Posselt habe eigenmächtig drei Bankkonten aufgelöst, und das Geld sei „verschwunden“. Es geht dabei immerhin um eine Summe von über 200.000 €. Auf Protest von Posselt ergänzt sie dann „sicher ist es für satzungsmäßige Ausgaben verwendet worden“, diese seien aber nicht nachvollziehbar. Zum Haushalt hatten wir wieder keine Zahlen vorliegen, die einzelnen Titel wurden nur an die Wand geworfen. Deshalb waren  Nachfragen nach einzelnen Haushaltspositionen so gut wie unmöglich. Trotz dieser gemeinnützigkeitsgefährdenden Sachverhalte (Dr. Küffner) wurden sowohl der Haushalt genehmigt, als auch die Vorstandschaft entlastet."

„Nichts ist geregelt-was nicht gerecht geregelt ist.“ Abraham Lincoln

Liebe Delegierte der Bundesversammlung,

liebe Sudetendeutsche  Landsleute,

 in wenigen Stunden, werden wir uns, die Delegierten der Bundesversammlung, am Heiligenhof, zu einer erneuten Bundesversammlung treffen. Der Heiligenhof, ein symbolträchtiger Ort für uns Sudetendeutsche. Es war unser erster gemeinsamer Besitz, nach der Vertreibung, zu dessen Erwerb und Unterhalt viele Sudetendeutsche mit ihrem Scherflein beigetragen haben. Wir waren stolz auf unsere Sudetendeutsche Bildungsstätte, ein Stück Heimat in der Fremde. Unzählige Tagungen haben dort stattgefunden. Es gab auch kontroverse Diskussionen, aber auch gemütliche Abende, bei den 2Kuku’s“, mit Frankenwein und heimatlicher Musik im Stüberl. Waren die Debatten auch noch so kontrovers, eins wurde nicht in Frage gestellt, die Satzung der Landsmannschaft.

Es war wohl eines der ungewöhnlichsten Treffen zweier Präsidenten: Als Bill Clinton 1994 zu Besuch bei Václav Havel in Prag war, menschelte es durch und durch. Die Korrespondentin des Tschechische Rundfunks in Washington, Lenka Kabrhelová, hat nun ein Exklusivinterview mit dem ehemaligen US-Präsidenten geführt. Große Teile des Gesprächs drehen sich um Clintons Beziehung zu dem bereits verstorbenen früheren tschechischen Staatsoberhaupt Havel. Wir haben die interessantesten Passagen zusammengestellt.

Bill Clinton war von 1993 bis 2001 Präsident der Vereinigten Staaten. Seine Amtszeit fiel in die Phase des politischen und gesellschaftlichen Wandels in Ostmitteleuropa. Aber noch vor seiner politischen Karriere wurde der spätere Demokrat auf das Geschehen in der Tschechoslowakei aufmerksam, wie er sich im Interview erinnert: 

Am vergangenen Samstag, den 4. August 2017, war auf ARD eine 30-minütige Weltspiegel-Reportage über die deutsche Minderheit in Tschechien mit dem Titel „Heimat mit Hindernissen“ zu sehen. Diese Dokumentation können Sie nun ebenfalls hier in der ARD-Mediathek ansehen.

In der Ankündigung zum Film von Jürgen Osterhage heißt es: „Sie besitzen tschechische Pässe, sprechen die tschechische Sprache, haben in Tschechien ihre Wurzeln und ihre Heimat – und doch fühlen sie sich nicht als Tschechen: Rund 20.000 tschechische Staatsbürger bekennen sich heute zur deutschen Nationalität, ein kleiner Rest der ehemals drei Millionen, die vor Krieg und Vertreibung hier gelebt haben.

Wonka D dopis Baunatalu od Erben Friedrich 210992Der Brief von Hr. Friedrich Erben geschrieben am 21.September 1992, betriffend Pavel Wonka: „Was werdet Ihr Stadtväter von Baunatal sagen können? Nichts!! Wonka

 

Jan Šinágl, 4.8.2017

Cisar Maxmilian… Es war eine Tragik fur Mexiko, dass die US-Amerikaner und Freimaurer-Kreise aus Washington den katholischen Kaiser sturzten, nachdem die USA schon 1835 und Cisar Maxmilian poprava1848 die mexikanischen Gebiete von Texas, Kalifornien, New Mexiko und Arizona gewaltsam annektiert hatten und die Reformen des Kaisers in Mexiko hintertrieben. …

* * *

Als 1864 Erzherzog Maximilian, der Bruder von Kaiser Franz Joseph, als Kaiser nach Mexiko ging, hatte er hochfahrende Plane fur die Entwicklung diesel Landes. Dafur warb er auch Fachleute in seiner Heimat und so kamen 1865 zahlreiche Osterreicher in das Land.

Einige waren mit ihm auf dem Schiff nach Vera Cruz gekommen, wie sein Partner Wilhelm Knechtel, der ihm den Park beim Schloss Miramare angelegt hatte. Schon vor drei Jahren hatte 2014 Professor Rudolf Grulich auf den Jahrestag der Annahme der Kaiserkrone von Mexiko durch Maximilian hingewiesen und tat dies auch in diesem Jahr bei der Studienfahrt nach Istrien und Friaul, als er mit Teilnehmern der Leserreise der Sudetendeutschen Zeitung auch das Schloss Miramare besuchte. Da Maximilian das Wohl Mexikos am Herzen lag, rief er Handwerker und andere Fachleute auf, nach Mexiko zu kommen, auch Soldaten. Am 19. Juni diesel Jahres jahrte sich der 150. Todestag des Kaisers, gegen den die US-Amerikaner den Rebellen und Freimaurer Benito Juarez massiv unterstutzt hatten.

Das Massaker von Aussig (auch Aussig-Massaker genannt) war ein gegen die deutsche Zivilbevölkerung gerichteter Pogrom am 31. Juli 1945 in Aussig an der Elbe/Ústi nad Labem in Nordböhmen, knapp 50 km südsüdöstlich von Dresden gelegen.

Der Verlauf

Anlaß dieses Pogroms war die Explosion eines Munitionsdepots im Stadtteil Schönpriesen an diesem Tage, die als Anschlag der Werwölfe deklariert wurde. Nach Erkenntnissen der Forschung und aus geheimen tschechischen Unterlagen kann davon ausgegangen werden, daß der Anschlag auf das Depot und auch die angebliche Reaktion der Bevölkerung eine gezielte Aktion der Abteilung Z des tschechoslowakischen Innenministeriums, des OBZ (Inlandsgeheimdienst), war. Ziel der Aktion war, einen für das Ausland klar erkennbaren Grund zu schaffen, die restlose Vertreibung der Deutschen aus dem Sudetenland zu vollziehen.

Bewerbungsgespräch - für uns nicht mehr geeignet …

 

Wenn es um die Beneš-Dekrete geht, dann sind nach der Meinung des slowakischen Europaabgeordneten Pál Csáky die Tschechen zu den Sudetendeutschen großzügiger als die Slowaken zu den Ungarn. In der populären tschechischen Tageszeitung „Mf dnes“ erschien kürzlich ein ganzseitiges Interview des Journalisten Luboš Palata mit dem slowakischen Europaabgeordneten Pál Csáky (Partei der ungarischen Gemeinschaft/ MK).

Mit den Verhältnissen in der Slowakei zeigt sich Csáky sehr unzufrieden, obwohl die slowakisch-ungarische Partei Híd/ Most/ Brücke ein Bestandteil der slowakischen Regierung ist. Híds Anwesenheit demoralisiere nur die slowakische Gesellschaft, sagte der Parlamentarier aus der anderen ungarischen (und Konkurrenz-)  Partei MK.