Jan Šinágl angažovaný občan, nezávislý publicista

   

Strojový překlad

Nejnovější komentáře

  • 19.01.2019 10:53
    Opět česky po plebejsku. Kdy skončí respektive kam až povede ...

    Read more...

     
  • 17.01.2019 11:01
    Za Palachem - oběť pouze k připomínání. Tragedií je, že oběť ...

    Read more...

     
  • 11.01.2019 14:39
    Ohledně taktiky byl citován Jan Masaryk. Komunistická ideologie ...

    Read more...

     
  • 11.01.2019 10:48
    Jakmile by se ukázala léčebná metoda MUDr. Fortýna jako ...

    Read more...

     
  • 10.01.2019 09:00
    Způsob jakým se s panem Vonkou jednalo v Česku připomíná ...

    Read more...

     
  • 08.01.2019 16:22
    Uprímný dík panu JUDr. Heinovi a Vám za “Míru humanity”. Je to ...

    Read more...


Portál sinagl.cz byl vybrán do projektu WebArchiv

logo2
Ctění čtenáři, rádi bychom vám oznámili, že váš oblíbený portál byl vyhodnocen jako kvalitní zdroj informací a stránky byly zařazeny Národní knihovnou ČR do archivu webových stránek v rámci projektu WebArchiv.

Citát dne

„Komunismus znamená v pravém a úplném smyslu bludné učení, že nikdo nemá míti žádné jmění, nýbrž aby všechno bylo společné, a každý dostával jenom část zaslouženou a potřebnou k jeho výživě. – Bez všelijakých důkazů a výkladů vidí tedy hned na první pohled každý, že takové učení jest nanejvýš bláznovské, a že se mohlo jen vyrojiti z hlav několika pomatených lidí, kteří by vždy z člověka chtěli učiniti něco buď lepšího neb horšího, ale vždy něco jiného než je člověk.“

Karel Havlíček Borovský ve svém časopise „SLOVAN“ 26.7.1850


SVOBODA  NENÍ  ZADARMO

„Lepší je být zbytečně vyzbrojen než beze zbraní bezmocný.“

Díky za dosavadní finanční podporu mé činnosti.

Po založení SODALES SOLONIS o.s., uvítáme podporu na číslo konta:
Raiffeisen Bank - 68689/5500
IBAN CZ 6555 0000000000000 68689
SWIFT: RZBCCZPP
Jan Šinágl,
předseda SODALES SOLONIS o.s.

Login Form

Deutsche Artikel

Das alte Jahr vergeht, ein neues zieht herauf. 2018 wird eine Etappe des großen Erinnerns. 1918, 1938, 1948 und 1968 – die Jahreszahlen mit der 8 am Schluss sind markante Daten, besonders für Sudetendeutsche.

Der Erste Weltkrieg (1914-18), an dessen Ende der Untergang Österreich-Ungarns stand, sollte der Krieg sein, der alle Kriege beendet. Die Hoffnung hat getrogen. Es war der Krieg, der Wladimir Iljitsch Lenin die Gelegenheit bot, in Russland jene Diktatur zu errichten, unter deren Nachwirkungen der Osten des Kontinents noch heute leidet. Der „Krieg in den Köpfen“ (Historiker Gerd Krumeich) tobte noch Jahrzehnte weiter. Auch München 1938 ist, wenn man so will, eine Folge von 1918, und letztlich gehört auch der Prager Umsturz 1948, die kommunistische Machtübernahme, in diese Reihe.

Otto von Bismarck: “Mut auf dem Schlachtfeld ist bei uns Gemeingut, aber Sie werden nicht selten finden, daß es ganz achtbaren Leuten an Zivilcourage fehlt.”

Mit der öffentlich verbreiteten Austrittserklärung des Landesverbandes Sachsen e.V. aus dem Bundesverband der Sudetendeutschen Landsmannschaft haben wir die dafür Verantwortlichen wohl schwer getroffen. Denn seitdem brechen die Versuche des Bundesgeschäftsführers, Christoph Lippert, nicht ab, durch dass Aussenden von Halbwahrheiten und bewussten Falschmeldungen Unruhe und Verwirrung unter den sächsischen sudetendeutschen Landsleuten stiften zu wollen. Aber, ich glaube, dass alle diese Unternehmungen zum Scheitern verurteilt sind. Deshalb sollen hier die wesentlichsten Argumente noch einmal aufgelistet werden.

Husite z Postoloprt aversDas Massaker von Postelberg: wie Tschechien seine Vergangenheit aufarbeitet

In Tschechien ist am 28. November 2017 der Roman "Die Hussiten bei Postelberg" von Jan Vávra erschienen. Darin geht es um ein Massaker an 700 Deutschen im Jahr 1945 - eines der schwierigsten Kapitel der tschechischen Nachkriegsgeschichte.

Der 6. Juni 1945 war ein Sonntag, knapp einen Monat nach dem Kriegsende. Auf dem Kasernenhof des tschechischen Städtchens Postelberg (heute Postoloprty) waren hunderte deutsche Männer im Alter von 13 bis 60 Jahren tagelang zusammengepfercht worden.

Hinrichtung von Jugendlichen

Auf dem gepflasterten Hof mussten sie bei Tag stehen oder auf dem Boden sitzen und in der ersten Nacht liegen. Erhob sich am Morgen einer von ihnen ohne Erlaubnis, wurde er erschossen. Unter den Gefangenen waren fünf erschöpfte Jugendliche, die angeblich Äpfel von einem Baum gestohlen haben sollen, um ihren Hunger zu stillen.

50 Millionen Bürger der Europäischen Union gehören zu nationalen, ethnischen und Sprachminderheiten.

Hiermit überreiche ich Ihnen das Formular* für die Unterstützungsbekundung für die Europäische Bürgerinitiative Minority SafePack. Es ist eine bahnbrechende Initiative, die erstmals die nationalen Minderheiten betrifft und durch die Europäische Kommission registriert wurde. Ihr Ziel ist die Einführung gemeinsamer Standarte des Schutzes der Rechte der autochthonen nationalen und ethnischen Minderheiten. Die Rechte der Mehrheit werden dabei auf keinen Fall begrenzt.

FoersterJosef Bohuslav Foerster (1859-1951) war trotz aller Stürme des frühen 20. Jahrhunderts und zahlreicher persönlicher Schicksalsschläge unerschütterlicher Humanist und Idealist, gläubig und überzeugt von der Kraft der Liebe, die er auch in der Musik wiederfand.

Der Sohn des Prager Kirchenmusikers und Theorielehrers Josef Foerster stammt aus einer bis ins 18. Jahrhundert nachweisbaren und verzweigten Kantorenfamilie. Im Elternhaus gingen die führenden tschechischen Komponisten des späten 19. Jahrhunderts ein und aus: Smetana, Dvořák, Janáček. Foerster war Komponist, Musikschriftsteller, Essayist und Maler. Der Ehemann der Primadonna am Prager Nationaltheater, Bertha Lauterer, später am Hamburger Stadttheater und an der Wiener Hofoper, folgte seiner Frau an die jeweiligen Wirkungsstätten nach, wo er ebenfalls am musikalischen und literarischen Leben intensiv teilnahm, ohne den Kontakt zur tschechischen Kulturszene zu verlieren.

In Tschechien ist am 28. November 2017 der Roman „Die Hussiten bei Postelberg" von Jan Vávra erschienen. Darin geht es um ein Massaker an 700 Deutschen im Jahr 1945 - eines der schwierigsten Kapitel der tschechischen Nachkriegsgeschichte.

Der 6. Juni 1945 war ein Sonntag, knapp einen Monat nach dem Kriegsende. Auf dem Kasernenhof des tschechischen Städtchens Postelberg/Postoloprty waren hunderte deutsche Männer im Alter von 13 bis 60 Jahren tagelang zusammengepfercht worden.

Legionari a zlatoUeber den tschechischen Goldschatz schrieb der Witikobrief im Mai 2017 (S. 18), dass er 1945 bei Kriegsende unangetastet in Westdeutschland lag und von dort in die USA geschafft wurde. Die SL habe daher 1978 den US-Präsidenten Carter gebeten, die rechtswidrig enteigneten Sudetendeutschen daraus zu entschädigen.

Inzwischen sind zu diesem Thema weitere Einzelheiten bekannt geworden: Der Schatz bestand grosstenteils aus dem von den tschechischen Legionären erbeuteten Zarengold und wog zusammen liber 18 Tonnen, davon 8,003 Tonnen Goldbarren und 10,397 Tonnen Goldmünzen.

Die Würde des Menschen ist unantastbar - Grundgesetz Artikel 1

72 Jahre nach der Vertreibung und 28 Jahre nach dem Fall des Eisemen Vorhangs wird die Sudetendeutsche Volksgruppe, wie auch die ungarische Minderheit durch die fortgeltende tschechoslowakische Gesetzgebung diskriminiert.

Es existiert noch immer das Straffreistellungsgesetz, das jedes Verbrechen - auch solche, die nach dem 8. Mai 1945 verübt worden sind (jeder Mord und jede Vergewaltigung an Deutschen oder Ungam galten ais Tat der "nationalen Befreiung") - ohne strafrechtliche Folgen betrachtet.

Presseerklärung

Der Landesverband Sachsen e.V. der Sudetendeutschen Landsmannschaft im Bundesverband der Sudetendeutschen Landsmannschaft München e.V. hat auf seiner heutigen Beratung bei einer Stimmenthaltung folgenden Beschluss gefasst:

Der Landesverband Sachsen e.V. der Sudetendeutschen Landsmannschaft im Bundesverband der Sudetendeutschen Landsmannschaft München e.V. tritt mit Wirkung vom 01.01.2018 aus dem Bundesverband aus und setzt seine Arbeit auf Landesebene eigenverantwortlich und unabhängig vom Bundesverband fort. Er wird dazu, wie auf dem jüngsten Verbandstag des Landesverbandes des Bundes der Vertriebenen und Spätaussiedler in Sachsen/Schlesische Lausitz e.V. beschlossen, sich verstärkt dort engagieren.

Babis FOCUSAndrej Babis: Ich bin weder Berlusconi noch Trump. Ich bin Babis.“

Der Milliardär Andrej Babis gewann die Wahl in Tschechien und wird neuer Regierungschef. Ein FOCUS-Gespräch über Gegner, das Kräfteverhältnis in Europa und die Flüchtlingskrise.

Der Mann kommt gut präpariert zum Interview, mit Fotos seiner Gegner und einem dicken, handgeschriebenen Terminkalender. „Der ist sicher“, sagt er und grinst. Andrej Babis, 63, Milliardär und Tschechiens designierter Premier, ist einer der umstrittensten Politiker des Landes. Aber seine erst 2011 gegründete Bürgerbewegung ANO („Ja, es wird besser“) hat bei der vergangenen Wahl Sozialdemokraten und die konservative ODS mit 30 Prozent vom Platz gefegt. Koalieren wollen sie aber nicht mit dem Enfant terrible: Die einen begründen es mit seiner angeblichen Kooperation mit der tschechoslowakischen Staatssicherheit, die anderen mit einer Untersuchung wegen EU-Subventionsbetrugs. Babis soll 1,8 Millionen Euro unrechtmäßig für eine Freizeitanlage („Storchennest“) eingestrichen haben. Wegen einer Steuertrickserei musste der gebürtige Slowake zudem als Finanzminister im Mai zurücktreten. An Selbstbewusstsein mangelt es Babis dennoch nicht: Er sei gut, sagt er in fließendem Deutsch. Warum hätten ihn die Tschechen sonst gewählt?