Jan Šinágl angažovaný občan, nezávislý publicista

   

Strojový překlad

Nejnovější komentáře

  • 02.03.2021 08:33
    Jak rikame v Indii; Atcha! Asi vis, nesetkava se muj ...

    Read more...

     
  • 02.03.2021 08:29
    Vážený pane Šinágle, jak je vidět, oba dva uctíváme ty správné ...

    Read more...

     
  • 02.03.2021 08:25
    Ke dni 2. února byla vakcína Sputnik V. jedinou, při ...

    Read more...

     
  • 01.03.2021 17:24
    Pane Šinágle, jsem hltavým způsobem nucen číst Vaše články. Jsem ...

    Read more...

     
  • 01.03.2021 17:08
    ... Před chvílí jsem vylezl z další dávky chemoterapie s tím ...

    Read more...

     
  • 01.03.2021 09:27
    Co všechno se dnes píše o Trumpovi, Bidenovi, mluvčí a ...

    Read more...


Portál sinagl.cz byl vybrán do projektu WebArchiv

logo2
Ctění čtenáři, rádi bychom vám oznámili, že váš oblíbený portál byl vyhodnocen jako kvalitní zdroj informací a stránky byly zařazeny Národní knihovnou ČR do archivu webových stránek v rámci projektu WebArchiv.

Citát dne

„Komunismus znamená v pravém a úplném smyslu bludné učení, že nikdo nemá míti žádné jmění, nýbrž aby všechno bylo společné, a každý dostával jenom část zaslouženou a potřebnou k jeho výživě. – Bez všelijakých důkazů a výkladů vidí tedy hned na první pohled každý, že takové učení jest nanejvýš bláznovské, a že se mohlo jen vyrojiti z hlav několika pomatených lidí, kteří by vždy z člověka chtěli učiniti něco buď lepšího neb horšího, ale vždy něco jiného než je člověk.“

Karel Havlíček Borovský ve svém časopise „SLOVAN“ 26.7.1850


SVOBODA  NENÍ  ZADARMO

„Lepší je být zbytečně vyzbrojen než beze zbraní bezmocný.“

Díky za dosavadní finanční podporu mé činnosti.

Po založení SODALES SOLONIS o.s., uvítáme podporu na číslo konta:
Raiffeisen Bank - 68689/5500
IBAN CZ 6555 0000000000000 68689
SWIFT: RZBCCZPP
Jan Šinágl,
předseda SODALES SOLONIS o.s.

Login Form

Deutsche Artikel

Posselt_Lidice… So schrecklich es heutzutage klingt. Derartige Vergeltungsmaßnahmen waren auch nach Meinung der Alliierten zulässig. So ließen etwa die US-Amerikaner 1945 beiPosselt_Lidice_Seehoffer Paderborn für einen getöteten US-General 110 deutsche Gefangene erschießen. Dies, obgleich Kriegsgefangene schon nach damaligem Kriegsvölkerrecht einen Sonderstatus genossen haben. Frage: Haben Sie dort jemals einen Kranz niedergelegt? …

Sudetsti_Nemci_1

Mladic hat weniger ermorden lassen als Benes. Mladic hat weniger vertrieben als Benes.

Gemäß UN-Konvention ist der Tatbestand des nicht verjährbaren Völkermordes gegeben, wenn die Absicht erwiesen ist, eine nationale, ethnische, rassische oder religiöse Gruppe ganz oder teteilweise zu zerstören.

 

Das demokratische Gleichheitsprinzip wurde den Deutschen gegenüber nicht angewandt. Das zugesagte kantonale System nach Schweizer Muster mit Autonomie in kultureller, wirtschaftlicher und rechtspflegerischer Hinsicht wurde nicht gewährt; es war von den Tschechen nie ernsthaft in Erwägung gezogen worden.

A K T U A L I Z I E R T

Utl.: Ahnungslosigkeit der als Zeugin der Anklage vernommenen Leiterin der österr.Verfassungsschutzabteilung

Wie Medien in den letzten Tagen über den dritten Verhandlungstag berichteten, wertete die Zeugin Sybille G., ein von tschechischen, deutschen und österreichischen Rechtsextremisten beschlossenes Manifest – in dem diese die Aufhebung der Beneš-Dekrete und Entschädigungen für sudetendeutsche Vertriebene forderten – als NS-Wiederbetätigung. Auf Fragen des Strafverteidigers Walter Dohr, ob die Zeugin G. wisse, was die Beneš-Dekrete seien, zeigte sie sich ahnungslos.

IMG_0695

A K T U A L I E Z I E R T

Sehr geehrte Landsleute, liebe Freunde,

Ich sende Ihnen im Anhang eine Übersetzung von drei Artikeln, die nach dem Sudetendeutschen Tag in den tschechischen Zeitungen erschienen sind. Wir haben erlebt, wie Pany und Posselt bestrebt waren, soweit entgegenzukommen, dass sie sogar die Volksgruppe vor den Kopf stoßen und ihr Handeln nur noch als verräterisch, demütigend und beschämend bezeichnet werden darf. Immer waren wir mit dem Wort Lidice konfrontiert, deren Toten von unseren Anführern beweint wurden, ohne an Postelberg, Brünn oder Aussig zu denken, oder diese Verbrechen wirklich zu erwähnen. Nicht einmal eine richtige Forderung an die Tschechische Republik wurde gestellt - mit der Ausnahme des Gesprächsangebotes von Posselt, was man aber kaum als eine Forderung bezeichnen kann. Die SdJ lief die ganze Zeit mit aufgemalten tschechischen Fähnchen auf dem Gesicht herum und wusste nicht, wie sie die älteren und kritischen Landsleute zum Schweigen bringen, oder wie sie sich noch mehr von ihnen distanzieren und abwenden könnte. Man hatte fast schon den Eindruck, die Benes-Dekrete wurden längst aufgehoben und es herrscht die schöne goldene Zukunft, wo alles Unrecht wiedergutgemacht wurde.

NobelMit der Gründung der (Karls-) Universität in Prag (1348) als Reichsuniversität durch Karl IV. wurde ein wesentlicher Grundstein nicht nur für die wissenschaftliche Entwicklung Böhmens und Mährens sondern auch Deutschlands gelegt. Auch in der Neuzeit verdeutlichen Namen bekannter Mediziner /  Politikem / Schriftsteller / Erfinder / Theologen, die als Studenten und/oder als Professoren in Prag wirkten (A.Einstein / E.Mach / F.Kafka / M.Brod / C.A.Doppler), welchen Beitrag die seit 1654 in Karl-Ferdinand-Universität umbenannte Hochschule zum europäischen Geistes-/Wirtschafts-/Kulturleben leistete.

 

Pergler_CharlesEin besonders delikates Erbe hinterließ Masaryk. Er nahm 1917 reichlich Unterstützungsgelder des slowakischen Exils in den USA für den „Befreiungskampf“ entgegen, weigerte sich aber bis an sein Lebensende, einen Verwendungsnachweis zu erbringen. Als er 1923 und später mehr als 20 Millionen Kronen seiner Familie, dem Ehepaar Benesch und einer Stiftung übereignete, wunderte sich der Parlamentarier Karel Pergler (1882-1954) über den „plötzlichen Reichtum“ Masaryks und Beneschs und bat um Aufklärung. Die Reaktion war heftig. Pergler wurde unterstellt, gar kein richtiger Tscheche zu sein, weil er bis 1918 im USA-Exil gelebt hatte. Die Folge war sofortige Abschiebung in die Vereinigten Staaten. Vergessen war, daß Pergler bis 1918 Führer der in den USA lebenden Tschechen war und tatkräftig für Masaryks Ziele gearbeitet hatte. Sein 1919 erschienenes Buch „The Czechoslovake State“ bezeugt seine große Vaterlandsliebe.

WITIKOBRIEF Mai 2012

Wie es auch anders gehen konnte, zeigte Finnland, wohin Linus Kather auf Einladung der Amerikaner 1951 eine Studienreise unternahm. Ihn begleiteten weitere Abgeordnete und einige Ministerialbeamte. Finnland musste 1944 ein Gebiet von 43.000 qkm an die Sowjetunion abtreten und 480.000 Karelier aufnehmen. Schon am 5. Mai 1945 lag ein Ausgleichsgesetz vor, das z.B. jedem vertriebenen Bauern wieder einen Hof verschaffte. Dafür mußten nichtvertriebene Bauern schon ab dem 25. Hektar etwas von ihrem Land abgeben. Als Kather den finnischen Parlamentspräsidenten fragte, wie stark die Karelier damals im finnischen Parlament vertreten waren, antwortete dieser stolz: „1945 waren wir alle Karelier!“

WITIKOBRIEF Mai 2012

Wie schon in der Feber-Folge des Witikobriefes (S. 9) zu lesen war, können Donauschwaben seit dem 3. Februar 2012 in Serbien ihre volle Rehabilitation beantragen. Sie haben erreicht, was der Traum eines jeden Vertriebenen ist. Serbien wandte sich von der Kollektivschuldthese ab und zog mit Russland gleich, das bereits 1992 die individuelle Rehabilitation zuließ. Wie aber reagierte die deutsche Presse, einschließlich eines großen Teiles der Vertriebenenpresse? Sie nimmt davon so gut wie keine Notiz! Großes Schweigen im Walde!