Jan Šinágl angažovaný občan, nezávislý publicista

   

Strojový překlad

Nejnovější komentáře

  • 16.11.2018 16:58
    Převratu v roce 1989 se také říká sametová revoluce. Proto, že ...

    Read more...

     
  • 12.11.2018 07:57
    Dobrý den Vážený pane Šinágle, Jsem velice potěšen s toho co ...

    Read more...

     
  • 08.11.2018 15:03
    Omlouvám se autorovi komentáře níže, omylem jsem smazal jeho ...

    Read more...

     
  • 08.11.2018 08:58
    Tuhle smlouvu nepotřebujeme, jde o to propašovat LGBT agendu ...

    Read more...

     
  • 06.11.2018 16:55
    Přímá demokracie pro nás Čechy je prozatím nevhodná, protože ...

    Read more...

     
  • 14.10.2018 15:44
    Poslední komentář na těchto webových stránkách je ze dne ...

    Read more...


Portál sinagl.cz byl vybrán do projektu WebArchiv

logo2
Ctění čtenáři, rádi bychom vám oznámili, že váš oblíbený portál byl vyhodnocen jako kvalitní zdroj informací a stránky byly zařazeny Národní knihovnou ČR do archivu webových stránek v rámci projektu WebArchiv.

Citát dne

„Komunismus znamená v pravém a úplném smyslu bludné učení, že nikdo nemá míti žádné jmění, nýbrž aby všechno bylo společné, a každý dostával jenom část zaslouženou a potřebnou k jeho výživě. – Bez všelijakých důkazů a výkladů vidí tedy hned na první pohled každý, že takové učení jest nanejvýš bláznovské, a že se mohlo jen vyrojiti z hlav několika pomatených lidí, kteří by vždy z člověka chtěli učiniti něco buď lepšího neb horšího, ale vždy něco jiného než je člověk.“

Karel Havlíček Borovský ve svém časopise „SLOVAN“ 26.7.1850


SVOBODA  NENÍ  ZADARMO

„Lepší je být zbytečně vyzbrojen než beze zbraní bezmocný.“

Díky za dosavadní finanční podporu mé činnosti.

Po založení SODALES SOLONIS o.s., uvítáme podporu na číslo konta:
Raiffeisen Bank - 68689/5500
IBAN CZ 6555 0000000000000 68689
SWIFT: RZBCCZPP
Jan Šinágl,
předseda SODALES SOLONIS o.s.

Login Form

Poelzl LeopoldWas ihn dort erwartete, waren 6 Jahre fortgesetzter Demütigung, Drangsal und Qual unter einer Poelzl deskaBehörde, die nie ganz von ihm abließ, wahrscheinlich sogar noch im Krankenhaus ihre Helfer hatte. – Bei seiner Rückkehr aus Prag wurde er arrestiert. Er wurde gedemütigt, musste die Straße vor dem Rathaus kehren, einem Gebäude, in dem er 17 Jahre die Behörde geleitet hatte. Er wurde eingesperrt, mit 7 Gefangenen in einer Zelle von 10m². Während der Verhöre quälte man ihn bis an die Grenze des für ihn Erträglichen. Diese Misshandlungen trieben ihn zum Selbstmordversuch. Er schnitt sich die Pulsadern auf. Trotz großem Blutverlust und schlechter Behandlung im Spittal erholte er sich. Rudolf Lodgman von Auen intervenierte und Leopold Pölzl kam vorübergehend frei, blieb aber im Gesichtskreis der Gestapo. Sie ließ ihn sogar nachts zum Verhör abholen. Er blieb kränklich. Wegen der Spätfolgen der Folterungen musste er im August 1944 das Aussiger Stadtkrankenhaus aufsuchen. Seinen Tod erwarteten die ihm Nahestehenden nicht. Aber am 1. September hatte er einen Herzstillstand. Sein unerwarteter Tod blieb bis heute mysteriös.

Für Leopold Pölzl war es das Ende, für seine Freunde und Mitbürger nur eine letzte Etappe seiner Tragödie. Die Behörde versuchte, das Begräbnis geheim zu halten. Dennoch konnte sie nicht verhindern, dass eine große Menschenmenge ihm die letzte Ehre bei der Beisetzung am Aussiger Stadtfriedhof erwies. Es war eine verdeckte antifaschistische Kundgebung, der auch Tschechen beiwohnten, die noch wussten, welche Verdienste sich Pölzl für den deutsch-tschechischen Ausgleich erworben hatte. Um weitere Kundgebungen an seinem Grab zu vermeiden, entführte die Gestapo die Urne und versteckte sie in einem Massengrab in Schreckenstein. Wenigstens zweien seiner sozialdemokratischen Freunde blieb dieser Ort nicht verborgen. In den Wirren der Nachkriegszeit, als sie sahen, dass auch für sie als Sozialdemokraten die Vertreibung unausweichlich war, entführten sie die Urne nach Niederösterreich. 1948 wurde Leopold Pölzl in Hohenberg nur unweit von St. Aegyd ein zweites Mal bestattet. Dort hatte er einige seiner Jugendjahre verbracht. 1964 wurde seine Ehefrau Anna an seiner Seite beigesetzt. Leider ist diese Grabstätte inzwischen aufgelassen.

Noch einmal zurück zu Leopold Pölzls Zeit des Leidens in Aussig. Es waren just die Jahre, in der Dr. Edvard Beneš in seinen Geheimabsprachen mit drei der vier Alliierten die Voraussetzungen dafür schuf, dass nach dem Umsturz am 8. Mai 1945 die wilde Vertreibung so folgenschwer einsetzen konnte. Sie wirkte sich für Aussig und die Umgebung besonders grausam aus. Man denke nur an solche Ausschreitungen wie das Aussiger Massaker, die fortgesetzte Gewalt im Lager Lerchenfeld und die Heimsuchungen in den Dörfern der Umgebung durch die sogenannten Partisanen.

Es war dies somit die Zeit, als aus dem Präsidenten der ČSR, den Leopold Pölzl 1936 noch mit dem Namen für die Brücke ehrte, der Präsident wurde, der die Katastrophe der Vertreibung über die Deutschen der ČSR brachte. Dr. Beneš mag politische Verdienste für die CSR haben, als Namensgeber für die Brücke, die sogar noch im Mittelpunkt eines von ihm augurierten Massakers stand, ist er sicher ungeeignet.

Fazit: Der Magistrat der Stadt Ústí sollte den Mut zu dieser längst anstehenden Namensänderung haben. Nicht jede Stadt dieses Zuschnitts hat eine historische Persönlichkeit, die sich so viele Verdienste erworben und um ihretwillen so viel gelitten hat und dennoch so integer war. Um ihrer Zukunft willen kann Ústí stolz sein, die Brücke nach Leopold Pölzl benennen zu können.

 

Gerolf Fritsche

 

Ein Bild von Leopold Pölzl kann angefordert werden!

Pädagogischer Arbeitskreis Mittel- und Osteuropa — PAMO Hessen

Gerolf Fritsche, Oppelner Str. 8, 63071 Offenbach, 069-853994

Tato e-mailová adresa je chráněna před spamboty. Pro její zobrazení musíte mít povolen Javascript.

* * * 

Bebilderte Berichte finden Sie auch im Internet unter http://www.hausderheimat.at

Sudetendeutscher Pressedienst (SdP)

Österreich

Wien/Offenbach, am 10.Feber 2016

 

Sudetendeutscher Pressedienst (SdP)                                 

Bundespressereferat: A-1030 Wien, Steingasse 25                                     

E-Mail: Tato e-mailová adresa je chráněna před spamboty. Pro její zobrazení musíte mít povolen Javascript.

www.sudeten.at

* * *

J.Š.11.2.2016

* * *

Um Umbenennung der Dr.-Edvard Beneš-Brücke in Aussig an der Elbe angesucht

Ústí nad Labem (Aussig): Gedenkfeier „Brücke Edvard Beneš“ am 31. Juli 2015

1 1 1 1 1 1 1 1 1 1
Share

Komentovat články mohou pouze registrovaní uživatelé; prosím, zaregistrujte se (v levém sloupci zcela dole)