Jan Šinágl angažovaný občan, nezávislý publicista

   

Strojový překlad

Kalendář událostí

ne čvn 16 @13:00 -
Přerov: 79. výročí masakru na Švédských šancích
so čvn 22 @08:00 -
5. HUDLICEFEST 2024
po čvn 24 @09:00 -
KS Zlín: Vražda ve Slopném
st čvn 26 @13:00 -
ODROČENO: OS Břeclav: Vražda dvou Rakušanů

Nejnovější komentáře

  • 10.06.2024 16:07
    Půlroční angažmá se po návratu domů vydávalo za velký úspěch ...

    Read more...

     
  • 08.06.2024 14:56
    Tolik k „úžasné práci Covida“ Berseta, bezcharakterníh o ...

    Read more...

     
  • 08.06.2024 14:50
    Soviel zum "wunderbaren Covid-Job" des Charakterlumpen Berset ...

    Read more...

     
  • 07.06.2024 09:38
    Masakr práva ve Zlíně pokračuje a organizovaný zločin kvete.

    Read more...

     
  • 05.06.2024 19:53
    Fialova vláda prohrála soud s whistleblowerem , jemuž zrušila ...

    Read more...

     
  • 03.06.2024 10:25
    Mnoho chytrých lidí na této síti naprosto správně poukazují na ...

    Read more...


Portál sinagl.cz byl vybrán do projektu WebArchiv

logo2
Ctění čtenáři, rádi bychom vám oznámili, že váš oblíbený portál byl vyhodnocen jako kvalitní zdroj informací a stránky byly zařazeny Národní knihovnou ČR do archivu webových stránek v rámci projektu WebArchiv.

Citát dne

Karel Havlíček Borovský
26. června r. 1850

KOMUNISMUS znamená v pravém a úplném smyslu bludné učení, že nikdo nemá míti žádné jmění, nýbrž, aby všechno bylo společné, a každý dostával jenom část zaslouženou a potřebnou k jeho výživě. Bez všelikých důkazů a výkladů vidí tedy hned na první pohled každý, že takové učení jest nanejvýš bláznovské, a že se mohlo jen vyrojiti z hlav několika pomatených lidí, kteří by vždy z člověka chtěli učiniti něco buď lepšího neb horšího, ale vždy něco jiného než je člověk.

 


SVOBODA  NENÍ  ZADARMO

„Lepší je být zbytečně vyzbrojen než beze zbraní bezmocný.“

Díky za dosavadní finanční podporu mé činnosti.

Po založení SODALES SOLONIS o.s., uvítáme podporu na číslo konta:
Raiffeisen Bank - 68689/5500
IBAN CZ 6555 0000000000000 68689
SWIFT: RZBCCZPP
Jan Šinágl,
předseda SODALES SOLONIS o.s.

Login Form

Dobronin_hanba_IIAm Holzkreuz auf der Wiese Budinka bei Dobronin sind zwei äußerst beleidigende Aufschriften aufgetaucht.  "Nehmt die Überreste der Faschisten und versaut uns mit ihnen nicht den tschechischen Friedhof “, lautet eine von ihnen. Dabei bezeichnet das Kreuz die Stelle des menschlichen Leidens, wo im Jahre 1945 die Deutschen mit Schaufeln zu Tode geschlagen wurden.

Die zweite Aufschrift ist um nichts versöhnlicher: "Eine schwache Vergeltung für Lidice, Ležáky, Ploštinu, Velké Meziříčí, Třešť und andere." Das Kreuz wurde am zweiten Tage nach der Entdeckung der menschlichen Überreste auf der Wiese bei Dobroninim vergangenen August errichtet – als eine Bezeichnung der Stelle des menschlichen Leidens.

Nach dem Dokumentationsbericht des Deutschen Fritz Hawelka ist es am 19. Mai 1945 bei Dobronin zur Nachkriegsgewalt gegen eine Gruppe der Ortsansässigen deutscher Nationalität gekommen. Der Dokumentationsbericht beschreibt, dass die Deutschen von den Revolutionsgarden mit Schaufeln und Spitzhacken  zu Tode geschlagen wurden. Der Zwischenfall wird von Kriminalisten untersucht.

"Es ist Aktion eines hiesigen Schwächling, der durch den demagogischen Kommunismus des Genossen Vlach ausgesprochen beeinflusst ist," glaubt Milan Litavský, der das Kreuz auf der Wiese Budínka im August 2010 errichtet hat.

"Die Aufschrift habe ich schon gesehen. Ich verstehe das als eine Stellungnahme von irgendjemand zu irgendetwas," reagierte gestern der Bürgermeister von Dobronin Jiří Vlach (KSČM). "Ich bin mit dieser Sicht bei älteren Leuten konfrontiert, die die Strapazen des Krieges erlebt haben, oder von ihnen von ihren Eltern gehört haben," fügte er noch hinzu.

Direkt zum Text auf den Tafeln wollte er persönlich keine Stellung nehmen. "jedes Verbrechen soll bestraft werden. Jeder hat das Recht darauf, würdevoll begraben zu werden," bemerkte der Dobroniner Bürgermeister weiter.

Betreffs eines möglichen Denkmals und Grabes auf dem Donroniner Friedhof verhandelt er jetzt mit der deutschen Seite. "Die ersten Vorstellungen waren die, sie in Deutschland zu begraben. Das gesetz über das Bestattungswesen sagt aber, dass die Menschen im Ort begraben werden sollen, wo die Überreste gefunden wurden," ergänzte Vlach.

Er hofft, dass die Angelegenheit bald abgeschlossen wird. "Die Deutschen lebten hier neben den Tschechen lange Jahre in Frieden und Ruhe. Als in den 30er jahren Konrad Henlein an die Macht kam, begannen die Probleme zu kristallisieren," erinnerte Vlach. Er verurteilt jede Form von Gewalt.

Die Historiker sollten nach seiner Meinung sagen, wie viele Deutsche, die angeblich auf der Wiese Budínka getötet wurden, Mitglieder der SS oder NSDAP waren. "Es ist nötig das zu untersuchen und zu dokumentieren," ergänzte Jiří Vlach.

"Demokratische und freie Gesellschaft sollte ohne persönliche Angriffe diskutieren können," reagierte Ondřej Matějka aus der Vereinigung Antikomplex, die sich mit deutsch-tschechischen Beziehungen befasst.

Dobroniner Vertretung wird sich mit der deutsch-tschechischen Angelegenheit an der ihrer Tagung am 21. März befassen.

 

P.S.

Aktualität: Heute morgen wurde das Kreuz von einem Unbekannten niedergelegt!J.Š. 16.3.2011

 

Quelle:http://zpravy.idnes.cz/na-kriz-k-pamatce-dobroninske-vrazdy-nekdo-prispendlil-hanlive-napisy-1zi-/krimi.asp?c=A110312_1547695_jihlava-zpravy_ab – 13.3.2011

 

Dobronin_hanba

1 1 1 1 1 1 1 1 1 1
Share

Komentovat články mohou pouze registrovaní uživatelé; prosím, zaregistrujte se (v levém sloupci zcela dole)