Jan Šinágl angažovaný občan, nezávislý publicista

   

Strojový překlad

Kalendář událostí

Žádné události k zobrazení

Nejnovější komentáře

  • 03.08.2021 10:19
    Hezký den, Chtěli jsme vás informovat, že náš tým zkontroloval ...

    Read more...

     
  • 02.08.2021 18:38
    Vážení, jen občas plaše připomínám, že celý viroregulační ...

    Read more...

     
  • 02.08.2021 09:30
    Dobrý den. Předně Vám děkuji za zveřejnění mého příběhu. A ...

    Read more...

     
  • 02.08.2021 08:27
    Dobrý den pane Mrzílku, dovoluji si opravit malou chybičku v ...

    Read more...

     
  • 01.08.2021 10:53
    Bývalý primátor Jekatěrinburgu Jevgenij Rojzman o lidech kolem ...

    Read more...

     
  • 31.07.2021 17:37
    S návrhy na rehabilitaci vyslovil souhlas i státní zástupce JUDr.

    Read more...


Portál sinagl.cz byl vybrán do projektu WebArchiv

logo2
Ctění čtenáři, rádi bychom vám oznámili, že váš oblíbený portál byl vyhodnocen jako kvalitní zdroj informací a stránky byly zařazeny Národní knihovnou ČR do archivu webových stránek v rámci projektu WebArchiv.

Citát dne

„Komunismus znamená v pravém a úplném smyslu bludné učení, že nikdo nemá míti žádné jmění, nýbrž aby všechno bylo společné, a každý dostával jenom část zaslouženou a potřebnou k jeho výživě. – Bez všelijakých důkazů a výkladů vidí tedy hned na první pohled každý, že takové učení jest nanejvýš bláznovské, a že se mohlo jen vyrojiti z hlav několika pomatených lidí, kteří by vždy z člověka chtěli učiniti něco buď lepšího neb horšího, ale vždy něco jiného než je člověk.“

Karel Havlíček Borovský ve svém časopise „SLOVAN“ 26.7.1850


SVOBODA  NENÍ  ZADARMO

„Lepší je být zbytečně vyzbrojen než beze zbraní bezmocný.“

Díky za dosavadní finanční podporu mé činnosti.

Po založení SODALES SOLONIS o.s., uvítáme podporu na číslo konta:
Raiffeisen Bank - 68689/5500
IBAN CZ 6555 0000000000000 68689
SWIFT: RZBCCZPP
Jan Šinágl,
předseda SODALES SOLONIS o.s.

Login Form

Deutsche Artikel

Meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe Freunde,

 

die 40 jungen Hopgärter, von deren Glück wir Ihnen im letzten  PAMO-Dok 56 berichteten, wurden 1945 nur ca. 10 Monate in der UdSSR festgehalten. Die Russlanddeutschen, von denen hier heute  die Rede ist, hatten z.T. seit Generationen in diesem Land gelebt. Die ersten von ihnen im 17. und 18. Jahrhundert hatten sich wahrscheinlich gar nicht vorstellen können, dass ihre Nachkommen einmal nicht mehr glücklich in diesem Land leben würden.

Die Karte mit dem erläuternden Text, die wir Ihnen heute schicken, betrifft den letzten Teil des vorigen Jahrhunderts, das leider nicht so friedlich verlief, wie sich das viele der ersten Siedler wahrscheinlich erhofft hatten. Die Russlanddeutschen, die die Wirren der Nachkriegszeit überstanden und ihr Leben in der UdSSR wieder eingerichtet hatten, durften im letzten Jahrzehnt des Jahrhunderts ausreisen. Die meisten nahmen diese Möglichkeit wahr. In der Graphik der Karte ist das festgehalten. Die meisten von ihnen leben heute in Deutschland.

Vielleicht kennen Sie noch jemand, an den Sie diese Info weitergeben können.

Biolek AlfredUnser vor allem durch seine TV-Sendungen und Moderationen bekannte Landsmann Alfred Franz Maria Biolek ist am 23. Juli 2021 in Köln im 88. Lebensjahr verstorben. Er wurde am 10. Juli 1934 in Freistadt / Fryštát, das heute das eigentliche Zentrum der Industriestadt Karwin / Karviná ist, als Sohn eines Anwalts geboren. Sein Vater Joseph war Mitglied der Sudetendeutschen Partei (SdP) und zweiter Bürgermeister von Freistadt. Gegen Ende des Zweiten Weltkrieges wurde die Familie nach Einnahme der Stadt durch die Rote Armee enteignet, interniert und schließlich vertrieben.

In einem Nachruf der „Tiroler Tageszeitung“ etwa war zu lesen, dass die Familie nach dem Krieg in den Westen floh – ein klarer Fall von Geschichtsklitterung! (Danke an Alois Wechselberger MAS, für seine Richtigstellung! Natürlich wurde Biolek im Alter von 11 Jahren, wie ca. drei Millionen seiner Landsleute, aus der Heimat ausgetrieben!)

Noch vor einigen Jahren hat Alfred Biolek wieder sein Elternhaus in Freistadt, in dem heute ein Kinderheim untergebracht ist, besucht - ein Vermächtnis, das auch in seinem Sinne ist.

Bitte sehen Sie hier einen Beitrag über die TV-Legende.

Lm. Dkfm. Chladek schreibt uns zu SdP085: „Ein weiteres Mal teile ich mit, dass es keinen „Vertrag“ von St. Germain gibt, sondern nur ein „Diktat von St. Germain“. Begründung (Brockhaus): Ein Vertrag ist das durch Antrag und Annahme zwischen zwei oder mehreren Kontrahenten zum Abschluss gelangende Rechtsgeschäft… Haben sich die Parteien nicht über alle Punkte geeinigt, so kommt der Vertrag nicht zustande (§ 157 BGB).

Die österreichische Delegation hat in St. Germain 1919 den vorliegenden Vertragsentwurf nicht akzeptiert, auch waren keine Abänderungs – Vorschläge möglich. Die österreichische Delegation wurde so lange in St. G. eingesperrt, bis sie schlussendlich unterschreiben musste. Im österreichischen Parlament wurde daraufhin eine Protestresolution gegen diese unter Zwang entstandene Handlung beschlossen. Man kann also nur von einem „Diktat von St. Germain“ sprechen, das rechtlich in keiner Weise bindend ist.

Liebe Freunde,

 

ich sende Ihnen für Ihre Information die neue Übersicht um die Rehabilitation und die Entschädigung der Flüchtlingen aus der DDR:

Rehabilitation und Entschädigung sind fertig – zusammen 44 Personen:

Meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe Freunde

heute übersenden wir Ihnen den obigen Bericht von Anna Zawacki. Es ist zunächst insofern ein ungewöhnliches Dokument, weil es ein Zeitzeugenbericht ist. Demnach saßen vor 76 Jahren ca. 40 junge Hobgärter in Sibirien in Artimowsk. Gemessen an dem, was von Sibirien-Deportierten bekannt ist, waren ihre Aussichten in diesen Tagen des Sommers eigentlich ausgesprochen schlecht. Kaum einer erwartete, heil zurückzukehren. Die Deportation nach Sibirien hätte leicht in einer  Katastrophe enden können. Da bahnte sich das Wunder an, von dem Anna Zawacki heute berichtet. Fast alle Hobgärter kehrten noch im selben Jahr 1945 in ihren Heimatort zurück.

Anna Zawacki hat vor 76 Jahren nicht nur in Sibirien Glück gehabt. Sie hat erst in diesen Tagen diesen Bericht geprüft.

Vielleicht kennen Sie noch jemand, an den Sie diese Info weitergeben können.