Jan Šinágl angažovaný občan, nezávislý publicista

   

Strojový překlad

Nejnovější komentáře

  • 19.02.2019 18:19
    Pane Šinágle, navazuji na Váš článek o sněmu ANO a o projev p.

    Read more...

     
  • 12.02.2019 05:38
    V mém případě, je anonymita nutností a místo extrémního ...

    Read more...

     
  • 12.02.2019 05:26
    Ať mi nikdo nevykládá, že tohle se mi jen zdá, že je to ...

    Read more...

     
  • 04.02.2019 04:37
    To co jste napsal o nemožnosti nás Čechů si řešit problémy ...

    Read more...

     
  • 02.02.2019 15:51
    Z mé zkušenosti na vojně: Náš tankový pluk již v r. 1977 ...

    Read more...

     
  • 02.02.2019 15:48
    "Je v našem evropském zájmu, aby na kontinentu byli američtí ...

    Read more...


Portál sinagl.cz byl vybrán do projektu WebArchiv

logo2
Ctění čtenáři, rádi bychom vám oznámili, že váš oblíbený portál byl vyhodnocen jako kvalitní zdroj informací a stránky byly zařazeny Národní knihovnou ČR do archivu webových stránek v rámci projektu WebArchiv.

Citát dne

„Komunismus znamená v pravém a úplném smyslu bludné učení, že nikdo nemá míti žádné jmění, nýbrž aby všechno bylo společné, a každý dostával jenom část zaslouženou a potřebnou k jeho výživě. – Bez všelijakých důkazů a výkladů vidí tedy hned na první pohled každý, že takové učení jest nanejvýš bláznovské, a že se mohlo jen vyrojiti z hlav několika pomatených lidí, kteří by vždy z člověka chtěli učiniti něco buď lepšího neb horšího, ale vždy něco jiného než je člověk.“

Karel Havlíček Borovský ve svém časopise „SLOVAN“ 26.7.1850


SVOBODA  NENÍ  ZADARMO

„Lepší je být zbytečně vyzbrojen než beze zbraní bezmocný.“

Díky za dosavadní finanční podporu mé činnosti.

Po založení SODALES SOLONIS o.s., uvítáme podporu na číslo konta:
Raiffeisen Bank - 68689/5500
IBAN CZ 6555 0000000000000 68689
SWIFT: RZBCCZPP
Jan Šinágl,
předseda SODALES SOLONIS o.s.

Login Form

Deutsche Artikel

Pichler HerbertDer Mediziner und Weltraumkommentator Herbert Pichler ist tot. Pichler, der 1969 im ORF-Fernsehen 28 Stunden lang live die erste Mondlandung kommentierte, starb vergangenen Sonntag 96-jährig in Wien. (Foto: ORF)

Seine „Sternstunde“ hatte Herbert Pichler am 20. Juli 1969: 28 Stunden lang (!) kommentierte der Mediziner live im ORF-Fernsehen die erste Mondlandung. Für alle, die damals gebannt am TV-Gerät hangen, ist das Ereignis untrennbar mit Namen und Gesicht Pichlers verbunden.

Pichler, am 25. September 1921 in Mies / Stříbro in der Region Pilsen in Westböhmen geboren, musste sein in Wien begonnenes Medizinstudium wegen des Zweiten Weltkriegs unterbrechen und wurde 1945 - als erster Österreicher nach dem Krieg - in Innsbruck zum Doktor der Medizin promoviert. Er arbeitete anschließend mehrere Jahre in der Schweiz, wo er an einer Klinik in Zürich die Penicillin-Allergie bei Kindern entdeckte. Bitte lesen Sie auch hier diesen Nachruf.

SDL D StatiAn der Stelle des ehemaligen Internierungslagers Hanke in Mährisch Ostrau, wo von Mai bis Juni 1945 deutsche Einwohner gefoltert und ohne Gericht hingerichtet wurden, soll ja, spät aber doch, ein Gedenkort entstehen. Die Stadt hat allerdings keinen der Vorschläge aus dem Gestaltungswettbewerb ausgesucht: am Ort wird daher nur eine Gedenktafel mit Inschrift platziert. Das teilte kürzlich Oberbürgermeister Tomáš Macura (ANO) den Journalisten mit.

„Wir haben einen Wettbewerb zur Gestaltung dieses Gedenkortes ausgeschrieben. Es sind 17 Vorschläge eingegangen, doch die Jury hat schließlich keinen dieser Vorschläge ausgesucht, weil sie uns etwas zu avantgardistisch waren. Vielleicht wären sie auf einer anderen Fläche, an einem anderen Ort und in einer anderen Zeit passender“, sagte der Oberbürgermeister. Die Stadt entschied sich am Ende, dass an der Stelle unweit der Straßenkreuzung 30. dubna und Nádražní nur eine einfache Gedenktafel angebracht werden soll. Die Anschaffungskosten sollten die Summe von 100.000 Kronen (knapp 4.000 Euro) nicht übersteigen.

Bata Tomas a JanDas Beispiel, das Bat'a der Welt gegeben hat, ist der Beweis, dass der Kapitalismus anders sein kann. Klassenbewusstsein, Klassenhass und Klassenkampf sind Konzepte, die die Zliner Arbeitsgemeinschaft nie kannte. In der Bat'a-Organisation hatten alle Mitarbeiter von hoch bis niedrig ein Interesse, das von gleicher Bedeutung war. Dieses Interesse bestand darin, eine möglichst große Produktion von Produkten beste Qualität zu einem möglichst niedrigen Preis zu erzielen (ein System, das innerhalb einer Regierung eingesetzt werden könnte, um die besten Dienstleistungen am effizientesten anzubieten). Um diesem Ziel näher zu kommen, ist jeder Einzelne primär auf seine eigene Arbeitskraft angewiesen. Darüber hinaus ist er aber auch stark abhängig von allen anderen und in dieser bemerkenswerten Kombination von Individualität und Kollektivität liegt das Geheimnis der industriellen Harmonie bei Bat'a (oder was man als Bata Hymm of Work, eine Organisation in Bewegung). Die Zusammensetzung der Menschen in Zlin war von Natur aus nicht besser und nicht schlechter als anderswo, und wenn die Arbeit im Rahmen einer störungsfreien Gemeinschaft stattfindet, dann nur, weil jeder für sich selbst weiß, dass er die höchste Qualität-Arbeit geliefert hat in seinem eigenen Interesse auf bestmögliche Weise.

SDL D StatiDauer 14 Minuten – sehenswert. Aus Angst vor der AfD endeckt Posselt in seiner Ansprache wieder, das es zwei Völkerer in Böhmen und Mähren gab. Zuvor betitelte er sie bloß als "Sprachgruppen". Beachtet wurde im Vorfeld des ST auch ein FAZ-Bericht über den SL-Satzungsstreit - In der eigenen Vergagenheit gefangen (19.5.2018, von Alexander Haneke)), der sich aber leider des Vokabulars Herrn Posselts bediente und das uns angetane Unrecht als "historischen Ballast" usw. abwertete.

Der tschechische Politiker Karel Kramář (1860-1937) erinnerte seine Landsleute im Dezember 1918 an ihre Pflichten: „Wir sind es, die verlangen, dass die Deutschen bei uns bleiben. Auf alle Ewigkeit, solange diese Republik besteht, sollen sie mit uns leben, und so müssen wir auch Rücksichten auf die Psychologie des deutschen Volkes nehmen … Vergeltung ist kein Programm … wir haben unseren Deutschen versprochen, dass wir sie weder national, noch kulturell oder wirtschaft-lich unterdrücken werden, und das müssen wir auch einhalten. Ich bitte, dass es nirgends zu Gewalttaten kommt und schäme mich bis in die Tiefe meiner Seele, wenn man deutsche Aufschriften beseitigt oder verbietet, deutsch zu sprechen.“ (zit. nach Christian Willars, Die böhmische Zitadelle, S. 237)

* * *

„Die Sudetendeutschen wurden vertrieben, weil es den Tschechen angeblich nicht zuzumuten war, mit ihnen weiter zusammenzuleben. Bei tschechischen Asylanten und Wirtschaftsflüchtlingen, die 1948, 1968, 1989 nach Deutschland kamen, hatte sich diese Empfindlichkeit gelegt.“ (Toni Herget)