Jan Šinágl angažovaný občan, nezávislý publicista

   

Strojový překlad

Nejnovější komentáře

  • 16.04.2021 17:06
    „Národu, který si neváží svých hrdinů, se může stát, že nebude ...

    Read more...

     
  • 16.04.2021 16:57
    V Semilech vznikla petice za ředitele waldorfské školy a výuku ...

    Read more...

     
  • 16.04.2021 16:55
    E15: Stát chce získat zpět půlmiliardový majetek Czerninů ...

    Read more...

     
  • 16.04.2021 14:40
    Dobrý den paní Laurenčíková, děkuji za Váš názor, který ...

    Read more...

     
  • 16.04.2021 14:38
    Vazeny pane Sinagle, otazkou je, jestli ta Bohnicka lecebna nema ...

    Read more...

     
  • 16.04.2021 10:43
    "Fantazie opuštěná rozumem plodí nemožné stvůry. Spojena s ...

    Read more...


Portál sinagl.cz byl vybrán do projektu WebArchiv

logo2
Ctění čtenáři, rádi bychom vám oznámili, že váš oblíbený portál byl vyhodnocen jako kvalitní zdroj informací a stránky byly zařazeny Národní knihovnou ČR do archivu webových stránek v rámci projektu WebArchiv.

Citát dne

„Komunismus znamená v pravém a úplném smyslu bludné učení, že nikdo nemá míti žádné jmění, nýbrž aby všechno bylo společné, a každý dostával jenom část zaslouženou a potřebnou k jeho výživě. – Bez všelijakých důkazů a výkladů vidí tedy hned na první pohled každý, že takové učení jest nanejvýš bláznovské, a že se mohlo jen vyrojiti z hlav několika pomatených lidí, kteří by vždy z člověka chtěli učiniti něco buď lepšího neb horšího, ale vždy něco jiného než je člověk.“

Karel Havlíček Borovský ve svém časopise „SLOVAN“ 26.7.1850


SVOBODA  NENÍ  ZADARMO

„Lepší je být zbytečně vyzbrojen než beze zbraní bezmocný.“

Díky za dosavadní finanční podporu mé činnosti.

Po založení SODALES SOLONIS o.s., uvítáme podporu na číslo konta:
Raiffeisen Bank - 68689/5500
IBAN CZ 6555 0000000000000 68689
SWIFT: RZBCCZPP
Jan Šinágl,
předseda SODALES SOLONIS o.s.

Login Form

Deutsche Artikel

Deti samotestovaniProf. Dr. Kuhbandner: "100.000 Grundschüler müssten eine Woche lang sämtliche Nebenwirkungen des Maskentragens in Kauf nehmen, um nur eine einzige Ansteckung pro Woche zu verhindern. Dieses Ergebnis nur als unverhältnismäßig zu bezeichnen, wäre eine völlig unzureichende Beschreibung. Vielmehr zeigt sich, dass der diesen Bereich regulierende Landesverordnungsgeber in eine Tatsachenferne geraten ist, die historisch anmutende Ausmaße angenommen hat.“

***

Ein Richter in Weimar hat für zwei Schulen festgelegt, dass der Präsenzunterricht ohne Masken, Tests und Abstandsregeln aufrechtzuerhalten ist. Es ist mehr als unverhältnismäßig, dass 100.000 Grundschüler eine Woche lang sämtliche Nebenwirkungen des Maskentragens in Kauf nehmen müssten, um nur eine einzige Ansteckung pro Woche zu verhindern.

Am 8. April 2021 hat das Familiengericht Weimar beschlossen, dass es zwei Weimarer Schulen mit sofortiger Wirkung verboten ist, den Schülerinnen und Schüler vorzuschreiben, Mund-Nasen-Bedeckungen aller Art (insbesondere qualifizierte Masken wie FFP2-Masken) zu tragen, ihnen AHA-Mindestabstände aufzuerlegen und/oder an SARS-CoV-2-Schnelltests teilzunehmen. Zugleich hat das Gericht bestimmt, dass der Präsenzunterricht aufrechtzuerhalten ist.

Erstmalig ist nun vor einem deutschen Gericht Beweis erhoben worden hinsichtlich der wissenschaftlichen Sinnhaftigkeit und Notwendigkeit der verordneten Anit-Corona-Massnahmen. Als Gutachterinnen waren die Hygieneärztin Prof. Dr. med Ines Kappstein, der Psychologe Prof. Dr. Christof Kuhbandner und die Biologin Prof. Dr. rer. biol. hum. Ulrike Kämmerer gehört worden. Hier das Urteil zum Herunterladen.

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg hat die Klage tschechischer Eltern abgewiesen, die sie bezüglich der Impfpflicht ihrer Kinder eingereicht hatten. In seiner Entscheidung von vergangener Woche führt das Gericht an, daß der tschechische Staat mit der Impfpflicht nicht gegen das Recht der Bürger auf Privatsphäre und Familienleben verstoße. Das Urteil betrifft insgesamt sechs Klagen. Die erste von ihnen wurde bereits 2013 in Straßburg eingereicht. In den meisten Fällen ging es um die verweigerte Aufnahme der nicht-geimpften Kinder in Vorschuleinrichtungen.

Salm Hugo rechtsAm 21. März 1991 trat das Gesetz über die „außergerichtliche Rehabilitierung“ in Kraft. Dabei ging es um die Rückgabe von Immobilien und Grundstücken, die zwischen 1948 und 1989 durch die Kommunisten konfisziert oder verstaatlicht worden waren. Die sogenannte Restitution wurde zu einem bedeutenden Element der wirtschaftlichen Transformation in der Tschechoslowakei nach der politischen Wende.

Entsprechende Objekte musste nicht nur der Staat zurückerstatten, sondern auch die aktuellen Eigentümer, die diese während der kommunistischen Herrschaft käuflich erworben hatten. Erschwert wurde die Rückgabe in vielen Fällen durch die Bedingung, dass der Begünstigte in der ČSFR und später in der Tschechischen Republik einen dauerhaften Wohnsitz haben musste. Das wurde 1994 vom Verfassungsgericht aufgehoben. Weiter ausschlaggebend blieb aber die tschechische Staatsbürgerschaft.

Telefon 140 let v Cechach 1881 120421Im Jahr 1881 klingelte auf dem Gebiet Böhmens das erste Mal ein Telefon. Das Gespräch über 2,5  Kilometer Entfernung wurde zwischen dem Verwaltungsgebäude der Kohlegrube Hartmann in Ledvice / Ladowitz und dem Bahnhof in Duchcov / Dux geführt.

Die erste Telefonverbindung in Nordböhmen wurde vom sächsischen Unternehmer Richard Hartmann eingerichtet. Der Inhalt des ersten Ferngesprächs ist nicht bekannt. Ganz im Unterschied zum ersten Telefongespräch überhaupt, das der Erfinder des Telefons, Alexander Graham Bell, mit seinem Mitarbeiter Thomas Watson fünf Jahre zuvor führte. Bell rief 1876 dem Sprachrohr im Erdgeschoss eines Hauses in Boston zu: „Mr. Watson – kommen Sie her – ich brauche Sie.“ Watson hörte die Worte in einem Raum im Dachboden und traf ein. Die Erfindung des schottisch-amerikanischen Forschers veränderte die Möglichkeiten der Kommunikation  von Grund auf.

Genova manipulaceGenmanipulierte Babys in China? Wohin die Suche nach dem "perfekten Menschen" führen kann, hat der österreichische Autor Marc Elsberg bereits in seinem Roman "Helix" beschrieben. Ist er überrascht?

Am Anfang steht der Tod des US-Außenministers, verursacht durch ein genetisch modifiziertes Virus. Ermittler gelangen nach und nach auf die Spur eines geheimen Projekts, das zum Ziel hat, kommende Generationen von Menschen per Gentechnik als Designerbabys aufwachsen zu lassen. Der Roman "HELIX - Sie werden uns ersetzen" des österreichischen Schriftstellers Marc Elsberg erschien 2016 im Münchener Blanvalet Verlag.

In China paart sich diese Meldung mit einer anderen Tendenz. Informationstechnologie wird eingesetzt, um das Verhalten von Menschen zu steuern. Eine gefährliche Entwicklung?

Was in China mit dem Social-Credit-System entsteht, ist ein Alptraum. Da wird gerade "1984" gebastelt, in einem Ausmaß, wie sich George Orwell das nicht hätte vorstellen können. Letztlich wird es für diese Gesellschaft ein großer Nachteil sein, aber die Entwicklung ist ausgesprochen besorgniserregend.

Liebe Freunde,

 

ich sende Ihnen für Ihre Information die neue Übersicht um die Rehabilitation und die Entschädigung der Flüchtlingen aus der DDR:

Rehabilitation und Entschädigung sind fertig – zusammen 41 Personen:

... Zudem hatte sich Marokko vergeblich um die Auslieferung des Deutsch-Marokkaners Mohamed Hajib bemüht, der wieder in Deutschland lebt, nachdem er sieben Jahre in Marokko in Haft war und dort nach eigenen Angaben gefoltert worden war. Er war wegen des Vorwurfs verurteilt worden, sich in Afghanistan an der Bildung einer terroristischen Organisation beteiligt zu haben. Mittlerweile lebt er wieder in Deutschland und fordert von der Bundesrepublik Schadensersatz, weil Beamte ihn 2010 zur Reise nach Marokko genötigt hätten.

***

Zwischen Deutschland und Marokko gibt es offenbar ernsthafte diplomatische Verstimmungen. Offizielle Stellen könnten den Kontakt zur deutschen Botschaft und politischen Stiftungen abschneiden, heißt es. Hintergrund ist wohl Berlins Haltung zur Westsahara.

Der marokkanische Außenminister Nasser Bourita hat laut mehreren lokalen Presseberichten sämtliche Ministerien aufgefordert, den Kontakt zur deutschen Botschaft in Rabat einzustellen. Grund dafür seien „tiefe Missverständnisse über die grundlegenden Fragen des Königreichs Marokko“, wie der Onlinedienst „Le Desk“ und andere marokkanische Medien berichteten. Mehrere Online-Publikationen veröffentlichten zudem eine Kopie, die angeblich das Original des Briefs des Außenministers zeigte. Dazu hieß es, dass das Schreiben nicht zur Veröffentlichung bestimmt gewesen sei. Die offizielle Nachrichten-Agentur MAP berichtete jedoch zunächst nicht darüber.

Zu weiteren Hintergründen gab es in der Nacht zu diesem Dienstag keine näheren Angaben. Auch nicht vom Auswärtigen Amt in Berlin.

Das ist Journalismus, der seinen Namen verdient - Diese Regierung hat nur noch Panik und zwar panische Angst ihre Macht zu verlieren, es geht längst nicht mehr um einen Virus – Wie lange kann noch das liebe Geld regieren können?!

Schroth JohannAm 26.3. begingen wir den 165. Todestag des sehr bekannten Heilpraktikers Johann Schroth. Geboren wurde er am 11.2.1798 in Böhmischdorf /Česká Ves bei Freiwaldau / Jesenik in Österr. Schlesien, † am 26.3.1856Rziha Frantisek in Niederlindewiese / Lipová-lázně.

Nach ihm ist die Schrothkur benannt - vor allem Heilkraft durch Fasten und mit Wärme. In Lindewiese begründete der „Semmeldoktor“ – trockenes Brot ist ein wichtiger Bestandteil der Prozedur - ein Kurhaus, welches noch heute in Betrieb ist. Ein anderer Naturheiler, Vincenz Prießnitz, war in der Grundschule ein Schulkamerad von Schroth.

Ganz: Die wahre Geschichte des VW-Käfers - unter diesem Namen erzählte 3SAT (24. März 2021) die lebenslange, unglaubliche Geschichte des ungarischen Juden Josef Ganz, eines gottbegabten Autokonstrukteurs. ZuGanz Brouk 1934 Ganz Josef 1946sehen bis 23. April 2021 (nur für Zuschauer in Deutschland, Österreich und der Schweiz)

In der Schweiz begann Josef Ganz wieder an seinem "Käfer" zu arbeiten. Ohne den Krieg hätte die Produktion begonnen. Nach dem Krieg begann er den Schweizer Bobfahrern zu helfen, die dank seiner Erfindung die Olympischen Spiele in St. Moritz (1948) gewannen. Nach Ablauf seiner vorübergehenden Aufenthaltserlaubnis musste er die Schweiz innerhalb von 24 Stunden verlassen. Er ging sofort nach Australien, ohne sich zu verabschieden…