Jan Šinágl angažovaný občan, nezávislý publicista

   

Strojový překlad

Kalendář událostí

st úno 08 @09:15 -
KS Ostrava: Obnova řízení ve věci Petra Kramného

Nejnovější komentáře

  • 31.01.2023 20:56
    Deset let za mřížemi až doživotí hrozí třem žákům osmé třídy ...

    Read more...

     
  • 31.01.2023 20:39
    Soukromou konverzaci ruských manželů u stolu v restauraci ...

    Read more...

     
  • 29.01.2023 10:19
    Pane Šinágle, děkuji za zasílání, je to velmi zajímavé. Píšete ...

    Read more...

     
  • 28.01.2023 09:14
    Na volebních lístcích jsou čísla 4 a 7. V numerologii jsou ...

    Read more...

     
  • 25.01.2023 09:42
    K povšimnutí: V listopadu 2022 stála před soudem ve městě ...

    Read more...

     
  • 22.01.2023 10:03
    Dva lidi se maj rádi a pořídili si dítě. Úplně mi z tý ...

    Read more...


Portál sinagl.cz byl vybrán do projektu WebArchiv

logo2
Ctění čtenáři, rádi bychom vám oznámili, že váš oblíbený portál byl vyhodnocen jako kvalitní zdroj informací a stránky byly zařazeny Národní knihovnou ČR do archivu webových stránek v rámci projektu WebArchiv.
Číst dál...

Robin Hood, Juraj Jánošík, Jiří Paroubek. Každý kulturní Čech ihned pozná, co tito tři hrdinové mají společného, ačkoliv žili na staletí od sebe v rozličných společenských systémech. Bylo to odvěké, utopistické, a proto nesmyslné řešení rozdělení hmotného bohatství.

Číst dál...

Citát dne

Karel Havlíček Borovský
26. června r. 1850

KOMUNISMUS znamená v pravém a úplném smyslu bludné učení, že nikdo nemá míti žádné jmění, nýbrž, aby všechno bylo společné, a každý dostával jenom část zaslouženou a potřebnou k jeho výživě. Bez všelikých důkazů a výkladů vidí tedy hned na první pohled každý, že takové učení jest nanejvýš bláznovské, a že se mohlo jen vyrojiti z hlav několika pomatených lidí, kteří by vždy z člověka chtěli učiniti něco buď lepšího neb horšího, ale vždy něco jiného než je člověk.

 

„Komunismus znamená v pravém a úplném smyslu bludné učení, že nikdo nemá míti žádné jmění, nýbrž aby všechno bylo společné, a každý dostával jenom část zaslouženou a potřebnou k jeho výživě. – Bez všelijakých důkazů a výkladů vidí tedy hned na první pohled každý, že takové učení jest nanejvýš bláznovské, a že se mohlo jen vyrojiti z hlav několika pomatených lidí, kteří by vždy z člověka chtěli učiniti něco buď lepšího neb horšího, ale vždy něco jiného než je člověk.“

Karel Havlíček Borovský ve svém časopise „SLOVAN“ 26.7.1850


SVOBODA  NENÍ  ZADARMO

„Lepší je být zbytečně vyzbrojen než beze zbraní bezmocný.“

Login Form

Deutsche Artikel

Gestern vor 78 Jahren wurde das deutsche Passagierschiff Wilhelm Gustloff mit tausenden Flüchtlingen an Bord von einem russischen U-Boot torpediert und versenkt. Mehr als 5.000 – manche sprechen von bis zu 10.000 - unschuldige Kinder, Frauen, Alte und Verwundete kamen dabei in den bitterkalten Fluten der winterlichen Ostsee ums Leben. Auch dieses Kriegsverbrechen darf niemals vergessen werden! Hier geht es zum Beitrag „Inferno auf der eisigen Ostsee.“ SdP 31.1.2023

***

 

Pata cast SvycarskaUm rund 4,7 Prozent pro Jahr: So stark steigt in der Fünften Schweiz im Schnitt die Zahl der registrierten Stimmberechtigten.

Die Zahl der Wählenden in der Fünften Schweiz steigt stetig

Das ist nicht weiter verblüffend, denn die Zahl der im Ausland lebenden und politisch interessierten Schweizer:innen, die im Stimm- und Wahlregister eingetragen sind, steigt stetig. Zählte man 2017 rund 181 000 eingetragene Stimmberechtigte, so waren 2021 bereits deren 218 000 registriert.

Sudeten Bayern LogoGrüß Gott, liebe Parteifreunde in der Grundsatzkommission,

zunächst uns allen ein gutes und erfolgreiches Wahljahr 2023, verbunden mit guter Gesundheit Glück und vor allen Dingen Zufriedenheit. Persönlich bin ich mit meiner Partei seit Ministerpräsident Horst Seehofer und seiner Nachbarschaftspolitik zur CZ, die ihn außer der kostspieligen BY-Repräsentanz in Prag, nichts eingebracht hat, nicht mehr so ganz zufrieden. Auch unsere Hoffnung, dass sich das unter MP. Dr. Markus Söder, der als Europaminister noch kräftige Worte in Bezug auf die diskriminierenden, verbrecherischen CZ-Vertreibungsdekrete gebraucht hatte, hat sich leider nicht erfüllt. Er ist voll des Lobes über das gute Verhältnis zum Nachbarn, obwohl diese Dekrete und Gesetze immer noch bestehen, ja sogar noch angewandt werden. Aber da die Hoffnung zuletzt stirbt, hoffen wir, dass es ihm, gerade diese innige Freundschaft möglich macht, den Freund zu ermahnen, sich seiner Schande (Generalsekretär Dr. Markus Söder) durch die Rücknahme dieser Gesetzte zu entledigen.

Ein neuer Hoffnungsschimmer tut sich nun mit dem neuen Grundsatzprogramm der CSU auf, bei dem ich digital aufgefordert wurde, in 3 Punkten mit maximal 150 Worten meine Wünsche kund zu tun. Diese Möglichkeit habe ich ergriffen und habe die 3 Punkte, die mir wichtig erscheinen, der Grundsatzkommission übermittelt und tue das nun auch per Mail.  In dieser Grundsatzkommission arbeiten ja auch viele sachkundige Parteifreunde mit, so:

Ohnheiser Josef fotografie"Ein normaler Mensch hat ein moralisches Empfinden und hört auf sein Gewissen. Aber man kann einen Charakter nicht ändern, in dem Hass und Rachsucht allgegenwärtige und unveränderliche Merkmale sind.“

***

"Jemandem Schaden zufügen zu wollen, kann eine gewisse Befriedigung bringen, wenn man sich seines Verhaltens nicht sicher ist."

Erich Fromm - Anatomie der menschlichen Destruktivität

***

Der Brief von Herrn Josef Ohnheiser an JUDr. Petr Pospíšil, Ph.D., LL.M., vom Regionalbüro der Nordmährischen Region, ist ein Zeugnis für den moralischen Verfall unserer Gesellschaft. JŠ

P.S. Für die Übersetzung empfehle ich - https://www.deepl.com/translator  

***

Der noch immer verschwiegene Mord an dem Müller Herman Ohnheiser in Stará Ves nad Ondřejnicí

Liebe Freunde,

das setzt auch mich in Erstaunen obwohl ich bei der SL einiges gewöhnt bin. Da erhält meine Frau, die nicht Mitglied des SL- Bezirksvorstands ist, ist folgende Einladung:

***

Sehr geehrte Frau Slezak, 

ich möchte gerne nochmals an unsere Besprechung am morgigen Donnerstag, 19. Januar 2023, ab 15.00 Uhr im Sudetendeutschen Haus (Lodgman-Zimmer) erinnern. Der SL-Landesvorstand mit Herrn Hörtler an der Spitze möchte mit Ihnen, dem SL-Bezirksvorstand Oberbayern, die weiteren Entwicklungen in Ihrer Bezirksgruppe besprechen.

Wir dürfen Sie gerne, der Tageszeit entsprechend, zu Kaffee und Kuchen einladen. Die Tiefgarage im Haus steht Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit landsmannschaftlichen Grüßen

Benes a TGMWas im tschechischen Präsidentschaftswahlkampf alles hochkocht

SD VetreibungsverlusteEs hätte ja einem Wunder geglichen, wenn im tschechischen Präsidentschaftswahlkampf 2023 der Geist des Nationalismus in der Flasche geblieben wäre. Mit anonymen Kettenbriefen wurde Stimmung gemacht gegen die Konkurrenten des ehemaligen Premiers Andrej Babiš von der Partei ANO: Danuše Nerudová und Petr Pavel. „Es ist wieder da“, twitterte der Journalist Jindřich Šídlo (Jahrgang 1972). „In den E-Mails heißt es, wenn Nerudová oder Pavel gewinnt, werden die Beneš-Dekrete aufgehoben. Genug bitte!“ Direkt angegriffen wird auch Premierminister Petr Fiala: „Herr Fiala ist leitendes Mitglied der staatsfeindlichen Paneuropa-Union. Und deren Leiter ist der Chef der Sudetendeutschen Landsmannschaft, Bernd Posselt, der langfristig die Abschaffung der Beneš-Dekrete anstrebt. Das beginnt ihm zu gelingen.“

Woher die Verfasser solcher Mails ihre Weisheit nehmen, bleibt freilich im Dunklen. Denn selbst Posselt vertritt in der Frage der Dekrete seit Längerem eine Position, gegen die sich bei vielen Landsleuten Skepsis regt. In der Weihnachtsausgabe 2022 der „Sudetendeutschen Zeitung“ hat er seine Haltung wieder so beschrieben: „Die Beneš-Dekrete sind Unrecht, weil sie, wie bereits Václav Havel klargestellt hat, von der Kollektivschuld ausgehen. Ich sage aber auch ganz deutlich: Die Beneš-Dekrete sind eine moralische, und keine juristische Frage. Unabhängig von der Eigentumsfrage wollen wir die Dekrete moralisch aufarbeiten. Und da ist in den letzten Jahren sehr viel geschehen, beginnend mit der Rede des damaligen Premierministers Petr Nečas 2013 im Bayerischen Landtag und dem Satz ‚Wir bedauern, dass durch die Vertreibung der Sudetendeutschen aus der ehemaligen Tschechoslowakei, durch die Enteignung und Ausbürgerung, unschuldigen Menschen viel Leid und Unrecht zugefügt wurde.“

Suttner Nobel PreissSuttner u stolkuWas ist heute? In Europa gab es zwei schreckliche Weltkriege, seit Berthas Tod. Eine lange Friedenszeit danach, aber Krieg zwischen Nachfolgestaaten des zusammengeschmiedeten Jugoslawiens. Und heute der Überfall des russischen Präsidenten und seiner Gefolgsleute auf die Ukraine. Wurde der Pazifismus falsch gedeutet? Bedarf es des wehrhaften Pazifisten? Auch in der Natur wird ein wehrloses Lebewesen rasch zum Opfer! Vielleicht haben wir die Friedens-Bertha nur falsch verstanden.

***

Von Margaretha Michel

Die Waffen nieder – ein Spruch, den vor allem die Älteren mit einer Dame gesetzten Alters, nämlich Bertha von Suttner, verbinden. Ein späteres Portrait, aufgenommen im Alter von 62 Jahren. Zeigt nichts mehr von dem anfangs so anmutigen Mädchen, das am 9. Juni 1843 im Familien-Palais am Altstädter Ring in Prag geboren wurde.

Die Realität ist immer komplizierter. Eine Freundin erzählte mir, wie ihr Großvater während des Krieges in den Wäldern arbeitete, weil er kein Arier, was 1943 eine Eintrittskarte ins Gase war.  Nur hatte er eine arische Frau, also bekam er nur die Waldarbeit.  Er durfte einmal im Monat nach Hause.

So kam es, dass er kurz vor Ende des Jahres erst nach vierzehn Tagen nach Hause kam - er hatte Fieber und musste sich zwei Tage lang hinlegen. Ein Nachbar sah ihn und zeigte ihn an der Gestapo. Opa hat eine Vorladung bekommen. Er packte eine Zahnbürste, Zahnpasta und ein paar Pflaumen in seine Aktentasche und ging.

Pfizer BionTech vakcinaDer Schweizer Bundesrat wollte auf Nummer sicher gehen und hat selbst für 2023 noch grosszügig Impfstoffe bestellt. Weil die Impfbereitschaft stark nachgelassen hat, müssen nun aber immer mehr Dosen vernichtet werden.

Es sind riesige Mengen von Impfstoffdosen, welche die Schweiz angehäuft hat. Zurzeit beträgt der Lagerbestand an einsetzbaren Impfstoffen 13,5 Millionen Dosen, wie das Bundesamt für Gesundheit (BAG) auf Anfrage der NZZ erklärt. In den nächsten Wochen werden rund 2 Millionen zusätzliche Dosen in neuer Zusammensetzung erwartet. NZZ 6.1.2023  

***

EP Cristian Therses 17.10.2022

Porsche FerdinandPorsche Muzeum Vratislavice 111116Utl.: „Kein gesellschaftlicher Fortschritt“ (Stellungnahme der Fa. Porsche)

Die Anrainer und unsere vielen Landsleute in Oberösterreich werden damit wenig Freude haben: eine – bestimmt hochkarätige – Historikerkommission ist zu dem Schluß gekommen, daß der Name Porsche „historisch belastet“ ist. Daher wird der – ohnehin nur lächerliche 160 Meter lange – Porscheweg (nicht einmal eine Straße hat man unserem in Maffersdorf/Nordböhmen geborenen, berühmten Landsmann Ferdinand Porsche gewidmet!) im Linzer Stadtteil „Neue Heimat“ demnächst umbenannt. Bitte sehen Sie dazu hier den „Kurier-Artikel“.