Jan Šinágl angažovaný občan, nezávislý publicista

   

Strojový překlad

Kalendář událostí

Žádné události k zobrazení

Nejnovější komentáře

  • 21.01.2020 10:14
    Jó paní Mülerová kéž byste měla pravdu. Komunismus je chobotnice.

    Read more...

     
  • 03.01.2020 20:21
    Souhlasím s Vámi, že je u nás přepohádkováno. K tomu by se ...

    Read more...

     
  • 03.01.2020 14:46
    Putin prohlásil: „Rusko musí kromě Avangardu vyvinout ...

    Read more...

     
  • 03.01.2020 12:10
    Právě jsem si přečetl Vaši novou zásilku, ze které je ...

    Read more...

     
  • 28.12.2019 12:55
    Pane Jerry, takhle si to vykládat, to je typický příklad ...

    Read more...

     
  • 27.12.2019 14:21
    Také za totality nebyla nouze o pohádky vznikající z bratrského ...

    Read more...


Portál sinagl.cz byl vybrán do projektu WebArchiv

logo2
Ctění čtenáři, rádi bychom vám oznámili, že váš oblíbený portál byl vyhodnocen jako kvalitní zdroj informací a stránky byly zařazeny Národní knihovnou ČR do archivu webových stránek v rámci projektu WebArchiv.

Citát dne

„Komunismus znamená v pravém a úplném smyslu bludné učení, že nikdo nemá míti žádné jmění, nýbrž aby všechno bylo společné, a každý dostával jenom část zaslouženou a potřebnou k jeho výživě. – Bez všelijakých důkazů a výkladů vidí tedy hned na první pohled každý, že takové učení jest nanejvýš bláznovské, a že se mohlo jen vyrojiti z hlav několika pomatených lidí, kteří by vždy z člověka chtěli učiniti něco buď lepšího neb horšího, ale vždy něco jiného než je člověk.“

Karel Havlíček Borovský ve svém časopise „SLOVAN“ 26.7.1850


SVOBODA  NENÍ  ZADARMO

„Lepší je být zbytečně vyzbrojen než beze zbraní bezmocný.“

Díky za dosavadní finanční podporu mé činnosti.

Po založení SODALES SOLONIS o.s., uvítáme podporu na číslo konta:
Raiffeisen Bank - 68689/5500
IBAN CZ 6555 0000000000000 68689
SWIFT: RZBCCZPP
Jan Šinágl,
předseda SODALES SOLONIS o.s.

Login Form

Deutsche Artikel

Exekucni koncentracni taborPrivatschulden-Krise schadet Tschechiens Demokratie

Rund jede zehnte erwachsene Person in Tschechien hat ein Betreibungsverfahren am Hals. Vielen wird der Lohn gepfändet, viele haben keine Chance je wieder aus den Schulden herauszukommen. Das führt zu persönlichen Dramen, schadet aber auch dem Land.

Bitte, hören Sie sich diesen alarmierenden sechsminütigen Schweizer Rundfunkkommentar an. Es erzählt alles über die Tschechische Republik und den moralischen Zustand ihrer Gesellschaft.

Der ehemalige Angehörige des kommunistischen Geheimdienstes StB, Václav Novotný, wurde freigesprochen. Der Geheimdienstler wurde beschuldigt, daß er 1978 dafür gesorgt hat, daß zwei Frauen, die die Charta 77 unterzeichneten, um ihre Invalidenrente gekommen sind. Es handelte sich um die ehemalige Fernsehredakteurin Otka Bednářová und die Frau des Journalisten Karel Kyncl, Jiřina Kynclová. Die Invalidenrente wurde ihnen im Rahmen der StB-Aktion „Prevence“ genommen. Der kommunistische Geheimdienst schikanierte im Rahmen der Aktion Hunderte von Regimegegnern in Prag und in Mittelböhmen. Sie kamen um Invalidenrenten und Führerscheine oder es wurde ihnen der Telefonanschluss abgeschaltet.

Dem Gerichtsurteil vom September 2019 zufolge wurde nicht bewiesen, dass sich Novotný an der Schikane gegen die beiden Frauen beteiligte. Er lehnte die Schuld ab. Der Staatsanwalt legte Berufung gegen das Urteil des Bezirksgerichts für Prag 4 ein. Er nahm die Berufung jedoch später zurück.

SDL D StatiUnsere tschechischen Mitbürger erholen sich erst allmählich von  den  berauschenden Feierlichkeiten. Vor dreißig Jahren haben Tschechen furchtlos, ja  „heldenhaft“, so wird es  täglich  medial vorgetrommelt, den Kommunismus gestürzt. Kein Wort  von den  vorangehenden Ereignissen in Ungarn, Polen und Mitteldeutschland. Gorbatschow und sein Verzicht auf Gewalt  werden gezielt ausgeblendet. Die tschechische Gesellschaft gleicht einer eingeigelten Kugel, die sich  fast ausschließlich mit sich selbst beschäftigt. Als Antidepressivum (um der eigenen Verantwortung zu entkommen) nutzt man  die eigene Kultur - so  der polnische Journalist  und Schriftsteller Mariusz Sczygiel über die Tschechen in seinen Werken. Vergessen  sind die letzten  freien Wahlen 1946, als die Kommunisten in Böhmen und Mähren  zur stärksten politischen Kraft wurden.

Pustejovski AAm 11.9.1945 um 15.30 besetzen 60 NKWDier Joachimsthal und erklärten dieses zur Geheimzone. Durch einen Geheimvetrag vom 23.11.1945 wurde der UdSSR das volle Uran–Nutzungs-Recht übetragen. Von 1945 bis 1962 Pustejovski Rarbeiteten 5.000 deutsche Kriegsgefangene, 7.000 nichtausgesiedelte Sudetendeutsche und 100.000 tschechoslowakische politische Häftlinge sowie 250-260.000 tschechische Zivilarbeiter zwangsweise im Urangebiet von Joachimsthal, Schlaggenwald und Příbram für die sowjetische Atomwaffenindustrie. In 18 Speziallagern erlitten die Häfltlinge unvorstellbare Qualen. 1946-1990(2) lieferte di ČSR 102.245 Tonnen Uran an die UdSSR. Mit Joachimsthaler Uran baute die UdSSR 1949 ihre erste Atombombe.

12.09.2019 extra 3 ∙ Das Erste – empfehlenswert!

Die Austellung dauert von 6.9.2019 bis 27.9.2019 – im Detail über die Besuch-Möglichkeiten. Beschreibung der Ausstellung. Deutsch-tschechische Zusammenarbeit: www.ahoj.info  Ich füge unten ein Video und eine Fotogalerie hinzu. Tschechisches Fernsehen war nicht dabei. Wir müssen noch viel von den fortgeschritteneren lernen. J.Š.

Witikobrief 8/2019: Wortlaut der Petition - Grundrechtecharta (S. 04) - Gründung der Firma Škoda vor 150 Jahren (S.19) mit original Brief zum Tod von Emil von Skoda jr. geschrieben am 17.11.1994.

Wermutstropfen gegen die Feierlaune

Schon unter Carl von Skoda war in Pilsen die Rüstungsproduktion konzentriert worden. Das blieb so auch während des Protektorats. Danach (ab 1945) stand die Firma wieder unter tschechischem Einfluss. Die Mitglieder der Gründerfamilie hatten damit nichts mehr zu tun. Dennoch mussten die beiden Enkel des Firmengründers 1945 sterben (Land an der Miesa, 1951,1, S.22). Emil von Skoda jr. wurde im Kreisgerichtsgefängnis zu Pilsen erschlagen.

Darüber wissen wir sogar Einzelheiten. Die Tochter eines Mithäftlings, Frau Rinner, Graz, teilte dies dem Heimatkreises Mies-Pilsen in Dinkelsbühl am 11.12.1994 wie folgt mit:

Polak JacobDer 1818 in Groß Morzin / Mořina in Böhmen geborene Jacob E. Polak gilt im heutigen Iran (Persien) als Vater der modernen Medizin. Seine faszinierende west-östliche Lebensgeschichte und seine außergewöhnliche Berufskarriere stehen im Mittelpunkt dieser Biografie.

Er erblickte in einem jüdischen Viertel in Zentralböhmen das Licht der Welt und gehörte der ersten Generation akademisch ausgebildeter Juden im Habsburgerreich an. Nach seinem Studium der Medizin und Chirurgie in Prag und Wien trat er in den Dienst des Persischen Hofes und gründete in Teheran die erste moderne Schule für Medizin. Für seine Verdienste ernannte der Schah von Persien Polak zu seinem persönlichen Leibarzt. Dadurch erreichte er sowohl in Persien als auch in seiner Heimat einen hohen Rang und soziale Anerkennung, die auf seine wissenschaftliche Karriere enorme Auswirkungen hatten. Er stieg zu einem der profiliertesten und wichtigsten Akteure des Wissenstransfers zwischen beiden Kulturen in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts auf.  

Charanzova DitaAus der vorsichtigen Aussage des tschechischen Premierministers Babiš - "sie hat viel Arbeit geleistet", ist zu schließen, dass Jourová als Vorschlag der Regierung für die Kandidatin alles andere als sicher ist. Bisher deutetJourova Vera alles darauf hin, dass  Dita Charanzová MdEP vorgeschlagen wird. Der tschechische Kandidat für den Euro-Kommissar soll bis Ende August vorgeschlagen werden.

Die Leser dieser Website werden sich sicher noch errinern, wie ich mich viele Jahre mit dem Fall von Ing. Arch. Marek Říčař befasst habe (er war 5 Jahre lang mit seiner gesamten Familie in einem Polizeischutzprogramm) und wo Věra Jourová eine merkwürdige Rolle spielte. Das Befreiungsurteil einer künftigen EU-Kommissarin hat diese Fremdartigkeit auch nicht beseitigt, weil der Verlauf der gesamten letzten Gerichtsverhandlung mit größter Wahrscheinlichkeit an Gerechtigkeit grenzte, diplomatisch ausgedrückt. Auch die Entschädigung und derer Höhe (2,7 Millionen Kronnen) für die 33-tägige rechtswidrige Inhaftierung, weckte kein Vetrauen, ganz zu schweigen von dem raschen Erhalt der Geldsumme. Jourová wurde im Fall Budišov angeklagt und mangels Beweisen freigesprochen, nicht weil die Tat nicht stattfand! Ganz zu schweigen von der Geschwindigkeit der Schadensregulierung . Ermittlungspolizisten, deren sie gestand (wie sie unter Eid vor Gericht ausesagt haben), wurden entlassen. Die Beweise wurden vernichtet.