Jan Šinágl angažovaný občan, nezávislý publicista

   

Strojový překlad

Nejnovější komentáře

  • 22.07.2024 08:14
    Ve volbách do europarlamentu ale v poměru 12:9 uspěli ...

    Read more...

     
  • 16.07.2024 05:37
    Co jsou konspirace? Referáty soudců, usnesení, které vyloží věc ...

    Read more...

     
  • 14.07.2024 17:09
    Karma vzkazuje poškozeným: Není třeba se mstít. Jen se posaďte ...

    Read more...

     
  • 14.07.2024 09:31
    Honzo, k Tvému článku "Všesokolské slety......" nesouhlasím s ...

    Read more...

     
  • 14.07.2024 09:26
    Bravo Barboře - presentovala naši zemi lépe, než všichni ...

    Read more...

     
  • 01.07.2024 10:19
    Chirurgický nůž na Sudety Na našem severu, v Sudetech, ale ...

    Read more...


Portál sinagl.cz byl vybrán do projektu WebArchiv

logo2
Ctění čtenáři, rádi bychom vám oznámili, že váš oblíbený portál byl vyhodnocen jako kvalitní zdroj informací a stránky byly zařazeny Národní knihovnou ČR do archivu webových stránek v rámci projektu WebArchiv.

Citát dne

Karel Havlíček Borovský
26. června r. 1850

KOMUNISMUS znamená v pravém a úplném smyslu bludné učení, že nikdo nemá míti žádné jmění, nýbrž, aby všechno bylo společné, a každý dostával jenom část zaslouženou a potřebnou k jeho výživě. Bez všelikých důkazů a výkladů vidí tedy hned na první pohled každý, že takové učení jest nanejvýš bláznovské, a že se mohlo jen vyrojiti z hlav několika pomatených lidí, kteří by vždy z člověka chtěli učiniti něco buď lepšího neb horšího, ale vždy něco jiného než je člověk.

 


SVOBODA  NENÍ  ZADARMO

„Lepší je být zbytečně vyzbrojen než beze zbraní bezmocný.“

Díky za dosavadní finanční podporu mé činnosti.

Po založení SODALES SOLONIS o.s., uvítáme podporu na číslo konta:
Raiffeisen Bank - 68689/5500
IBAN CZ 6555 0000000000000 68689
SWIFT: RZBCCZPP
Jan Šinágl,
předseda SODALES SOLONIS o.s.

Login Form

Deutsche Artikel

Dumme Stimmungen in der Tschechischen Republik entstehen immer aus entflammten Hoffnungen und Misserfolgen, sagt Petr Pithart (82), ehemaliger Ministerpräsident, Ex-Senatsvorsitzender, Politiker, Schriftsteller, Jurist und Lehrer. Tschechen, Mährer und Schlesier haben immer einen starken Willen, aber dann geht ihnen die Puste aus.

Lidovky.cz: Auch wenn es Ihnen nicht gefällt, spiegelt es eine bestimmte Stimmung in der Gesellschaft wider. Etwas, das reflektiert werden muss.

Jetzt werde ich ein bisschen dozieren, entschuldigen Sie: Ein ständiges Merkmal von uns Tschechen, Mährern und Schlesiern ist die Vorfreude. Diese Eigenschaft hat sich x-mal bestätigt und wird sich immer bestätigen, fürchte ich. Sie wurde erstmals von dem zu Unrecht vergessenen Soziologen Emanuel Chalupný benannt. In seinem Buch Der tschechische Nationalcharakter schrieb er, dass unser grundlegender Charakterzug die Vorfreude ist. Einfach eine ungeduldige Erwartung, große Hoffnungen, ein großes Ziel, die Entschlossenheit, "es zu schaffen", aber bald werden wir müde und schaffen es nicht mehr. Mehrmals in unserer Geschichte hatten wir großartige Anfänge, großartige Menschen, erstaunliche Willenskraft, aber kein Durchhaltevermögen. Ich lese Ihnen Karel Kramář und seinen Nachruf auf František Ladislav Rieger, den Führer der Jungtschechen, vor. Sie waren Rivalen fast bis zum Tod. Und dann hat Kramar einen schönen Nachruf auf ihn geschrieben, einen Essay. "Wir sind ungestüm und unglücklich kleinmütig. Wir haben nicht die methodische Zähigkeit der Deutschen. Nach einer großen Welle des passiven Widerstands und der Unangepasstheit. Wir Tschechen sind alle so." Das war's eigentlich schon.

... Enttäuschung ist das Schlimmste in der Politik. Und diese Enttäuschung kommt daher, dass jemand Hoffnungen weckt, unsere erwartungsvolle Nation darauf anspringt und dann enttäuscht ist, dass es nicht schneller geht - und es gibt eine schlechte Stimmung und es passt einfach nicht dazu. Jetzt hat sich sogar Premierminister Petr Fiala verzweifelt zu Wort gemeldet und weiß nicht mehr, warum die Regierung scheitert.

Vollständiges Interview auf Tschechisch>

Straka kradeDer Falke kann es nicht mehr sein, wir haben seine Eigenschaften nicht mehr (der tschechische Löwe mag hier einmal gelebt haben, aber von seinen Eigenschaften sind wir heute weit entfernt). Bleibt der Adler, der seit Jahrhunderten Teil des Staatswappens ist - tschechisch, mährisch, schlesisch, auch deutsch. Der Adler steht heute in Umfragen an erster Stelle. Ich möchte daran erinnern, dass wir auch den "blauen Vogel" haben, der nach dem November 89 unter der ODS-Regierung "berühmt" wurde. Er könnte durch die Elster ergänzt werden, oder der Löwe könnte durch die Sau ersetzt werden... bei allem Respekt vor den Tieren, die wissen, wann sie genug haben. Ein schöner „Vogel-Mist“. JŠ

Original Artikel in Tschechisch>

Hromadkova AlenaSolche Politiker haben wir nach dem November 89 dringend gebraucht. Sie sind den Mächtigen in die Quere gekommen. Sie wurden nach und nach aus dem politischen Leben entfernt. Heute "ernten" wir, was wir für unsere staatsbürgerliche Passivität verdient haben. Im Interview (ab 21:06) beschreibt Dr. Alena Hromádková kurz und bündig die Zeit, die Menschen und die Ursachen für die aktuelle Lage des Landes. Sie wäre zweifellos eine großartige Nachfolgerin für das Erbe und die moralischen Grundsätze von TGM im höchsten Verfassungsamt des Landes. JŠ

***

Die Hochschullehrerin und Soziologin Alena Hromádková, die in diesem Jahr 80 Jahre alt wird, absolvierte die Wirtschaftsuniversität in Prag und verbrachte einige Monate in Edinburgh. Sie hat in verschiedenen Bildungs- und Wissenschaftseinrichtungen gearbeitet. Sie ist Unterzeichnerin der Charta 77 und war 1991 deren Sprecherin. "Sie ist aktiv an der Durchführung feindlicher Aktivitäten gegen die Tschechoslowakei beteiligt, insbesondere durch die Erstellung, Übersetzung und Verteilung feindlicher Flugblätter", schrieb ein Mitglied des kommunistisch dominierten Staatssicherheitsdienstes in den 1980er Jahren über ein Foto der Chartistin Alena Hromádková, das im Zentrum von Prag aufgenommen wurde. Nicht nur in die Zeit der Charta 77 werden wir bei der Wiederholung der Sendung aus der Reihe Pamětníci zurückversetzt, die der Publizist Milan Hanuš 2004 mit Alena Hromádková gedreht hat.

V POLOSERU avers Cihakovi 2022"Wo Liebe ist, da ist Heimat. Die Heimat kann unsere Füße verlassen, aber nicht unsere Herzen."

Oliver Wendell Holmes

***

Am 8.12.2023 veröffentlichte ich einen Artikel mit dem Titel Gerechtigkeit für die "Kulaken" nach 71 Jahren - eine großartige Übung in Recht und Vernunft durch einen Richter. Als Dankeschön erhielt ich zwei Publikationen von Frau Eliška Teplická, V POLOŠERU (IM HALBDUNKEL). Ich habe noch keine Publikation gelesen, die so viel über die Liquidierung der Bauern und die Zeit, in der diese Verbrechen gegen die Menschlichkeit stattfanden, erzählt. Wenn man auf siebzig Seiten das Schicksal einer einzigen Bauernfamilie beschreibt, ist es, als würde man das Schicksal von vielen Tausenden ausgelöschter Bauernfamilien lesen. Jahrhundertelang hatten sie das Land ernährt, waren sein moralisches Rückgrat und bildeten die stärkste politische Partei. Ich stelle hier einige Seiten und Kommentare als Leseprobe ein. Die Publikation kann bestellt werden unter: Tato e-mailová adresa je chráněna před spamboty. Pro její zobrazení musíte mít povolen Javascript.. Ich empfehle sie - sie sollte Pflichtlektüre in Grund- und weiterführenden Schulen sein! Vergessen wir nicht, dass jahrhundertealte bäuerliche Familien der tschechischen Deutschen kurz nach 1945 auch liquidiert wurden. JŠ

Original Artikel in Tschechisch>

Der polnische Dissident Adam Michnik im Jahr 1990: "Ein befreiter Sklave, der nie für seine Freiheit gekämpft und gestritten hat, wird sich immer "frei" für einen anderen Sklavenhalter entscheiden." 

"Die tschechische Gemeinschaft hat ihre Geschichte bisher nur durch die Technik des Vergessens, der Realitätsverleugnung und der Schaffung selbstverherrlichender Mythen bewältigt. Die neuen Realitäten der globalen Wirtschaftsbeziehungen, der Krieg in der Ukraine und die Ausweitung des Einflusses antidemokratischer Regime, die sich oft hybrider Formen der Bedrohung demokratischer Systeme bedienen, werden eine solche historische Schläfrigkeit und Naivität nicht mehr verzeihen." 

Es bestätigt sich immer wieder, dass Freiheit, wenn sie nur passiv hingenommen und gelebt wird, nicht ausreicht, um einen Zustand zu erreichen, in dem die Demokratie auf einem lebendigen Meinungsaustausch zwischen gleichberechtigten Bürgern beruht, der durch gleich gültige Gesetze geschützt wird, die gegenüber allen unterschiedslos durchgesetzt werden.

Es hat sich immer wieder gezeigt, dass weder wachsende Bildung noch steigender Lebensstandard einen solchen Zustand garantieren. Aber das bloße Eingeständnis, dass die Idee eines ethnisch reinen Staates als höchste Form der "Demokratie" der tragischste Irrtum des neunzehnten Jahrhunderts war, ist in Mitteleuropa immer noch undenkbar.

Yustitia slepaP.S.. Es ist typisch, dass diese "wackeligen" Artikel nach ein paar Minuten von den Hauptseiten verschwinden. Wer sie verpasst, hat Pech gehabt. Natürlich werden weder der Premierminister noch der Präsident des Senats solche Fälle in ihren Reden erwähnen, und der Präsident der Republik wird in seiner Neujahrsansprache sicher auch schweigen - TGM würde nicht schweigen! JŠ

***

Die tschechische Justiz zieht den Fall unverhältnismäßig in die Länge, sagt ein Mann, der vor sieben Jahren auf einer österreichischen Skipiste mit einer tschechischen Skifahrerin zusammenstieß. Er zahlte der Frau Jahre später fast drei Millionen Schadenersatz, verklagt nun aber die Tschechische Republik wegen Gerichtsverzögerungen.

Die Österreicher haben den Schuldigen nicht identifiziert

Der Snowboarder und sein Freund halfen der Frau in den Hubschrauber und unterzogen sich später einer Untersuchung durch die österreichischen Behörden, die den Fall abschlossen, ohne einen Schuldigen zu finden. Doch - zu seiner Überraschung - klagten ihn die tschechischen Behörden einige Monate später wegen einer Straftat an. Das Bezirksgericht verurteilte den Snowboarder zu einer Freiheitsstrafe von sieben Monaten und einem Jahr auf Bewährung und verurteilte ihn zur Zahlung einer Viertelmillion Schadenersatz.

Der Gerichtsvollzieher verlangte 350.000

Mehr als sieben Jahre nach dem Zusammenstoß auf der Piste erhielt Martin Náhlovský von dem bekannten Gerichtsvollzieher Juraj Podkonický eine Rechnung über 2,7 Millionen CZK. Fast anderthalb Millionen Kronen sind Schadenersatz, eine Viertelmillion an Gerichtskosten, mehrere Hunderttausend an Zinsen und fast 350 Tausend, die der Gerichtsvollzieher in Rechnung stellte.

Mehr lesen>

Der Kleine LordWirklich gute Sendungen sind bei ČT immer seltener, und das nicht nur zu Weihnachten. Am zweiten Weihnachtstag, dem Stephansfest, wurde am Abend sogar der Film "Männer, die Frauen hassen" ausgestrahlt - über Gewalt, Angst, Wut, Sex, Alkohol, Drogen und Vulgaritäten, mit Szenen, in denen eine Frau von einem Mann und ein Mann von einer Frau vergewaltigt wird (heute Abend wiederholt)?! Die Dummheit der Zeit, die der ČT-Leitung nicht entgeht, oder eine gezielte Absicht, das Publikum in einem Zustand zu halten, der einigen Leuten passt?

Wieder einmal habe ich mir Little Lord Fauntleroy (GB 1980) nicht entgehen lassen, einen großartigen britischen Fernsehfilm unter der Regie von Jack Gold.

Seit 1982 wird der Film in Deutschland regelmäßig zu Weihnachten ausgestrahlt. Die Einschaltquoten sprechen für sich! In dieser Geschichte ist alles für die ganze Familie enthalten. Es geht um Werte, die in der heutigen Welt immer mehr in Vergessenheit geraten. Es geht um Hoffnung und hat auch heute noch eine aktuelle Botschaft. Es wird symbolisch von einem kleinen Jungen getragen. In was werden unsere Nachkommen leben? Was werden wir ihnen hier hinterlassen? Zerstörung oder Hoffnung?

Ich habe es gestern wieder in der ARD um 16:35 Uhr gesehen. Die DVD habe ich bestellt, damit ich sie Freunden zeigen kann. Er hätte sicher mehr Zuschauer in Tscheische Republik gehabt als alle "Cinderellas und Peanuts" zusammen, einschließlich der seelenlosen Versuche eines neuen. Der Film läuft in der Mediathek der ARD und ist für tschechische Bürger nicht zugänglich (Copyright)...

Seit Jahren habe ich dem Direktor des CT-Programms Milan Fridrich den Kauf dieser alle Generationen ansprechenden Fernsehsendung vorgeschlagen, vergeblich. Dieses Jahr habe ich mich auch rechtzeitig an den neuen Generaldirektor gewandt. Jan Souček. Er antwortete mir nicht schriftlich, sondern teilte mir persönlich mit, dass er mein Vorschlag weitergeleitet sei...

***

Die Demonstrationen, die kürzlich in den tschechischen Städten für die Gründung einer tschechischen Universität in Brünn organisiert wurden, haben die Mährischen Deutschen alarmiert. Sie sind seit vielen Jahren nervös, und wenn der Nationaldienst einen der Tschechen auf den Plan ruft, läuft ihnen ein Schauer über den Rücken und es treten beängstigende Halluzinationen auf. In der Universitätsfrage ist Böhmen-Mähren äußerst empfindlich, und wenn es in so vielen anderen Angelegenheiten ungestraft provoziert werden kann, so kann es in dieser Angelegenheit keine Provokation ertragen! Aber wenn der Feind andere Waffen wählt, werden wir uns auch vor ihnen nicht fürchten. Wir warnen!

23.2.1911

Die nationalen Spannungen in Brünn wurden von den LN auch in diesem unsignierten Leitartikel beschönigt.

P.S. Die Presse, die unsignierte Leitartikel veröffentlicht, ist nicht frei. JŠ

Betlem a KrkonoseBetlemy vystava plakatDas Leben schreibt die besten Drehbücher, denn niemand denkt sie sich aus. Ich hatte einen Leistenbruch. Vor der Operation ließ sich das Krankenhaus nicht vermeiden. Ich kam am 18. Dezember an, schaffte es noch, nach Hause zu "entkommen", und am 19. Dezember kam ich "unters Messer". Bereits am 20. Dezember "testete" ich die Schmerzen durch Spazieren und am 21. Dezember verließ ich das Krankenhaus in Hořovice. Es war ein unglaublich schönes Ende meines "Operations"-Aufenthalts:-)

Am 20. Dezember besuchte ich die Ausstellung der Riesengebirgskrippen im Schloss in Hořovice, in der Nähe des Krankenhauses (sie dauert bis zum 14. Januar). Ich empfehle, sie zu besuchen. Es ist wahrscheinlich ihre größte Sammlung. Sie befindet sich im Besitz von MUDr. Martin Šmakal (Leiter des onkologischen Krankenhauses NeHo). Leider gibt es keine Statistiken darüber, wie viele dieser Krippen von der geschickten Hand eines Tschechen oder eines Deutsch-Tschechen geschaffen wurden, der diese Landschaft über viele Jahrhunderte bewohnte. Wenn Sie Glück haben, nimmt sich der Chef eine Stunde Zeit, um Ihnen von seiner Sammlung und den Wegen zu erzählen, auf denen die Bethlehem-Krippen zu ihm gekommen sind - sogar humorvolle Geschichten über ihre "Unterbringung" in der Familie:-) Er hat eine bewundernswerte Arbeit geleistet und tut dies auch weiterhin. Ich habe eine FOTOGALERIE erstellt, die vier kurze Videos enthält (zwei über Bethlehem, zwei von NeHo). Eines davon ist unten zu sehen.

Am 21. Dezember wachte ich auf und dachte zunächst, dass die Live-Übertragung aus der Kirche eingeschaltet sei. Dann hörte ich aus der Ferne Gesang auf dem Flur. Die zukünftigen Krankenschwestern von Beroun füllten nacheinander alle Stockwerke des Krankenhauses mit ihrem Gesang und ihrer Weihnachtsbotschaft zur Freude der Krankenschwestern, Ärzte und des Pflegepersonals. Das war wohl die beste "Rekonvaleszenz", die ich erleben konnte - auch angehende Krankenschwestern können schon excellent heilen:-) Meine Zufriedenheit drückte ich zumindest mit einer Torte für die großartige Behandlung und Betreuung durch die chirurgische Abteilung des Chefarztes, MUDr. Peter Zeithaml, aus:-) JŠ

***