Jan Šinágl angažovaný občan, nezávislý publicista

   

Strojový překlad

Nejnovější komentáře

  • 16.07.2024 05:37
    Co jsou konspirace? Referáty soudců, usnesení, které vyloží věc ...

    Read more...

     
  • 14.07.2024 17:09
    Karma vzkazuje poškozeným: Není třeba se mstít. Jen se posaďte ...

    Read more...

     
  • 14.07.2024 09:31
    Honzo, k Tvému článku "Všesokolské slety......" nesouhlasím s ...

    Read more...

     
  • 14.07.2024 09:26
    Bravo Barboře - presentovala naši zemi lépe, než všichni ...

    Read more...

     
  • 01.07.2024 10:19
    Chirurgický nůž na Sudety Na našem severu, v Sudetech, ale ...

    Read more...

     
  • 29.06.2024 13:14
    ČLK Seminář info: Moje vystoupení se obešlo s prezentací sotva ...

    Read more...


Portál sinagl.cz byl vybrán do projektu WebArchiv

logo2
Ctění čtenáři, rádi bychom vám oznámili, že váš oblíbený portál byl vyhodnocen jako kvalitní zdroj informací a stránky byly zařazeny Národní knihovnou ČR do archivu webových stránek v rámci projektu WebArchiv.

Citát dne

Karel Havlíček Borovský
26. června r. 1850

KOMUNISMUS znamená v pravém a úplném smyslu bludné učení, že nikdo nemá míti žádné jmění, nýbrž, aby všechno bylo společné, a každý dostával jenom část zaslouženou a potřebnou k jeho výživě. Bez všelikých důkazů a výkladů vidí tedy hned na první pohled každý, že takové učení jest nanejvýš bláznovské, a že se mohlo jen vyrojiti z hlav několika pomatených lidí, kteří by vždy z člověka chtěli učiniti něco buď lepšího neb horšího, ale vždy něco jiného než je člověk.

 


SVOBODA  NENÍ  ZADARMO

„Lepší je být zbytečně vyzbrojen než beze zbraní bezmocný.“

Díky za dosavadní finanční podporu mé činnosti.

Po založení SODALES SOLONIS o.s., uvítáme podporu na číslo konta:
Raiffeisen Bank - 68689/5500
IBAN CZ 6555 0000000000000 68689
SWIFT: RZBCCZPP
Jan Šinágl,
předseda SODALES SOLONIS o.s.

Login Form

SD VetreibungsverlusteDer Historiker Otakar Odložilík: "Der Aufprall des Staatsschiffs auf die verhängnisvolle Klippe wäre nicht so heftig und niederschmetternd gewesen, wenn ihm nicht eine Überschätzung der Möglichkeiten und Kräfte vorausgegangen wäre, begleitet von der Schwächung eines komplexen und empfindlichen Organismus durch innere Kämpfe und das Streben einzelner Parteien nach Einfluss und Macht, wenn das übermäßige Streben nach Führung nicht die alte Tatsache und Wahrheit verdunkelt hätte, dass eine Nation, die der Schöpfer dazu bestimmt hat, ihren Platz in der Mitte einzunehmen, sich nicht zu ihrem Schaden und Willen in die Höhe erheben darf, ohne einen heftigen Schlag und die Gefahr eines plötzlichen Absturzes zu fürchten." (Trost in der Geschichte gesucht, Josef Tomeš, LN 4.10.2023)

***

"Masaryk war sich vom ersten Augenblick seiner Präsidentschaft an der fatalen Bedeutung der nationalen Frage für unseren Staat bewusst, insbesondere der Komplexität und der Schwierigkeiten unserer Nachbarschaft mit Großdeutschland und der daraus resultierenden Notwendigkeit, die Position der größten Minderheit im Staat, der Deutschen, schnell zu regeln. Er wies die Fiktion des Nationalstaates und die fetischistische Überbewertung der Sprachenfrage zurück. Er erklärte, wenn die Frage der Deutschen wirklich eine innere Frage der Republik bleiben solle, müsse man sich entsprechend arrangieren, damit wir nicht eines Tages gezwungen seien, diese Frage nur unter ausländischem Druck zu lösen, wie es nach dem Anschluss Österreichs tatsächlich geschehen sei. Er hatte recht, als er sagte, daß wir die Deutschen durch dauerhaftere Bindungen als durch Friedensverträge an den historischen Staat binden sollten, daß ein Drittel der Bevölkerung nicht allein durch Macht beherrscht werden kann, und er hatte auch in anderen Dingen recht, die er als krankhafte Überpolitisierung unseres Lebens rügte." K. Z. Klíma LN 7. 3. 1939

***

Die Rede, deren Text von Karl VI. Schwarzenberg verfasst wurde. "In diesen Tagen bekunden alle Stände und Klassen unserer Nation einmütig ihren Willen, die Verletzung der alten Grenzen unseres Staates zu verhindern... Die Treue zum tschechischen Staat, den unsere Vorfahren tausend Jahre lang mit aufgebaut und erhalten haben, ist für uns eine so selbstverständliche Pflicht, dass wir sie ausdrücklich zu betonen gedenken." Dann erinnerte er an die vom Adel empfundene "Pflicht, das Erbe der Väter zu bewahren" und wies auf das einzigartige Phänomen hin, dass "die Länder der böhmischen Krone seit so vielen Jahrhunderten zusammen sind und so viele Stürme gemeinsam überstanden haben, dass wir hoffen, auch diese Zeiten der Unruhe und Gewalt zu überstehen."

In seiner Rede wurde die Vergangenheit mit der Gegenwart und der Zukunft des Raumes verwoben, in dem Tschechen und Deutsche miteinander oder nebeneinander gelebt haben und weiter leben werden, und dieses Zusammenleben wird von Tag zu Tag schwerer: "Unser Wunsch, dass die alten Grenzen der Böhmischen Krone erhalten bleiben, beruht auch auf der Sorge um die Zukunft unserer Nachkommen und auf dem Verantwortungsgefühl für die Freiheit und das Wohlergehen der tschechischen Deutschen. Unsere Vorfahren haben sich stets um ein freundschaftliches Verhältnis zwischen den beiden im Lande ansässigen Völkern bemüht, und so wünschen auch wir uns, dass unsere deutschsprachigen Landsleute unsere Liebe zu unserer unteilbaren Heimat teilen können. Wir vertrauen darauf, dass dies gelingen kann. Insbesondere hoffen wir, dass christliche Grundsätze die Ordnung und Bildung in diesem Lande aufrechterhalten."

Abschließend brachten die Adeligen durch den Mund von Kinsky den "Glauben an eine bessere Zukunft" zum Ausdruck und versicherten Präsident Beneš und durch ihn der ganzen Nation, "dass wir uns unserer ererbten Pflichten gegenüber unserem Land und dem Staat bewusst sind, der die Heimat unserer Vorfahren war und dessen alte Rechte wir immer verteidigen wollten und wollen."

Originalartikel auf Tschechisch>

***

Das Münchner Abkommen war ein Verrat von Benes, ein Versagen der Regierung, der Armeeführung - nicht der Bevölkerung!

1 1 1 1 1 1 1 1 1 1
Share

Komentáře   

-1 #1 Jan Šinagl 2023-10-12 12:30
... Auch Papa Masaryk, als ethnischer Deutscher, war sich darüber nicht im Klaren. Seine Aussage: "Sie (die Deutschen) werden sich in uns auflösen", um ein Drittel der Bevölkerung zu meinen, das in den umliegenden deutschsprachig en Ländern mit 100 Millionen Einwohnern Fuß gefasst hat? Er muss in der Tat sehr naiv gewesen sein. Oder hat er selbst geurteilt, er hat sich in die tschechische Nation aufgelöst (Historiker definieren es als "er wurde aus Überzeugung Tscheche"), aber solche wie er waren eher die Ausnahme.

... Und diese Auflösung habe ich auch in meiner Familie erlebt. Mein sudetendeutsche r Großvater, nachdem er als junger Mann aus dem Sudetenland in die tschechische Stadt Náchod gezogen war, wo er eine tschechische Schule besuchen musste, eine tschechische Frau heiratete und während der Ersten Republik Sozialdemokrat war, weigerte sich trotz des Drucks während des Krieges, seine Reichsangehörig keit anzunehmen (Johan, du weiβt, was deine Pflicht ist!). Deshalb konnte er nach dem Krieg in der Tschechischen Republik bleiben und ging stattdessen zur Besiedlung des Grenzgebiets, dank dessen ich im Sudetenland als seine Tochter geboren wurde. Er hatte nicht viel Glück, er starb 1946 an Krebs, als ich 2 Monate alt war.

Natürlich spielte die Erziehung eine wichtige Rolle bei der Bildung der nationalen Einstellung. Dr. Tyrš (Tiersch) war ebenfalls das Kind deutscher Eltern, die in jungen Jahren starben, und dank seiner Erziehung in einer tschechischen Familie wurde er ein glühender tschechischer Patriot und Gründer von Sokol.

Jiří Aster
Stadtverteter Stadt Děčín

Komentovat články mohou pouze registrovaní uživatelé; prosím, zaregistrujte se (v levém sloupci zcela dole)