Jan Šinágl angažovaný občan, nezávislý publicista

   

Strojový překlad

Nejnovější komentáře

  • 20.04.2024 12:42
    Mgr. Jana Gavlasová, advokát, Západní 449, 253 03 Chýně ...

    Read more...

     
  • 19.04.2024 18:09
    Ve Zlínském kraji dnes chybí 3000 míst pro přestárlé lidi.

    Read more...

     
  • 19.04.2024 16:56
    Spione und Saboteure – Wladimir Putin zeigt, dass er in seinem ...

    Read more...

     
  • 18.04.2024 14:44
    Ministerstvo zahraničí daruje Ukrajině pět aut. Jedno pancéřované ...

    Read more...

     
  • 18.04.2024 10:42
    Soukromý vlastník zcizil veškerý svůj majetek. Justice je bez ...

    Read more...

     
  • 18.04.2024 08:11
    Včera mi jeden pán v Praze, sledující mé zpravodajství ...

    Read more...


Portál sinagl.cz byl vybrán do projektu WebArchiv

logo2
Ctění čtenáři, rádi bychom vám oznámili, že váš oblíbený portál byl vyhodnocen jako kvalitní zdroj informací a stránky byly zařazeny Národní knihovnou ČR do archivu webových stránek v rámci projektu WebArchiv.

Citát dne

Karel Havlíček Borovský
26. června r. 1850

KOMUNISMUS znamená v pravém a úplném smyslu bludné učení, že nikdo nemá míti žádné jmění, nýbrž, aby všechno bylo společné, a každý dostával jenom část zaslouženou a potřebnou k jeho výživě. Bez všelikých důkazů a výkladů vidí tedy hned na první pohled každý, že takové učení jest nanejvýš bláznovské, a že se mohlo jen vyrojiti z hlav několika pomatených lidí, kteří by vždy z člověka chtěli učiniti něco buď lepšího neb horšího, ale vždy něco jiného než je člověk.

 


SVOBODA  NENÍ  ZADARMO

„Lepší je být zbytečně vyzbrojen než beze zbraní bezmocný.“

Díky za dosavadní finanční podporu mé činnosti.

Po založení SODALES SOLONIS o.s., uvítáme podporu na číslo konta:
Raiffeisen Bank - 68689/5500
IBAN CZ 6555 0000000000000 68689
SWIFT: RZBCCZPP
Jan Šinágl,
předseda SODALES SOLONIS o.s.

Login Form

Teil VII der Serie Tschechisch-Marokko-Gate wird fortgesetzt

  • Teil VII der Serie Tschechisch-Marokko-Gate wird fortgesetzt - STB-Methoden zur Liquidierung von nicht korrupten Personen im Außenministerium der Tschechischen Republik

    Prelovsek DamjanDr. Damjan Prelovšek - Kunsthistoriker und Experte für moderne Architektur, spezialisiert auf das Werk des Architekten Jože Plečnik, Botschafter Sloweniens in der Tschechischen Republik 1998-2002, Mitglied der Europäischen Akademie der Wissenschaften und Künste, Schriftsteller und Fotograf.

    ***

    Hören wir uns heute die Geschichte von Jakub an. Er arbeitete über zwanzig Jahre lang im tschechischen Außenministerium, hatte viel Erfahrung und war einfach ein Profi in der Konsulararbeit.

    Im Rahmen seiner vierten Reise wurde er in das Land Z entsandt. Die Arbeit machte ihm Spaß und er akklimatisierte sich schnell. Einige Monate später tauchte plötzlich ein Mann mit seltsamem Aussehen in der Botschaft auf und brachte verdächtige Antragsteller für Schengen-Visa ins Konsulat. Jakub lehnte sie ab, da es sich offensichtlich um illegale Einwanderer handelte, die nie wieder nach Hause zurückkehren würden. Der "Führer" war dem Botschafter bekannt. Er sah sie manchmal zusammen, er wusste nicht, wer sie waren, aber alles war sehr verdächtig. Der Chef fing an, subtil anzudeuten, dass es eine gute Idee wäre, die Visa zu erteilen. Sein Freund wäre nicht glücklich über die Verweigerung des Visums, er habe Geld darin und brauche es wieder für andere Dinge. Außerdem wollen diese Leute nicht in die Tschechische Republik, sie wollen alle woanders hin, also ist es für die Tschechen kein Problem. Und es gab nicht viele Bewerber.... Als Jakub das Visum ablehnte, änderte sich die Haltung des Botschafters ihm gegenüber. Von einem netten, angenehmen Mann, der schnell zu Höflichkeiten bereit war und einen lässigen Ton anschlug, wurde er allmählich zu einer unangenehmen und unberechenbaren Person.

    Original Artikel>

  • Zeitschrift RESPEKT hat bereits an Respekt verloren - seine Tradition und sein unabhängiges Journalismus werden nur von Silvia Lauder gerettet

    Lauder Silvie RESPEKTTabery Erik METRO 2023Petr Kamberský bezeichnet in seinem Artikel "ČESKÁ ŠPÍNA" (tschechisches Schmutz)die Redakteure der Wochenzeitung RESPEKT als "aktivistische Kollegen" - dem stimme ich zu, das ist meine persönliche Erfahrung, leider mit der ehrenwerten Ausnahme von Silvia Lauder.

    Der Chefredakteur Erik Tabery leugnet, der Redakteur Jaroslav Spurný entschuldigt sich peinlich, wenn ich ihn persönlich treffe und ihn nach dem Marokko-Gate frage... Die großformatigen Fotos von Chefredakteur Erik Tabery in der METRO wirken unbeholfen, "aktivistisch", als hätte er die schauspielerischen Gene von seinem Großvater Zdeněk Štěpánek geerbt...

    Selbst im Fall der Wochenzeitung RESPEKT haben die Meinungsfreiheit und das Recht der

    Das Recht der Öffentlichkeit auf Information hat nachweislich ihre Grenzen, wenn es um Angelegenheiten geht, die für den normalen Bürger geheim bleiben müssen. Die Meinungsfreiheit hat ihren Preis - manche bezahlen dafür mit ihrem Leben, andere werden dafür bezahlt... RESPEKT 2012 Zlehcil nase utrpeníRESPEKT Stop Sinagl 25.2.2024Wer bezahlt, bestimmt, wer zuhört, wird belohnt. In unserem Land hat es schon immer viele gegeben, die sich kaufen ließen. Deshalb hat unser Land seit seinen Anfängen immer wieder die gleichen Probleme. Mangelnde Charakterstärke ist ihr Fundament.

    Ich erinnere Sie an mein RESPEKT-Interview mit Silvia Lauder aus dem Jahr 2012 mit dem Titel Zlehčil naše utrpení. Ich füge die aktuelle Ablehnung meiner Berichterstattung durch die Redaktion (25.2.2024) als "Spam" bei - die einzige Redaktion eines öffentlich angesehenen Medienorgans, die sie ablehnt. JŠ

    Artikel in Tschechisch>

    ***

    Er hat unser Leiden heruntergespielt