Jan Šinágl angažovaný občan, nezávislý publicista

   

Strojový překlad

Nejnovější komentáře

  • 22.05.2024 18:58
    Protokol o hlavním líčení z 1.10.2020 u OS Ostrava... Vyhlášeno ...

    Read more...

     
  • 22.05.2024 12:37
    Ruce pryč od Xavera Veselého! Je kvalitním a legitimním ...

    Read more...

     
  • 22.05.2024 11:28
    Protokol o hlavním líčení z 1.10.2020 u OS Ostrava... Vyhlášeno ...

    Read more...

     
  • 17.05.2024 16:43
    Vážení přátelé zahrádkáři, vážení sympatizanti Zelené brány do ...

    Read more...

     
  • 15.05.2024 11:01
    Větší tragikomedii jsem fakticky nezažila co předvádí tento soud ...

    Read more...

     
  • 15.05.2024 10:58
    Státní zástupce Mgr. Petr Valíček 25.4.2024: K ohledání, u ...

    Read more...


Portál sinagl.cz byl vybrán do projektu WebArchiv

logo2
Ctění čtenáři, rádi bychom vám oznámili, že váš oblíbený portál byl vyhodnocen jako kvalitní zdroj informací a stránky byly zařazeny Národní knihovnou ČR do archivu webových stránek v rámci projektu WebArchiv.

Citát dne

Karel Havlíček Borovský
26. června r. 1850

KOMUNISMUS znamená v pravém a úplném smyslu bludné učení, že nikdo nemá míti žádné jmění, nýbrž, aby všechno bylo společné, a každý dostával jenom část zaslouženou a potřebnou k jeho výživě. Bez všelikých důkazů a výkladů vidí tedy hned na první pohled každý, že takové učení jest nanejvýš bláznovské, a že se mohlo jen vyrojiti z hlav několika pomatených lidí, kteří by vždy z člověka chtěli učiniti něco buď lepšího neb horšího, ale vždy něco jiného než je člověk.

 


SVOBODA  NENÍ  ZADARMO

„Lepší je být zbytečně vyzbrojen než beze zbraní bezmocný.“

Díky za dosavadní finanční podporu mé činnosti.

Po založení SODALES SOLONIS o.s., uvítáme podporu na číslo konta:
Raiffeisen Bank - 68689/5500
IBAN CZ 6555 0000000000000 68689
SWIFT: RZBCCZPP
Jan Šinágl,
předseda SODALES SOLONIS o.s.

Login Form

REFLEX dite 10 2024Hallo, Herr Jan Sinagl,

vielen Dank, dass Sie mir über die Jahre hinweg Ihre Artikeln geschickt haben, und vor allem danke, dass Sie im Kampf für die Demokratie in der Tschechischen Republik nicht nachgelassen haben. Schließlich überlebt die Zivilisation nur dort, wo es Hoffnung auf Gerechtigkeit gibt. Ich erinnere mich gerne an Ihre wertvolle Unterstützung bei meinen Bemühungen um die Ehrenbürgerschaft für Pavel Wonka während meiner Zeit als Stadtrat in Hradec Králové. Damals ahnte ich noch nicht, dass auch ich zehn Jahre später den Kampf gegen die Ungerechtigkeit mit den Gerichten und der OSPOD führen würde. Meiner Tochter droht die Zwangsvollstreckung ihrer kleinen Kinder, nur weil sie es gewagt hat, ihr Schicksal selbst in die Hand zu nehmen und ihren häuslichen Missbraucher vor drei Jahren zu verlassen. Ich möchte eine etwas "anmaßende" Bitte um Hilfe vorbringen. Nämlich, ob Sie am 15. März um 9.00 Uhr im Gerichtssaal 8 des Bezirksgerichts Prag-Ost anwesend sein können, wo Richterin Lucie Řezáčová ihr Urteil im Sorgerechtsverfahren verkünden wird.

Im Anhang finden Sie einen Artikel, der heute in Reflex erschienen ist und in das Thema einführt. Die Geschichte meiner Tochter wird in der Einleitung zitiert.

Ich erlaube mir eine kurze Rekapitulation der Ereignisse:

Am Freitag, den 15. März um 9.00 Uhr, wird Richterin Lucie Řezáčová vom Bezirksgericht Prag-Ost ihr Urteil verkünden. Da sie sich bisher ohne jeden Zweifel auf das Gutachten des Brandýs OSPOD gestützt hat, ist es offensichtlich, wie sie entscheiden wird. Meiner Tochter werden, wenn nicht ein Wunder geschieht, die Kinder weggenommen. Mit sofortiger Wirkung.

Während der Gerichtsverhandlung am Dienstag, den 5. März, genoss die Sozialarbeiterin von Brand ihre Macht. Sie schlug dem Gericht vor, die Kinder in die alleinige Obhut des Vaters zu geben. Sie würden dann alle 14 Tage von Donnerstagnachmittag bis Sonntag ihre Mutter sehen. In der darauffolgenden Woche sollte sie die Kinder nur zwei Stunden lang besuchen dürfen.

Der Bericht des OSPOD über eine eilig eingeleitete Befragung der Kinder am 28. Februar (nur eine Woche vor der Gerichtsverhandlung) schockierte uns. Er war verzerrt. Die Kinder gaben angeblich an, dass sie zu gleichen Teilen bei ihrer Mutter und ihrem Vater leben wollten, obwohl Mädchen (6,5 Jahre alt) eindeutig sagte, sie wolle in Tschernilow zur Schule gehen, und Sohn (4,5 Jahre alt) sagte, er wohne in Tschernilow (dem ständigen Wohnsitz seiner Mutter).

Die Sozialarbeiterin warf der Mutter unter anderem vor, sie habe es gewagt, höflich um eine Tonaufnahme des Gesprächs mit so kleinen Kindern zu bitten (natürlich aus Angst vor einer möglichen Manipulation der Antworten der Kinder, was auch bestätigt wurde). Wir werden den Bericht nach der Dringlichkeit erhalten. Der Mutter wurde er vom OSPOD trotz ihrer Zusage vor Gericht nicht zur Verfügung gestellt.

Ein niederschmetterndes Resümee:

Der OSPOD hat die Kinder zum ersten Mal seit drei Jahren gesehen. Nach einem 12-minütigen Gespräch ist er sich über ihr Leben im Klaren. Er reißt sie und ihre Wurzeln weg von ihrer Mutter, ihrer sieben Monate alten kleinen Schwester und ihren Freunden. An häuslicher Gewalt ist er nicht interessiert. Bisher haben das OSPOD und das Gericht alle Gutachten über häusliche Gewalt heruntergespielt, obwohl die Mutter durch Expertenaussagen belegt hat, dass sie Opfer war. Alle Gutachten bestätigen dies auch. Die Sachverständigengutachten über den Vater der Kinder wurden abgelehnt.

Für einen Moment dachte ich, dass nach der unglücklichen Publicity des Versagens des Brand'schen OSPOD im Fall der missbrauchten Jungen, das jetzige "Team" den Ruf des OSPOD wiederherstellen will. Wie naiv. Wir irritieren sie nur, indem wir uns wehren und kämpfen.

Aber das ist nicht nur die Geschichte meiner Tochter. Es gibt mehr und mehr Mütter, deren Stimmen nicht gehört werden. Nur wenn wir unsere Stimme gegen dieses barbarische System erheben, gibt es Hoffnung auf Veränderung.

Mit freundlichen Grüßen.

 

Lenka (Jaklová) Krejzová

Kolumnistin

7.3.2024

Originalartikel auf Tschechisch>

1 1 1 1 1 1 1 1 1 1
Share

Komentovat články mohou pouze registrovaní uživatelé; prosím, zaregistrujte se (v levém sloupci zcela dole)