Jan Šinágl angažovaný občan, nezávislý publicista

   

Strojový překlad

Nejnovější komentáře

  • 23.02.2024 10:34
    „Realisticky si musíme připustit, že Evropa pro Ukrajinu ...

    Read more...

     
  • 23.02.2024 10:33
    „Putin chce strach a tím mu dáváme co on chce.“ Premiérka ...

    Read more...

     
  • 20.02.2024 18:53
    Die FAU hat 200 Ausnahmen für russische Oligarchen gewährt ...

    Read more...

     
  • 20.02.2024 18:33
    FAU udělil 200 výjimek ruským oligarchům a neobstavil jim ...

    Read more...

     
  • 19.02.2024 18:21
    Brusel - Evropská komise dnes schválila České republice dotace ...

    Read more...

     
  • 19.02.2024 17:11
    "Silní muži dělají dobré časy. Dobré časy dělají slabé muže.

    Read more...


Portál sinagl.cz byl vybrán do projektu WebArchiv

logo2
Ctění čtenáři, rádi bychom vám oznámili, že váš oblíbený portál byl vyhodnocen jako kvalitní zdroj informací a stránky byly zařazeny Národní knihovnou ČR do archivu webových stránek v rámci projektu WebArchiv.

Citát dne

Karel Havlíček Borovský
26. června r. 1850

KOMUNISMUS znamená v pravém a úplném smyslu bludné učení, že nikdo nemá míti žádné jmění, nýbrž, aby všechno bylo společné, a každý dostával jenom část zaslouženou a potřebnou k jeho výživě. Bez všelikých důkazů a výkladů vidí tedy hned na první pohled každý, že takové učení jest nanejvýš bláznovské, a že se mohlo jen vyrojiti z hlav několika pomatených lidí, kteří by vždy z člověka chtěli učiniti něco buď lepšího neb horšího, ale vždy něco jiného než je člověk.

 


SVOBODA  NENÍ  ZADARMO

„Lepší je být zbytečně vyzbrojen než beze zbraní bezmocný.“

Díky za dosavadní finanční podporu mé činnosti.

Po založení SODALES SOLONIS o.s., uvítáme podporu na číslo konta:
Raiffeisen Bank - 68689/5500
IBAN CZ 6555 0000000000000 68689
SWIFT: RZBCCZPP
Jan Šinágl,
předseda SODALES SOLONIS o.s.

Login Form

Die Vetreibung 1945

  • Das Sudetenland: Wir haben wirtschaftlichen, kulturellen und moralischen Selbstmord begangen

    SD Vetreibungsverluste

    Karel Schwarzenberg: "Ich bin Mitteleuropäer mit einem tschechischen Pass."

    ***

    Kein Geld der Welt kann die Einheimischen ersetzen, die seit Jahrhunderten mit der Landschaft durch Leben und Arbeit verbunden sind. Der gegenwärtige Mensch hat keine tiefe Beziehung zu ihr, kann sie nicht haben, hat keine Wurzeln. Diese sind über Generationen hinweg aufgebaut worden. Das heutige Sudetenland buchstäblich weint noch immer über den Verlust seiner einheimischen Bevölkerung. Wir haben wirtschaftlichen, kulturellen und moralischen Selbstmord begangen. Mit den Folgen haben wir heute noch zu kämpfen. Das Unglück für unser Land begann mit der Gründung der Tschechoslowakei. Wir spüren es und werden es immer mehr spüren.

    Unter den tschechischen Deutschen gab es 10 Nobelpreisträger (wir haben zwei, zwei halten wir zurück). Es ist bezeichnend, dass der "größte Tscheche" Karl IV., der "Vater des Vaterlandes", einen französischen Deutschen zum Vater hatte und seine Mutter nur wenige Prozent tschechisches Blut aufwies.

    Zum Thema Sudetenland, ČRoPlus (11.2.2023 um 11:07 Uhr): Warum sind die tschechischen Regionen immer noch strukturell betroffen, obwohl die Politiker nach jeder Wahl versprechen, ihnen zu helfen? Welche Hilfen wirken tatsächlich und welche sind reine Geldverschwendung? Geht es überhaupt um Geld?

  • Meeting Brno: 17. Gedenken an Brünner Todesmarsch

    Brno Pohorelice Krone 2022Pamatnik PohoreliceDas pure Grauen erlebten rund 27.000 deutschsprachige Frauen, Kinder und alte Männer ab dem 31. Mai 1945. Etwa drei Wochen nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges wurden diese Altösterreicher aus ihrer Heimat Brünn/Brno (CZ) über die Grenze nach Niederösterreich getrieben. Rund 5.200 von ihnen (manche Quellen sprechen von 4.000 bis 8.000 Opfern) starben dabei. Am vergangenen Samstag gedachten Tschechen, Deutsche und Österreicher bereits zum 17. Mal gemeinsam der Ereignisse von 1945 - und zogen dabei auch Parallelen zum aktuellen Konflikt in der Ukraine.

    Ehemaliger Vizepräsident der Nationalbank bei Gedenken

    Aus dem Bezirk Hollabrunn war auch Manfred Frey (82) nach Pohrlitz gereist. Frey war mit seiner Familie 1945 aus seinem Geburtsort Joslowitz (Tschechisch: Jaroslavice), etwa 30 Kilometer von Brünn entfernt, vertrieben worden und machte später in Österreich eine beachtliche Karriere. Zuletzt war er Präsident der Finanzlandesdirektion für Wien, Niederösterreich und Burgenland sowie Vizepräsident der österreichischen Nationalbank.

  • Weihnachts- und Neujahrswünsche der Sudetendeutschen

    SD VetreibungsverlusteCannes 2022 Kontinent der Vertreibung Gold Winner Ein Film von Kurt MayerWir wünschen allen Menschen guten Willens, gesegnete Weihnachten und ein friedliches, gutes und gesundes Neues Jahr 2023. Wieder Realität im Jahre 2022 in der Ukraine.

    Wir hoffen, dass die Zweckänderung der SL nicht dazu beigetragen hat, Putin zu ermutigen, die den Tschechen gelungene ethnische Säuberung auch in der Ukraine zu wiederholen.

    Vollständige Glückwünsche>

    ***

    Abraham Lincolns Erkenntnis: "Man kann das ganze Volk eine Zeit lang täuschen und man kann einen Teil des Volkes die ganze Zeit täuschen, aber man kann nicht das ganze Volk die ganze Zeit täuschen."

    ***

     „Die Nationen sind die natürlichen Organe der Menschheit. Die Menschheit ist eine Organisation von Nationen. Je nationaler, desto menschlicher, je menschlicher, desto nationaler.“

    Tomáš G. Masaryk 1918 in seinem großen Buch über die Weltrevolution

  • Zeugnisse blanken Horrors

    SD VetreibungsverlusteUtl.: Der Prager Außenminister über falsche Signale

    Der tschechische Außenminister Jan Lipavský hat in der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ einen bemerkenswerten Beitrag geschrieben. Der Politiker von der Piratenpartei (Jahrgang 1985) plädierte eindringlich dafür, die russischen Kriegsverbrechen vor einem Internationalen Strafgerichtshof anzuklagen, um die „nachhaltig verwundeten Gerechtigkeitsgefühle langfristig zu heilen“. Er spricht von „Zeugnissen des blanken Horrors“. Recht hat er, seinem Urteil kann man sich nur anschließen.

    Lipavský: „Es wäre selbstverständlich besser, wenn es der Weltgemeinschaft gelingen würde, dass solche grausamen Verbrechen überhaupt nicht stattfinden. Aber auch die spätere Justiz ist besser als gar keine.“

    Da muss man einhaken. Denn blanker Horror war auch das, was der sudetendeutschen Volksgruppe nach Kriegsende angetan wurde. Und das alles geschah in einer Zeit, als die Waffen schwiegen. Auf eine Heilung verwundeter Gerechtigkeitsgefühle wartet man bis heute.