Jan Šinágl angažovaný občan, nezávislý publicista

   

Strojový překlad

Nejnovější komentáře

  • 16.04.2021 17:06
    „Národu, který si neváží svých hrdinů, se může stát, že nebude ...

    Read more...

     
  • 16.04.2021 16:57
    V Semilech vznikla petice za ředitele waldorfské školy a výuku ...

    Read more...

     
  • 16.04.2021 16:55
    E15: Stát chce získat zpět půlmiliardový majetek Czerninů ...

    Read more...

     
  • 16.04.2021 14:40
    Dobrý den paní Laurenčíková, děkuji za Váš názor, který ...

    Read more...

     
  • 16.04.2021 14:38
    Vazeny pane Sinagle, otazkou je, jestli ta Bohnicka lecebna nema ...

    Read more...

     
  • 16.04.2021 10:43
    "Fantazie opuštěná rozumem plodí nemožné stvůry. Spojena s ...

    Read more...


Portál sinagl.cz byl vybrán do projektu WebArchiv

logo2
Ctění čtenáři, rádi bychom vám oznámili, že váš oblíbený portál byl vyhodnocen jako kvalitní zdroj informací a stránky byly zařazeny Národní knihovnou ČR do archivu webových stránek v rámci projektu WebArchiv.

Citát dne

„Komunismus znamená v pravém a úplném smyslu bludné učení, že nikdo nemá míti žádné jmění, nýbrž aby všechno bylo společné, a každý dostával jenom část zaslouženou a potřebnou k jeho výživě. – Bez všelijakých důkazů a výkladů vidí tedy hned na první pohled každý, že takové učení jest nanejvýš bláznovské, a že se mohlo jen vyrojiti z hlav několika pomatených lidí, kteří by vždy z člověka chtěli učiniti něco buď lepšího neb horšího, ale vždy něco jiného než je člověk.“

Karel Havlíček Borovský ve svém časopise „SLOVAN“ 26.7.1850


SVOBODA  NENÍ  ZADARMO

„Lepší je být zbytečně vyzbrojen než beze zbraní bezmocný.“

Díky za dosavadní finanční podporu mé činnosti.

Po založení SODALES SOLONIS o.s., uvítáme podporu na číslo konta:
Raiffeisen Bank - 68689/5500
IBAN CZ 6555 0000000000000 68689
SWIFT: RZBCCZPP
Jan Šinágl,
předseda SODALES SOLONIS o.s.

Login Form

... Zudem hatte sich Marokko vergeblich um die Auslieferung des Deutsch-Marokkaners Mohamed Hajib bemüht, der wieder in Deutschland lebt, nachdem er sieben Jahre in Marokko in Haft war und dort nach eigenen Angaben gefoltert worden war. Er war wegen des Vorwurfs verurteilt worden, sich in Afghanistan an der Bildung einer terroristischen Organisation beteiligt zu haben. Mittlerweile lebt er wieder in Deutschland und fordert von der Bundesrepublik Schadensersatz, weil Beamte ihn 2010 zur Reise nach Marokko genötigt hätten.

***

Zwischen Deutschland und Marokko gibt es offenbar ernsthafte diplomatische Verstimmungen. Offizielle Stellen könnten den Kontakt zur deutschen Botschaft und politischen Stiftungen abschneiden, heißt es. Hintergrund ist wohl Berlins Haltung zur Westsahara.

Der marokkanische Außenminister Nasser Bourita hat laut mehreren lokalen Presseberichten sämtliche Ministerien aufgefordert, den Kontakt zur deutschen Botschaft in Rabat einzustellen. Grund dafür seien „tiefe Missverständnisse über die grundlegenden Fragen des Königreichs Marokko“, wie der Onlinedienst „Le Desk“ und andere marokkanische Medien berichteten. Mehrere Online-Publikationen veröffentlichten zudem eine Kopie, die angeblich das Original des Briefs des Außenministers zeigte. Dazu hieß es, dass das Schreiben nicht zur Veröffentlichung bestimmt gewesen sei. Die offizielle Nachrichten-Agentur MAP berichtete jedoch zunächst nicht darüber.

Zu weiteren Hintergründen gab es in der Nacht zu diesem Dienstag keine näheren Angaben. Auch nicht vom Auswärtigen Amt in Berlin.

 

Heikles Thema Westsahara

In der Presse wurde darüber spekuliert, dass der Westsahara-Konflikt eine Rolle spielen könnte: Die Vereinigten Staaten hatten im vergangenen Dezember den marokkanischen Anspruch auf das annektierte Gebiet anerkannt, nachdem Rabat die Aufnahme von diplomatischen Beziehungen zu Israel versprochen hatte. Dazu sind Deutschland und die wichtigsten europäischen Partner nicht bereit. Die Westsahara mit ihrer halben Million Einwohnern war bis 1975 spanische Kolonie und wurde dann größtenteils von Marokko besetzt und annektiert. Die Region verfügt über begehrte Naturressourcen, darunter fischreiche Gewässer und Phosphat-Vorkommen.

Das Kontaktverbot des Außenministers gilt laut seinem Schreiben auch für die politischen Stiftungen. Zuletzt hatte es bei den Verhandlungen über ein umfangreiches Partnerschaftsprogramm Streit über den Status der politischen Stiftungen in Marokko gegeben, denen aus der Regierung Einmischung in innere Angelegenheiten vorgeworfen worden war. In Rabat sind die Friedrich-Ebert-, die Konrad-Adenauer-, die Friedrich-Naumann-, die Hanns-Seidel- und die Heinrich-Böll-Stiftung vertreten.

Zudem hatte sich Marokko vergeblich um die Auslieferung des Deutsch-Marokkaners Mohamed Hajib bemüht, der wieder in Deutschland lebt, nachdem er sieben Jahre in Marokko in Haft war und dort nach eigenen Angaben gefoltert worden war. Er war wegen des Vorwurfs verurteilt worden, sich in Afghanistan an der Bildung einer terroristischen Organisation beteiligt zu haben. Mittlerweile lebt er wieder in Deutschland und fordert von der Bundesrepublik Schadensersatz, weil Beamte ihn 2010 zur Reise nach Marokko genötigt hätten.

https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/marokko-will-kontakt-zur-deutschen-botschaft-in-rabat-einstellen-17223084.html

1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Rating 5.00 (1 Vote)
Share

Komentovat články mohou pouze registrovaní uživatelé; prosím, zaregistrujte se (v levém sloupci zcela dole)