Jan Šinágl angažovaný občan, nezávislý publicista

   

Strojový překlad

Nejnovější komentáře

  • 22.07.2024 08:14
    Ve volbách do europarlamentu ale v poměru 12:9 uspěli ...

    Read more...

     
  • 16.07.2024 05:37
    Co jsou konspirace? Referáty soudců, usnesení, které vyloží věc ...

    Read more...

     
  • 14.07.2024 17:09
    Karma vzkazuje poškozeným: Není třeba se mstít. Jen se posaďte ...

    Read more...

     
  • 14.07.2024 09:31
    Honzo, k Tvému článku "Všesokolské slety......" nesouhlasím s ...

    Read more...

     
  • 14.07.2024 09:26
    Bravo Barboře - presentovala naši zemi lépe, než všichni ...

    Read more...

     
  • 01.07.2024 10:19
    Chirurgický nůž na Sudety Na našem severu, v Sudetech, ale ...

    Read more...


Portál sinagl.cz byl vybrán do projektu WebArchiv

logo2
Ctění čtenáři, rádi bychom vám oznámili, že váš oblíbený portál byl vyhodnocen jako kvalitní zdroj informací a stránky byly zařazeny Národní knihovnou ČR do archivu webových stránek v rámci projektu WebArchiv.

Citát dne

Karel Havlíček Borovský
26. června r. 1850

KOMUNISMUS znamená v pravém a úplném smyslu bludné učení, že nikdo nemá míti žádné jmění, nýbrž, aby všechno bylo společné, a každý dostával jenom část zaslouženou a potřebnou k jeho výživě. Bez všelikých důkazů a výkladů vidí tedy hned na první pohled každý, že takové učení jest nanejvýš bláznovské, a že se mohlo jen vyrojiti z hlav několika pomatených lidí, kteří by vždy z člověka chtěli učiniti něco buď lepšího neb horšího, ale vždy něco jiného než je člověk.

 


SVOBODA  NENÍ  ZADARMO

„Lepší je být zbytečně vyzbrojen než beze zbraní bezmocný.“

Díky za dosavadní finanční podporu mé činnosti.

Po založení SODALES SOLONIS o.s., uvítáme podporu na číslo konta:
Raiffeisen Bank - 68689/5500
IBAN CZ 6555 0000000000000 68689
SWIFT: RZBCCZPP
Jan Šinágl,
předseda SODALES SOLONIS o.s.

Login Form

Europawahlen 2024

  • AW: Sudeten und Europawahl 2024

    Slezak Weber Plakat 2024Aktualiziert 5.6.2024: dr. Walter Kreul über Bernd Posselt

    ***

    Grüß Gott, CSU- Parteifreunde und EU-Kandidaten,

    nur noch wenige Tage sind es bis zur Europawahl und ich warte immer noch, bisher vergeblich, auf eine Reaktion auf meine Mails in Sache Sudetendeutsche und Vertreibung. Hat meine Partei, deren EU-Abgeordnete einmal mit NEINzur Aufnahme der CZ in die EU gestimmt haben, es nicht mehr nötig, einen Parteifreund und langjährigen Ortsvorsitzenden auf seine Anfragen zu antworten oder hat sich die CZ dazu entschlossen, die Gesetze und Dekrete, die einmal das NEIN der CSU auslösten aufzuheben, ohne das wir, die Betroffenen, das merkten. Hat sich gar die Völkerrechtslage geändert, so dass der Parteivorsitzende diese Sachverhalte nicht mehr als „Schande für den Nachbarn“ betrachtet. Hat der „leidenschaftliche Europäer,“ Bernd Posselt, der die Landsmannschaft zu einer Landsknechtschaft abstufte, in Erwartung eines guten Listenplatzes dafür gesorgt, und wurde er dafür mit seiner Abstufung, die sein AUS für das Europaparlament bedeuten belohnt. Ja, es tun sich viele Fragen auf, die dringend beantwortet werden müssten. Natürlich ist es erbaulicher, bei einem Pilsner-Bier in Prag auf die gute Nachbarschaft anzustoßen, als zuerst die Hindernisse der Vergangenheit auszuräumen, die Voraussetzung für eine dauerhafte gute Nachbarschaft sind. Das Putin-Russland verweist schon auf die gelungene ethnische Säuberung an den Sudetendeutschen, um seinen Völkermord an den Ukrainern zu rechtfertigen. Zu dieser Auffassung hat nicht nur ein Herr Posselt, für den die Vertreibung einmal Völkermord war, sondern auch das Schirmland Bayern und seine CSU, aus dessen NEIN ein JEIN wurde, das sich in ein JA verwandelte, beigetragen. Mir und vielen anderen stellt sich die Frage, ist das noch unsere CSU auf die wir stolz waren und der wir in ehrenamtlicher Arbeit viel Zeit geopfert haben? Oder ist aus der Partei der Einigkeit eine Partei der Beliebigkeit geworden? Verzeihung, aber wir gehören doch der Partei der deutlichen Aussprache an, oder etwa nicht mehr?

    Mit deutlichen Grüßen

    Johann Slezak, der  Sudeten-Bayer

  • EU FDP Strack-Zimmermann Wahl 2024 Sudeten

    Strack ZimmermannGrüß Gott, sehr geehrte „streitbare“ Frau Strack-Zimmermann

    Aus Ihrer Homepage: Strack-Zimmermann: Streitbar in Europa: "Ich will es mir in Europa unbequem machen. Freiheit, Wohlstand, Demokratie und Rechtstaatlichkeit – das ist für mich die Essenz von Europa."

    Bravo, Frau Strack-Zimmermann, genau das wollten wir die Heimatvertriebenen, in unserer Charta von 1950 auch schon. Unser Wunsch wurde nach der Wende, fast erfüllt, nur der Punkt „Rechtstaatlichkeit“ lässt bei einigen Mitgliedsstaaten, Zweifel aufkommen. Zum Beispiel bei der Tschechischen Republik, in derer Verfassung immer noch Dekrete und Gesetze Rechtskraft haben, die nicht nur die Vertreibung der Sudetendeutschen rechtfertigen, sondern einen Straferlass, für alle Gräueltaten und Verbrechen an den Deutschen, die bis Oktober 1945 begangen wurde, beinhalten. Diese Gesetze und Dekrete sind nicht aufgehoben, im Gegenteil, sie wurden 2002 von CZ Parlament noch bestätigt. Sie stellen nicht nur eine fortlaufende Diskriminierung unserer Volksgruppe dar, sondern sind auch ein Beispiel einer gelungenen ethnischen Säuberung, die bereits beispielgebend für Putins Völkermord an der Ukraine ist.

    „Gemeinsam mit unserer Spitzenkandidatin Marie-Agnes Strack-Zimmermann streiten wir für ein starkes und wehrhaftes Europa. Ein Europa, das Freiheit, Sicherheit und Demokratie verteidigt. Das Wachstum stärkt und Spitze ist bei Innovationen. Europa. Einfach. Machen. Mit Selbstbewusstsein und klaren Worten.“

    In „Unser Programm zur Europawahl“ ,fehlt unter den Buchstaben „V“ die Vertreibung. Es wäre sinnvoll es mit „Aufarbeitung der Vertreibungen, insbesonders, der  Sudetendeutschen,“ zu ergänzen.

    Wir wünschen uns, in Ihnen eine Verfechterin auch unserer Rechte für ein Europa der Rechtstaatlichkeit, als Vorbild einer Rechts-und Wertegemeinschaft, die den Namen verdient und erwarten mit Spannung Ihre Reaktion.

  • Ist die politische Karriere von Bernd Posselt beendet?

    Posselt Bernd PaneuropaAlle Anzeichen deuten darauf hin. Auf dem Paneuropa-Treffen im November 2023 erklärte er sich großspurig zum "paneuropäischen Urgestein", auf den andere im EU-Parlament in Straßburg nicht verzichten könnten (eigenes Zitat).

    Bei den Europawahlen stand er auf Platz 10 des Wahlzettels. Auch dies bedeutete das allmähliche Ende seines politischen Engagements und seiner Karriere. Er zog es daher vor, auf eine Kandidatur zu verzichten, um sich ein peinliches, aber wohlverdientes Ende seiner politischen Karriere nicht nur im Europäischen Parlament zu ersparen. Bayern wird nicht mehr so finaziell großzügig sein, und auch der Fluss der EU-Fördermittel wird stark reduziert werden.

  • Unsere Sicht auf Bernd Posselts Listenplatz für die Europawahlen 2024

    Posselt Bernd Soeder MarkusOtto von Habsburg mahnende Worte an Posselt: „Wer sich mit dem Zeitgeist verheiratet, ist morgen verwitwet.“

    ***

    Was nun Bernd Posselt?

    Vom überschwänglichen  Lob durch Markus Söder auf dem Sudetendeutschen Tag 2023 blieb nur ein aussichtsloser 10. Platz.

    Betrachtet man die CSU-Kandidatenlisten für die Europawahlen der letzten beiden Wahlperioden und vergleicht sie mit der aktuellen dann fällt Bernd Posselts Sinkflug deutlich auf:

    2014 Platz 6.

    2019 Platz 7.

    2023 Platz 10.