Jan Šinágl angažovaný občan, nezávislý publicista

   

Strojový překlad

Nejnovější komentáře

  • 18.04.2024 14:44
    Ministerstvo zahraničí daruje Ukrajině pět aut. Jedno pancéřované ...

    Read more...

     
  • 18.04.2024 10:42
    Soukromý vlastník zcizil veškerý svůj majetek. Justice je bez ...

    Read more...

     
  • 18.04.2024 08:11
    Včera mi jeden pán v Praze, sledující mé zpravodajství ...

    Read more...

     
  • 17.04.2024 19:23
    Zdravím Vás pane Šinágle, něco se děje. Ministr Blažek podal ...

    Read more...

     
  • 16.04.2024 07:59
    Vážený pane Šinágle, ještě jednou Vám chci poděkovat za půjčku.

    Read more...

     
  • 13.04.2024 09:48
    Není podstatné kolik lidí sleduje informace, ale kdo a jak ...

    Read more...


Portál sinagl.cz byl vybrán do projektu WebArchiv

logo2
Ctění čtenáři, rádi bychom vám oznámili, že váš oblíbený portál byl vyhodnocen jako kvalitní zdroj informací a stránky byly zařazeny Národní knihovnou ČR do archivu webových stránek v rámci projektu WebArchiv.

Citát dne

Karel Havlíček Borovský
26. června r. 1850

KOMUNISMUS znamená v pravém a úplném smyslu bludné učení, že nikdo nemá míti žádné jmění, nýbrž, aby všechno bylo společné, a každý dostával jenom část zaslouženou a potřebnou k jeho výživě. Bez všelikých důkazů a výkladů vidí tedy hned na první pohled každý, že takové učení jest nanejvýš bláznovské, a že se mohlo jen vyrojiti z hlav několika pomatených lidí, kteří by vždy z člověka chtěli učiniti něco buď lepšího neb horšího, ale vždy něco jiného než je člověk.

 


SVOBODA  NENÍ  ZADARMO

„Lepší je být zbytečně vyzbrojen než beze zbraní bezmocný.“

Díky za dosavadní finanční podporu mé činnosti.

Po založení SODALES SOLONIS o.s., uvítáme podporu na číslo konta:
Raiffeisen Bank - 68689/5500
IBAN CZ 6555 0000000000000 68689
SWIFT: RZBCCZPP
Jan Šinágl,
předseda SODALES SOLONIS o.s.

Login Form

Balek VaclavSudeten Bayern Logo

Am Freitag, den 9. Dezember 2022, wurde der Ständige Vertreter der Tschechischen Republik Václav Bálek zum Präsidenten des UN-Menschen-rechtsrats für 2023 gewählt. Zum ersten Mal in der Geschichte des Rates übernimmt ein tschechischer Vertreter den Vorsitz.

Grüß Gott, sehr geehrter Herr Bálek,

in wenigen Tagen, am 01.01.2023, werden Sie Ihr neues Amt als Präsident des UN-Menschenrechtsrates, in das Sie gewählt wurden, antreten. Wir sind sicher, dass das eine gute Wahl war und Sie Ihr neues Amt gut ausfüllen werden.

Dass Sie, als Vertreter der Tschechischen Republik dieses Amt übernehmen, erfüllt uns mit der Hoffnung, dass Sie diese Gelegenheit wahrnehmen und darauf drängen, dass Ihr Land die durch die Benes-Vertreibungsdekrete und dem nachfolgenden Straffreistellungsgesetz verletzten Menschenrechte der Volksgruppe der Sudeten-deutschen, wieder herstellt. Wir sind der „zweiten Stammes“ der Böhmischen Länder, der zu Unrecht aus der Heimat vertrieben wurde und warten darauf, durch die Rücknahme dieser Dekrete und Gesetze, wieder ins Recht gesetzt zu werden.

Dass Sie, als Vertreter der Tschechischen Republik dieses Amt übernehmen, erfüllt uns mit der Hoffnung, dass Sie diese Gelegenheit wahrnehmen und darauf drängen, dass Ihr Land die durch die Benes-Vertreibungsdekrete und dem nachfolgenden Straffreistellungsgesetz verletzten Menschenrechte der Volksgruppe der Sudeten-deutschen, wieder herstellt. Wir sind der „zweiten Stammes“ der Böhmischen Länder, der zu Unrecht aus der Heimat vertrieben wurde und warten darauf, durch die Rücknahme dieser Dekrete und Gesetze, wieder ins Recht gesetzt zu werden.

Diese völkerrechtswidrigen, immer noch geltenden Dekrete und Gesetze sind nicht nur eine fortlaufende Diskriminierung unserer Volksgruppe sondern auch abqualifizierend für die EU, als Rechts- und Wertegemeinschaft. Der EP-Abgeordnete, a.D. Bernd Posselt, bezeichnete sie zu Recht als „Computervirus im Netzwerk der EU“ und der damalige CSU-Generalsekretär Dr. Markus Söder, als Schande für den Nachbarn.

Der Völkerrechtler Prof. Alfred de Zayas bezeichnet die damit verbundene Vertreibung der Sudetendeutschen sogar als Völkermord.

Radio Prag haben wir folgende Wertung entnommen:

Der Ständige Vertreter der Tschechischen Republik bei den Vereinten Nationen in Genf, Václav Bálek, wurde zum Präsidenten des UN-Menschenrechtsrates gewählt. Er wird dieses prestigeträchtige Amt am 1. Januar 2023 antreten. Dies teilte das tschechische Außenministerium am Freitag mit. Mit Bálek wird zum ersten Mal ein tschechischer Vertreter den Vorsitz des wichtigsten UN-Organs im Bereich der Menschenrechte übernehmen. Dies sei ein weiterer diplomatischer Erfolg für die Tschechische Republik und eine Bestätigung für ihren guten Ruf bei der Förderung und dem Schutz der Menschenrechte in der Welt, kommentierte Außenminister Jan Lipavský die Wahl. Als Präsident werde er sich dafür einsetzen, dass der Rat seine präventive Rolle erfülle, Menschenrechtsverletzungen durch Dialog und Zusammenarbeit zu verhindern, sagte Václav Bálek nach seiner Wahl.

Wir freuen uns, dass sich die Tschechische Republik nun zum Schutzherrn der Menschenrechte in aller Welt erklärt hat und Sie, Herr Präsident Bálek, Menschenrechtsverletzungen durch Dialog und Zusammenarbeit verhindern wollen. Wir vom Sudetendeutschen Landesverband Bayern, sind sowohl zur Zusammenarbeit als auch zum Dialog bereit, was die Menschenrechtsverletzungen der Tschechischen Republik an den Sudetendeutschen anbelangt. Wir gehen davon aus, dass Sie über den Sachverhalt hinlänglich informiert sind, sonst wäre Karel von Schwarzenberg, CZ-Außenminister a.D; der die Meinung vertrat, heute wäre die Vertreibung ein Fall für den Gerichtshof in Den Haag, sicher ein guter Sachverständiger.

In diesem Sinne wünschen wir Ihnen ein:

Gutes, für Europa, Ihr Land und auch für uns, mit Gottes Hilfe, erfolgreiches Wirken im Neuen Jahr 2023.

 

Mit freundlichen Grüssen Johann Slezak, geb. Mährisch Aussee/Usov/

(Stellv. Vors.)

DIE SUDETENDEUTSCHEN-BAYERNS VIERTER STAMM

1 1 1 1 1 1 1 1 1 1
Share

Komentovat články mohou pouze registrovaní uživatelé; prosím, zaregistrujte se (v levém sloupci zcela dole)