Jan Šinágl angažovaný občan, nezávislý publicista

   

Strojový překlad

Nejnovější komentáře

  • 01.03.2024 15:44
    Co jsou tedy ty důvody? Mám nějaké vlastní životní plány, je ...

    Read more...

     
  • 01.03.2024 08:30
    Mluvčí Navalného Kira Jarmyšová řekla, že na pohřeb by ...

    Read more...

     
  • 01.03.2024 08:18
    „Poslední dva roky ujedla inflace z každé koruny 37 haléřů. Teď ...

    Read more...

     
  • 29.02.2024 10:44
    Soud hodlá zkoumat středověké podmínky v českých věznicích. Pozdě ...

    Read more...

     
  • 29.02.2024 10:19
    Sokol wurde Opfer eines raffinierten Bank- und Kreditbetrugs ...

    Read more...

     
  • 29.02.2024 09:23
    Válečné výdaje spolknou 40 procent rozpočtu Ekonom podotkl, že ...

    Read more...


Portál sinagl.cz byl vybrán do projektu WebArchiv

logo2
Ctění čtenáři, rádi bychom vám oznámili, že váš oblíbený portál byl vyhodnocen jako kvalitní zdroj informací a stránky byly zařazeny Národní knihovnou ČR do archivu webových stránek v rámci projektu WebArchiv.

Citát dne

Karel Havlíček Borovský
26. června r. 1850

KOMUNISMUS znamená v pravém a úplném smyslu bludné učení, že nikdo nemá míti žádné jmění, nýbrž, aby všechno bylo společné, a každý dostával jenom část zaslouženou a potřebnou k jeho výživě. Bez všelikých důkazů a výkladů vidí tedy hned na první pohled každý, že takové učení jest nanejvýš bláznovské, a že se mohlo jen vyrojiti z hlav několika pomatených lidí, kteří by vždy z člověka chtěli učiniti něco buď lepšího neb horšího, ale vždy něco jiného než je člověk.

 


SVOBODA  NENÍ  ZADARMO

„Lepší je být zbytečně vyzbrojen než beze zbraní bezmocný.“

Díky za dosavadní finanční podporu mé činnosti.

Po založení SODALES SOLONIS o.s., uvítáme podporu na číslo konta:
Raiffeisen Bank - 68689/5500
IBAN CZ 6555 0000000000000 68689
SWIFT: RZBCCZPP
Jan Šinágl,
předseda SODALES SOLONIS o.s.

Login Form

Masaryk Benes bustySD VetreibungsverlusteUnser spezifisch tschechisches Problem ist, dass Desinformation und falsche Mythen, leider schon seit dem 19. Jahrhundert, zum Grundbaustoff und Inhalt der tschechischen gesellschaftlichen Selbstwahrnehmung geworden sind. Wenn wir Feindbilder, Ausreden und falsche Idole nicht mehr brauchen, werden wir endlich aufhören, Sklaven von Lügen über die Vergangenheit zu sein und anfangen, über die Zukunft zu sprechen. Im Moment begnügen wir uns noch mit Unterhaltung und tun so, als ob nichts geschehen würde.

Der meistgehasste Politiker des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts, Thomas G. Masaryk, verwandelte sich in einen unkritischen "Vater" und "Präsidenten des Befreiers".

Während des Krieges zögerte Edvard Beneš nicht, Hunderte seiner politischen Gegner bei den britischen Behörden als mutmaßliche Nazi-Kollaborateure zu denunzieren. Sie wurden daraufhin vorsorglich monatelang in Gefangenenlagern inhaftiert. Das war ihm nicht genug. Nach seiner Rückkehr nach Prag im Jahr 1945 ließ er sogar die Familien der aktivsten Gegner als Geiseln festnehmen. Heute jedoch steht eine Statue von ihm vor dem Außenministerium, und Hunderte von Städten und Dörfern haben Straßen oder Plätze nach ihm benannt.

Das Gespenst der gewaltsamen Vertreibung der tschechischen Deutschen in der Nachkriegszeit ist ein unantastbares Thema für die tschechische Politik. Wir sprechen immer noch von ihrer "Deportation", obwohl der tschechoslowakische Staat in den ersten drei Monaten nach Mai 1945 wissentlich und vorsätzlich mehr als eine dreiviertel Million von ihnen gewaltsam über die Grenze vertrieben und eine weitere Million in "Konzentrationslager" (ein zeitgenössischer Begriff, der in Dokumenten und Karten der tschechoslowakischen Armee verzeichnet ist) getrieben hat.

In den zwei Jahren nach dem Krieg vertrieb der angeblich demokratische tschechoslowakische Staat über drei Millionen tschechische Deutsche aus seinem Hoheitsgebiet - hinzu kamen mindestens Hunderte von deutschsprachigen tschechischen Juden, die die Konzentrationslager der Nazis überlebt hatten. Er nahm ihnen Wohnungen, Immobilien, Land und Arbeitsplätze weg.

Der kommunistische Putsch vom Februar 1948, dessen wir in diesen Tagen gedenken, ist ein ebenso bedeutungsloses Klischee. Er ist im Februar 48 nicht vom Himmel gefallen und ist selbst ein falsches Bild.

Edvard Benes hatte fünf Jahre zuvor, 1943, die Existenz der Tschechoslowakei undemokratisch und unabänderlich an die imperialistische Expansion der Sowjetunion gebunden

Es ist heute ein wenig seltsam, Politiker als Demokraten zu bezeichnen, die in Übereinstimmung mit der Mehrheit der Gesellschaft nicht sehen wollten, dass die Organisation und die Macht im Staat 1944 von einer Diktatur übernommen wurden. Man braucht nur das Köschitze Regierungsprogramm zu lesen.

Warum sollte man sich nach Kriegsende um Demokratie oder Rechtmäßigkeit kümmern, wenn zu diesem Zeitpunkt nach der Vertreibung von dreieinhalb Millionen tschechischen Deutschen geraubtes Eigentum verteilt wurde? Die sogenannten demokratischen Parteien, die sich an dem absolut undemokratischen Betrug mit der Nationalen Front beteiligten, beriefen sich nicht auf die Demokratie, sondern auf den Diktator Stalin und seine Marionette Benes.

Sie hatten nichts gegen Zensur, sie hatten nichts gegen Verbote konkurrierender politischer Parteien, sie hatten nichts gegen Gewalt. Und dann war es zu spät. Der 48. Februar war die Wirkung, nicht die Ursache. Im Moment begnügen wir uns noch damit, uns zu amüsieren und so zu tun, als ob nichts geschehen wäre.

Glücklich in ihrem Unglück

Russlands völkermörderische Aggression gegen die Ukraine, die der russischen Gesellschaft als "Kampf gegen den gesamten kollektiven Westen" verkauft wird, sollte uns aufrütteln. Schauen Sie sich einfach russische YouTube-Kanäle an. Dort finden Sie Hunderte von Popsongs über den Sieg über den Westen, in denen Medaillen für die Zerstörung Washingtons oder die Eroberung von Paris verliehen werden. Sie werden millionenfach aufgerufen und begeistert kommentiert.

Lassen wir uns nicht täuschen. Dutzende von Millionen Russen freuen sich über ihr Unglück. Die ukrainische Tragödie wird unsere Zukunft sein, wenn wir sie nur im Fernsehen sehen.

Die tschechische Gesellschaft ist unfähig zum Dialog und zu einer anständigen Diskussion

Und solange in den tschechischen Schulen kein unabhängiges kritisches Denken und keine Verantwortung gelehrt werden, wird es auch nicht besser werden.

Alle Psychologen sind sich einig, dass eine rationale Argumentation auf der Grundlage von Fehlinformationen oder Klatsch und Tratsch nicht funktioniert. Es reicht auch nicht aus, offensichtlich gezielte Fehlinformationen oder Repressionen zu unterdrücken. Ihnen muss mit einer positiven Interpretation der Welt begegnet werden.

***

Der ganze ganzer Artikel: Češi jako národ, který pořád potřebuje nepřítele, výmluvy a falešné modly

P.S.

Eine Karikatur von Edvard Beneš als "König des Roulettes" wurde in der französischen Presse veröffentlicht, als er in einem Casino Millionen von Dollar aus Spenden von Tschechen und Slowaken in den USA zur Unterstützung des Aufbaus der Tschechoslowakei verlor. JŠ.

1 1 1 1 1 1 1 1 1 1
Share

Komentovat články mohou pouze registrovaní uživatelé; prosím, zaregistrujte se (v levém sloupci zcela dole)