Jan Šinágl angažovaný občan, nezávislý publicista

   

Strojový překlad

Nejnovější komentáře

  • 16.04.2024 07:59
    Vážený pane Šinágle, ještě jednou Vám chci poděkovat za půjčku.

    Read more...

     
  • 13.04.2024 09:48
    Není podstatné kolik lidí sleduje informace, ale kdo a jak ...

    Read more...

     
  • 13.04.2024 07:45
    Vondráčková s Michalem se na soudy obracejí často, vedou ...

    Read more...

     
  • 09.04.2024 07:03
    A businessman from the USA wrote to me I don't know anyone ...

    Read more...

     
  • 09.04.2024 06:59
    Napsal mi podnikatel u USA: Neznám nikoho dalšího, kdo by ...

    Read more...

     
  • 08.04.2024 18:19
    Zdravim, pane Šinágl Ještě si někdo myslí, že ČR je právní ...

    Read more...


Portál sinagl.cz byl vybrán do projektu WebArchiv

logo2
Ctění čtenáři, rádi bychom vám oznámili, že váš oblíbený portál byl vyhodnocen jako kvalitní zdroj informací a stránky byly zařazeny Národní knihovnou ČR do archivu webových stránek v rámci projektu WebArchiv.

Citát dne

Karel Havlíček Borovský
26. června r. 1850

KOMUNISMUS znamená v pravém a úplném smyslu bludné učení, že nikdo nemá míti žádné jmění, nýbrž, aby všechno bylo společné, a každý dostával jenom část zaslouženou a potřebnou k jeho výživě. Bez všelikých důkazů a výkladů vidí tedy hned na první pohled každý, že takové učení jest nanejvýš bláznovské, a že se mohlo jen vyrojiti z hlav několika pomatených lidí, kteří by vždy z člověka chtěli učiniti něco buď lepšího neb horšího, ale vždy něco jiného než je člověk.

 


SVOBODA  NENÍ  ZADARMO

„Lepší je být zbytečně vyzbrojen než beze zbraní bezmocný.“

Díky za dosavadní finanční podporu mé činnosti.

Po založení SODALES SOLONIS o.s., uvítáme podporu na číslo konta:
Raiffeisen Bank - 68689/5500
IBAN CZ 6555 0000000000000 68689
SWIFT: RZBCCZPP
Jan Šinágl,
předseda SODALES SOLONIS o.s.

Login Form

Muzeum PlesnaUnweit der deutsch-tschechischen Grenze liegt auf böhmischer Seite die Kleinstadt Fleißen, die auf Tschechisch den Namen Plesná trägt. Die Tatsache, dass die Stadt Bad Brambach im Vogtland nur knapp zwei Kilometer westlich von Fleißen liegt, zeigt schon aufgrund der Geographie, dass die Verbindung zwischen Deutschland und Tschechien an diesem Orte besonders eng und ausgeprägt ist.

Aus Fleißen, der Stadt, in der bis ins Jahr 1945 mehrheitlich Deutsche lebten, wurde die Bevölkerung nach dem Zweiten Weltkrieg die Bevölkerung nach 1945 mehrheitlich vertrieben und die bis dato starke Textilindustrie wurde in kurzer Zeit zerstört.

In den letzten Jahren wird wieder mit vermehrtem Interesse und europäischem Blick auf die gemeinsame deutsch-tschechische Geschichte des Ortes geschaut. Im Rahmen eines Projektes unter dem Titel „Bayerisch-böhmische Ausstellungen zur Kriegs- und Nachkriegsgeschichte und zur gemeinsamen geologischen Vergangenheit“ entstand in der ehemaligen größten Textilfabrik Fleißens ein Museum, welches am 1. Dezember 2022 vom Bürgermeister Peter Schaller eröffnet wurde.

Musikalisch untermalt mit Egerländer Volksliedern des Duos „Målaboum“ und mit kurzen Vorträgen und Präsentationen zur Idee, zur Vorbereitung und Konzeption der Ausstellung war die Eröffnung ein feierlicher Akt, der sowohl den Einwohnern als auch interessierten Gästen aus Deutschland und Tschechien einen guten Einblick in die (erlebnis-)reiche jahrhundertelange Geschichte Fleißens bot. Es sprachen unter anderem die Direktorin des Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds, Frau Petra Ernstberger, sowie der Vorsitzende des Sudetendeutschen Instituts in München, Herr Raimund Paleczek. Eine Präsentation unter dem Titel „Gedächtnis des Volkes“ des Vereins „Post Bellum“ folgte, ehe die Gäste und Besucher sich auf eine erste Führung durch die Ausstellung machten.

Neben Exponaten aus dem Umfeld Fleißens und geliehenen Ausstellungsstücken vereint die Ausstellung viele interaktive Elemente und detailreich gezeigte Geschichte der früher und heute in Fleißen und der Region lebenden Menschen. Schulzeugnisse und Koffer der Vertriebenen auf der einen Seite treffen auf interaktive Tafeln und Filme auf der anderen Seite und erreichen somit ein breites Publikum.

Lesen Sie mehr zur Eröffnung des Museums in Fleißen (Plesná) auf der Internetseite des Bundes der Deutschen in Böhmen mit Sitz in Netschetin (Nečtiny):
https://www.deutschboehmen.com/berichte/berichte/dauerausstellung-in-fleissen-2022

Text: Dominik Duda

Bilder: Bund der Deutschen in Böhmen, Richard Šulko

https://www.stiftung-verbundenheit.de/de/blog/meldungen/Muesumseroeffnung-Fleissen.php

1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Rating 5.00 (1 Vote)
Share

Komentovat články mohou pouze registrovaní uživatelé; prosím, zaregistrujte se (v levém sloupci zcela dole)