Jan Šinágl angažovaný občan, nezávislý publicista

   

Strojový překlad

Kalendář událostí

pá čvc 29 @18:00 - 10:00PM
Praha Velvyslanectví Švýcarska: Oslava státního svátku

Nejnovější komentáře

  • 04.07.2022 18:04
    Z Ukrajiny odvlekli rusáci 300 000 dětí. Tolik dětí se u nás ...

    Read more...

     
  • 04.07.2022 17:29
    Vážený pane JUDr. Petře Zemánku, jménem Žateckého vlastivědného ...

    Read more...

     
  • 04.07.2022 17:19
    Sehr geehrter Herr JuDr. Petr Zemanek, im Namen des Saazer ...

    Read more...

     
  • 04.07.2022 07:20
    Zemřel ruský vědec, kterého na Sibiři zadržela tajná služba.

    Read more...

     
  • 02.07.2022 12:37
    Dieses sechsjährige Mädchen wurde von den Russen getötet, als ...

    Read more...

     
  • 02.07.2022 12:33
    Tuto šestiletou holčičku Rusové zabili když spala ve své ...

    Read more...


Portál sinagl.cz byl vybrán do projektu WebArchiv

logo2
Ctění čtenáři, rádi bychom vám oznámili, že váš oblíbený portál byl vyhodnocen jako kvalitní zdroj informací a stránky byly zařazeny Národní knihovnou ČR do archivu webových stránek v rámci projektu WebArchiv.

Citát dne

„Komunismus znamená v pravém a úplném smyslu bludné učení, že nikdo nemá míti žádné jmění, nýbrž aby všechno bylo společné, a každý dostával jenom část zaslouženou a potřebnou k jeho výživě. – Bez všelijakých důkazů a výkladů vidí tedy hned na první pohled každý, že takové učení jest nanejvýš bláznovské, a že se mohlo jen vyrojiti z hlav několika pomatených lidí, kteří by vždy z člověka chtěli učiniti něco buď lepšího neb horšího, ale vždy něco jiného než je člověk.“

Karel Havlíček Borovský ve svém časopise „SLOVAN“ 26.7.1850


SVOBODA  NENÍ  ZADARMO

„Lepší je být zbytečně vyzbrojen než beze zbraní bezmocný.“

Díky za dosavadní finanční podporu mé činnosti.

Po založení SODALES SOLONIS o.s., uvítáme podporu na číslo konta:
Raiffeisen Bank - 68689/5500
IBAN CZ 6555 0000000000000 68689
SWIFT: RZBCCZPP
Jan Šinágl,
předseda SODALES SOLONIS o.s.

Login Form

Leyen UrsulaDalliova Helena... Papst Franziskus war der schärfste Kritiker und verglich die Bemühungen, Hinweise auf das Christentum zu unterdrücken, sogar mit dem Verhalten der Nazis und Kommunisten. Er wies darauf hin, dass viele Diktaturen in der Vergangenheit versucht haben, die christlichen Wurzeln Europas zu entwurzeln. "Viele, viele Diktaturen haben in der Vergangenheit versucht, das Gleiche zu tun. Denken Sie an Napoleon, denken Sie an die Nazi-Diktatur..., denken Sie an die kommunistische Diktatur. Das ist die Mode des verwässerten Säkularismus. Aber es ist auch etwas, das noch nie funktioniert hat“. Der Papst betonte auch, dass die EU die Ideale der Gründerväter des europäischen Integrationsprojekts, wie Robert Schuman und Alcide de Gasperi, die gläubige Katholiken waren, hochhalten und nicht den Weg der ideologischen Kolonisierung einschlagen sollte.

***

…Sehr geehrte Frau Präsidentin, Sie werden wissen, dass Helena Dalli trotz der späteren Rücknahme des Materials der europäischen Idee mehr Schaden zugefügt hat, als es die Bemühungen aller euroskeptischen Politiker zusammengenommen jemals hätten tun können. Bitte machen Sie allen überzeugten Europäern ein Weihnachtsgeschenk und ersetzen Sie sie in Ihrem Team durch jemanden, der gebildeter, kulturell und gesellschaftlich fortgeschrittener ist.

***

Exzellenz, Frau Präsidentin der Europäischen Kommission, Thomas von Aquin wird der Satz "Timeo hominem unius libri" zugeschrieben, frei übersetzt "Ich fürchte mich vor einem Mann, der nur ein Buch kennt", der die durch Bildungsmängel verursachte Einseitigkeit kritisierte.

Der Linguist Lucien Tesni`ere umschrieb diesen Satz in der Form "Timeo hominem unius linguae", d.h. "Ich fürchte den Menschen, der nur eine Sprache kennt", d.h. "denjenigen, der in seiner Beschränktheit glaubt, dass alle Sprachen der Welt dieselben Eigenschaften wie seine Muttersprache haben".

Leider kann ich mich des Eindrucks nicht erwehren, dass die in den beiden obigen Zitaten zum Ausdruck gebrachten Bedenken auch auf das von Ihnen geführte maltesische Mitglied der Europäischen Kommission, Helena Dalli, zutreffen, die vor kurzem durch die Herausgabe eines Handbuchs für die Kommunikation der Europäischen Kommission auf sich aufmerksam gemacht hat, in dem sie unter anderem nachdrücklich empfiehlt, dass die Mitarbeiter der EU-Zentrale keine nationalen Entsprechungen des Wortes "Weihnachten" verwenden. Lassen Sie mich die Angelegenheit ein wenig aus sprachlicher Sicht aufschlüsseln.

Das englische Wort "Christmas" - und ich erinnere Sie daran, dass Englisch neben Maltesisch die Amtssprache der Republik Malta ist - ist eine Kombination aus "Christ+Mass". Der Begriff Mitternachtsmesse wurde im Englischen auf die gesamte Weihnachtsfeier übertragen, da sie im Mittelalter den wichtigsten Teil des Festes darstellte. Das Wort "Weihnachten" ist also tatsächlich stark mit der Feier der Sonnenwende auf christliche Weise verbunden. Es ist jedoch angebracht, einen Kommentar dazu abzugeben, der die Perspektive einer breiteren sprachlichen und allgemeinen intellektuellen Sichtweise einbringt, als Helena Dalli sie zu besitzen scheint.

Die Sprachen, in denen der Name "Christus" als Bezeichnung für Weihnachten verwendet wird, sind in Europa deutlich in der Minderheit: neben Englisch, Niederländisch, Griechisch und Luxemburgisch. In Ihrer Muttersprache heißt es "Weihnachten", "geweihte Nacht", die Bezeichnung für die Zeit der Sonnenwende aus der Zeit vor der Entstehung des Christentums. Das Slowakische und das Tschechische haben diesen Ausdruck in leicht abgewandelter Form übernommen.

In den romanischen Sprachen, im Polnischen und im Maltesischen leitet sich der Name Weihnachten von dem Wort für "Geburt" ab, was vielleicht nicht verwerflich ist. Und in allen anderen europäischen Sprachen hat der Name Weihnachten vorchristliche Ursprünge (einschließlich des südslawischen "Božič", das an das Fest der Rückkehr des Sonnengottes erinnert).

Die Verwendung des Wortes "Weihnachten" in allen Sprachen der Europäischen Union auf der Grundlage des Englischen zu unterdrücken, ist also nicht nur aus kultureller Sicht, sondern auch aus rein sprachlicher Sicht unsinnig. Die empfohlene Ersetzung durch den Begriff "Feiertage" ist für das Englische ebenfalls unsinnig, da dieser Begriff seinen Ursprung in der Formulierung "holy day" hat und sich somit genauso auf das Christentum bezieht wie "Christmas".

Sehr geehrte Frau Präsidentin, Sie werden wissen, dass Helena Dalli trotz der späteren Rücknahme des Materials der europäischen Idee mehr Schaden zugefügt hat, als es die Bemühungen aller euroskeptischen Politiker zusammengenommen jemals hätten tun können. Bitte machen Sie allen überzeugten Europäern ein Weihnachtsgeschenk und ersetzen Sie sie in Ihrem Team durch jemanden, der gebildeter, kulturell und gesellschaftlich fortgeschrittener ist.

Quelle: https://www.lidovky.cz/nazory/posledni-slovo-karla-olivy-vanocni-dopis.A211222_191842_ln_nazory_tmr

***

Kommissar Dalli will das Wort "Weihnachten" verbieten. Hat sie den Verstand verloren?!

... In einer Erklärung gegenüber Politico.eu kritisierte ein derzeitiger Kommissionsbeamter, der nicht genannt werden wollte, Dalli und ihr Dokument: "Kommissarin Dalli kompensiert ihren völligen Mangel an Einfluss im Kollegium, indem sie 'integrative Leitlinien' aus dem Hut zaubert, die die grundlegendsten Regeln dekonstruieren", sagte er und fügte hinzu, dass "wir verrückt werden" und "wir mit Dalli einen Surrealismus erleben".

... Papst Franziskus war der schärfste Kritiker und verglich die Bemühungen, Hinweise auf das Christentum zu unterdrücken, sogar mit dem Verhalten der Nazis und Kommunisten. Er wies darauf hin, dass viele Diktaturen in der Vergangenheit versucht haben, die christlichen Wurzeln Europas zu entwurzeln. "Viele, viele Diktaturen haben in der Vergangenheit versucht, das Gleiche zu tun. Denken Sie an Napoleon, denken Sie an die Nazi-Diktatur..., denken Sie an die kommunistische Diktatur. Das ist die Mode des verwässerten Säkularismus. Aber es ist auch etwas, das noch nie funktioniert hat“. Der Papst betonte auch, dass die EU die Ideale der Gründerväter des europäischen Integrationsprojekts, wie Robert Schuman und Alcide de Gasperi, die gläubige Katholiken waren, hochhalten und nicht den Weg der ideologischen Kolonisierung einschlagen sollte.

Quelle: https://zdechovsky.blog.idnes.cz/blog.aspx?c=780557

***

Wie steht es nach Ansicht des Philosophen Žižek um den fairen Sex und warum wird dieses Thema derzeit ignoriert?

J.Š.

1 1 1 1 1 1 1 1 1 1
Share

Komentovat články mohou pouze registrovaní uživatelé; prosím, zaregistrujte se (v levém sloupci zcela dole)