Jan Šinágl angažovaný občan, nezávislý publicista

   

Strojový překlad

Kalendář událostí

po čvc 13 @08:30 -
OS Praha 6: kauza JUDr. Zdenka Altnera

Nejnovější komentáře

  • 07.07.2020 21:57
    Kritik Kadyrova zastřelen ve Vídni. Tento stát všechno prohraje ...

    Read more...

     
  • 06.07.2020 09:03
    My stále na všechny chyby, podrazy a podvody jen upozorňujeme.

    Read more...

     
  • 05.07.2020 20:18
    V každém národě se najde několik neohrožených jedinců. O smrti ...

    Read more...

     
  • 04.07.2020 12:39
    Komunisté jsou nepotrestaní od Aše po Peking. KOMUNISTICKÉ ...

    Read more...

     
  • 03.07.2020 12:06
    Poslední odstavec pana bývalého velvyslance jsou velmi úderná ...

    Read more...

     
  • 01.07.2020 00:21
    PČR je na 87 místě na světě ve věci důvěryhodnosti, hned ...

    Read more...


Portál sinagl.cz byl vybrán do projektu WebArchiv

logo2
Ctění čtenáři, rádi bychom vám oznámili, že váš oblíbený portál byl vyhodnocen jako kvalitní zdroj informací a stránky byly zařazeny Národní knihovnou ČR do archivu webových stránek v rámci projektu WebArchiv.

Citát dne

„Komunismus znamená v pravém a úplném smyslu bludné učení, že nikdo nemá míti žádné jmění, nýbrž aby všechno bylo společné, a každý dostával jenom část zaslouženou a potřebnou k jeho výživě. – Bez všelijakých důkazů a výkladů vidí tedy hned na první pohled každý, že takové učení jest nanejvýš bláznovské, a že se mohlo jen vyrojiti z hlav několika pomatených lidí, kteří by vždy z člověka chtěli učiniti něco buď lepšího neb horšího, ale vždy něco jiného než je člověk.“

Karel Havlíček Borovský ve svém časopise „SLOVAN“ 26.7.1850


SVOBODA  NENÍ  ZADARMO

„Lepší je být zbytečně vyzbrojen než beze zbraní bezmocný.“

Díky za dosavadní finanční podporu mé činnosti.

Po založení SODALES SOLONIS o.s., uvítáme podporu na číslo konta:
Raiffeisen Bank - 68689/5500
IBAN CZ 6555 0000000000000 68689
SWIFT: RZBCCZPP
Jan Šinágl,
předseda SODALES SOLONIS o.s.

Login Form

Utl.: Dr. Wolfgang Schüssels Abschied von der Politik

Mit der Abgabe der politischen Funktionen von Dr. Wolfgang Schüssel erinnern sich auch die Sudetendeutschen in Österreich der zahlreichen Bemühungen um die Abschaffung der Beneš- Dekrete in den 90er-Jahren, als Dr. Schüssel noch Außenminister war. Es sah auch so aus, als ob hier Hoffnung bestünde, als das USA-Repräsentantenhaus im Oktober 1998 die Tschechische Republik namentlich aufforderte, belastende Bestimmungen aus der Vergangenheit aufzuheben, die gegen die Grundrechte verstoßen und Wiedergutmachung zu leisten. Diese Forderung wurde im März 1999 vom Europa-Parlament und im Mai 1999 vom österreichischen Parlament wiederholt, doch ignorierte das angesprochene Nachbarland derartige Ansinnen. Eigentlich war auch die BRD mit der „Freundschaftserklärung 1997“ den Bemühungen um Wiederherstellung des Rechts in den Rücken gefallen.

Beim Besuch einer Südmährer-Delegation im April 1999 am Ballhausplatz erklärte Dr. Schüssel, dass er bei allem Verständnis für unsere Forderung „keine Verbündeten in Brüssel findet“. Als ich 6 Wochen später anlässlich eines gemeinsamen Marsches von Kleinschweinbarth zum Kreuzberg mit Dr. Otto Habsburg darüber sprach, meinte dieser, dass es eben auch auf die diplomatischen Fähigkeiten und die Persönlichkeit eines Außenministers ankommt und nicht nur darauf, Mehrheitsmeinungen nachzuvollziehen.

Die Sudetendeutschen hofften dennoch unverdrossen, weil es einfach undenkbar schien, dass ein Land mit einem derartigen Unrechtstatbestand in der Verfassung, im völligen Widerspruch zur Grundrechtscharta, in die EU aufgenommen wird. Dr. Schüssel erhielt auch zu Pfingsten 2001 am Sudetendeutschen Tag in Augsburg den „Europäischen Karlspreis“, weil man Hoffnungen in sein Verständnis des Problems setzte. Bis zum Erweiterungszeitpunkt 2004 hörte man wenig von Aktivitäten im Sinne des bestehenden Unrechts. Trotzdem hoffte man, dass unser Mutterland wenigstens die VETO-KARTE zücken würde, wie das wesentlich kleinere Länder (Zypern, Slowenien) auch gemacht haben. Stattdessen erklärte man uns beruhigend, dass die Dekrete und das Straffreistellungsgesetz für Kapitalverbrechen im Falle eines Beitritts der Tschechischen Republik automatisch obsolet werden, weil mit dem Grundrechtskatalog nicht vereinbar. Und was ist jetzt?

Die Ratifizierung des Lissabonvertrags, einschließlich des Ausnahmeprotokolls für die Tschechische Republik wurde einfach durchgewunken, die Resolution der Landsmannschaft vom 9.April, welche auf den Schaden für die Grundrechte in der EU hinwies, nicht beachtet.

Die EU verrät leichtfertig ihre eigenen Grundsätze, in dem sie für die Zustimmung zum Lissabon-Vertrag durch die CZ mit einem Protokoll Nr. 30 die Ausnahme vom Grundrechtskatalog erklärt, wonach Kapitalverbrechen de facto für rechtmäßig erklärt werden. Namhafte Juristen sind völlig perplex über die nachhaltige Beschädigung des Rechts. Insgesamt stellt dieser Akt auch der Sachkenntnis der handelnden Personen, sei es im österreichischen Außenministerium oder in der EU- Bürokratie in Brüssel ein verheerendes Zeugnis aus. Mitverantwortlich ist auch eine historische Unwissenheit, in der die Fama über die Sudetendeutschen als Täter Hitlers, ganz unwissenschaftlich jeglichen Opferstatus verbietet. Infolge dieses schweren Mangels ist es auch kein Wunder, dass sich sogenannte „Informationssendungen“ (ORF-Nachrichten, runde Tische und dgl.) nur um gehässigen, oberflächlichen Tratsch drehen und nur der Verblödung der Zuhörer dienen. Ein Teil dieser Enttäuschung hat für die Sudetendeutschen auch mit der Ära Schüssel zu tun, obwohl offensichtlich das Niveau und Rechtsbewusstsein seither noch viel schlechter geworden ist.

Reiner Elsinger ist Bundesobmann-Stellvertreter der SLÖ

und Bundesreferent für Heimatpolitik

Sudetendeutscher Pressedienst (SdP) Wien, am 8. September 2011/GE

 

SP_Chomutov_080911SP_tatra_080911

1 1 1 1 1 1 1 1 1 1
Share

Komentovat články mohou pouze registrovaní uživatelé; prosím, zaregistrujte se (v levém sloupci zcela dole)