Jan Šinágl angažovaný občan, nezávislý publicista

   

Strojový překlad

Nejnovější komentáře

  • 03.06.2020 10:51
    Bohužel nemáme státníka. Ani slušné lidi, kteří by žabomyší půtky ...

    Read more...

     
  • 02.06.2020 07:57
    I tato kauza o trestání nevinných lidí jde na hlavu komunistů.

    Read more...

     
  • 02.06.2020 07:56
    Jestli se této ženě podaří s ostatními nejen zatočit, ale ...

    Read more...

     
  • 01.06.2020 17:58
    Komunistům hanba nevadí a nám zřejmě také ne. K.Mrzílek

    Read more...

     
  • 30.05.2020 10:44
    Nejen barvy, ale i charaktery časem blednou. Pane plukovníku ...

    Read more...

     
  • 30.05.2020 08:44
    Ústupčivost. Čechů hlavní úspěch komunistické normalizace.

    Read more...


Portál sinagl.cz byl vybrán do projektu WebArchiv

logo2
Ctění čtenáři, rádi bychom vám oznámili, že váš oblíbený portál byl vyhodnocen jako kvalitní zdroj informací a stránky byly zařazeny Národní knihovnou ČR do archivu webových stránek v rámci projektu WebArchiv.

Citát dne

„Komunismus znamená v pravém a úplném smyslu bludné učení, že nikdo nemá míti žádné jmění, nýbrž aby všechno bylo společné, a každý dostával jenom část zaslouženou a potřebnou k jeho výživě. – Bez všelijakých důkazů a výkladů vidí tedy hned na první pohled každý, že takové učení jest nanejvýš bláznovské, a že se mohlo jen vyrojiti z hlav několika pomatených lidí, kteří by vždy z člověka chtěli učiniti něco buď lepšího neb horšího, ale vždy něco jiného než je člověk.“

Karel Havlíček Borovský ve svém časopise „SLOVAN“ 26.7.1850


SVOBODA  NENÍ  ZADARMO

„Lepší je být zbytečně vyzbrojen než beze zbraní bezmocný.“

Díky za dosavadní finanční podporu mé činnosti.

Po založení SODALES SOLONIS o.s., uvítáme podporu na číslo konta:
Raiffeisen Bank - 68689/5500
IBAN CZ 6555 0000000000000 68689
SWIFT: RZBCCZPP
Jan Šinágl,
předseda SODALES SOLONIS o.s.

Login Form

AFD FBVon: JULIAN RÖPCKEveröffentlicht am24.09.2017 - 12:25 Uhr

Seit gestern gibt es hunderte Retweets für pro-AfD-Tweets von russisch-gelenkten Bot-AccountsFoto: Twitter/BotNakrutka

Endgültig wird man es erst am Abend wissen, doch es gilt als gesetzt: Die rechtspopulistische AfD wird in den Bundestag einziehen. Dafür rühren am Wahltag viele noch einmal die Werbetrommel – auch die Russen.  Seit Samstag verbreiten hunderte „Bots“ – automatisierte Accounts beim sozialen Netzwerk Twitter – Kampagnen zur Unterstützung der AfD. Viele von ihnen stammen aus Russland. Am Samstagnachmittag veröffentlichte ein Account mit dem Namen „@RenateBiller“ eine Nachricht mit dem Inhalt: „Wenn die an der Macht bleiben, dann gibt es in 5 Jahren Bürgerkrieg. #afd #wahlbetrug #islamisierung #afdwaehlen #wahlbeobachter“.

Auf den ersten Blick kein Problem – ABER: Der erst vor einigen Tagen eröffnete Account hat gerade einmal 16 Follower. Allerdings heimste die AfD-Unterstützerin in nur zwölf Stunden für ihre Nachricht 641 Retweets und 643 Likes ein – unnatürlich viel für einen so unbekannten Account. 

Hunderte der retweetenden Accounts stammen aus Russland, haben russische Nenn-Namen und bestehen aus einer zufällig erscheinenden Kombination von Buchstaben und Zahlen.

Und was verbreiten sie sonst so? Werbung für Immobilien und Autos in Russland, pornographische Webseiten und: Schmäh-Nachrichten gegen russische Oppositionelle wie den Oppositionsführer Alexander Nawalny. Nun aber machen sie plötzlich AfD-Wahlkampf.

Die Open Source-Denkfabrik //medium.com/@DFRLab/electionwatch-final-hours-fake-news-hype-in-germany-cc9b8157cfb8" target="_blank">„DFRLab“ kommt in ihrer Analyse der Accounts zu einem klaren Schluss: „Die fortwährende Verbreitung von rechtsextremen Nachrichten legt nahe, dass der Bot-Manager entweder ein AfD-Unterstützer ist, oder dass die AfD das russische Bot-Netzwerk dafür bezahlt, ihre Nachrichten zu verbreiten.“

„Wahlbetrug“ wird zum Trend bei Twitter

Und auch „deutsche Bots“ beteiligen sich massiv an der Verbreitung von AfD- beziehungsweise rechtsgerichteten Inhalten am Wahltag. Dabei ganz vorn: Der Hashtag „Wahlbetrug“.

Während die Schmähkampagne einer Online-Initiative der „Neuen Rechten“ names „Ein Prozent“ mit Verbindungen zur AfD und den „Identitären“ in den letzten Tagen durchschnittlich 20 Unterstützer-Posts pro Stunde erzeugte, wuchs diese Zahl am Samstag auf bis zu 400 Posts pro Stunde an, wie DFRLab-Analyst Ben Nimmo herausfand.

Nach Computerprogramm-Zählungen von Nimmo habe es über Nacht zum Wahltag mehr als 5 700 Posts mit dem Hashtag „Wahlbetrug“ gegeben, elf Prozent davon allein von einem Account. Dieser Nutzer mit Namen „teletubbies007“ veröffentlichte auch am Sonntag alle 20 Sekunden einen Tweet mit Wahlbotschaften für die AfD oder Hassbotschaften gegen Angela Merkel und andere Politiker und Parteien. Auch dies lässt darauf schließen, dass es sich hierbei um einen „intelligenten“ Roboter handelt, der die Inhalte der AfD verstärken will.

Auch offizielle AfD-Accounts nahmen die „Wahlbetrug“-Kampagne auf. Einer behauptete beispielsweise, ein Ergebnis unter 15 Prozent für die rechtspopulistische Partei sei nur mit Wahlbetrug zu erklären.

BILD analysierte den Hashtag „Wahlbetrug“. Im Netz wird er am engsten im Zusammenhang mit den Begriffen „AfD“, „Islamisierung“, „Wahlbeobachter“ und „btw17“ verwendet. Außerhalb Deutschlands wird er vor allem von drei Ländern gepusht. Den USA auf Platz 1, Großbritannien auf Platz 2 und Russland auf Platz 3.

Bis Sonntagmittag sahen ihn mehr als eine halbe Million Nutzer. Nur 10,1 Prozent der Erwähnungen bei Twitter waren originale Tweets, 88 Prozent Retweets. Es ist anzunehmen, dass viele davon von automatisierten Accounts vorgenommen wurden.

Unklar ist, ob es sich bei der Kampagne um mehr als bloße Propaganda handelt.

http://m.bild.de/politik/inland/bundestagswahl2017/russen-bot-netz-verbreitet-afd-propaganda-53313520.bildMobile.html

* * *

P.S.

Facebook half Trump und AfD zum Sieg. Dahinter stehen gewiss die Russen. Niemand der sie kennt zweifelt darüber. Der Hybridkrieg ist in vollem Gange. Die Russen konnten und immer können geschickt mit menschlichen Instinkten und Angst umgehen. Ich möchte trotzdem glauben, dass sie versehentlich dazu beigetragen haben, den gegenwärtigen Niedergang der moralischen Werten wiederherzustellen und die Praktiken, die Russland in die Politik eingefürt hat, wurden gedämpft und weniger gefährlich werden, oder neutraliziert. Dies würde zweifellos auch Russland helfen. Russland ist ein Teil der Weltpolitik und kann nicht ignoriert werden. Politik muss wieder moralische Werte mit geeigneten, unbestreitbaren Trägern fördern. Ansonsten stürzen wir in die Krise, alle, die ganze Welt. Globale Probleme sind eine Herausforderung für uns alle. Sie können nicht mit Korruption und nur mit Macht des Geldes gelösst werden. Die Höhe der Moral bestimmt die Richtung, in der sich die Weltpolitik in Zukunft bewegen wird. Die Moral kann man nicht kaufen. Es ist die Verantwortung nicht nur von Politikern, sondern auch von jedem Bürger. Nur so kann man hoffen, die Moral wieder aufzuwecken und fördern. Sonnst droht der Welt die angesammelten Weltprobleme wieder nur mit dem Krieg zu „lössen“. Probleme müssen auch durch die Kraft der Moral gelösst werden. Das Geld heute führt, das die Moral droht zu zerstören. Der Vorsprung der macht des Geldes muss eingeholt werden, wenn wir nicht wollen, dass die Welt wieder in einer Katastrophe zusammenbricht.

Jan Šinágl, 25.9.2017

1 1 1 1 1 1 1 1 1 1
Share

Komentovat články mohou pouze registrovaní uživatelé; prosím, zaregistrujte se (v levém sloupci zcela dole)