Jan Šinágl angažovaný občan, nezávislý publicista

   

Strojový překlad

Kalendář událostí

po čvc 13 @08:30 -
OS Praha 6: kauza JUDr. Zdenka Altnera

Nejnovější komentáře

  • 06.07.2020 09:03
    My stále na všechny chyby, podrazy a podvody jen upozorňujeme.

    Read more...

     
  • 05.07.2020 20:18
    V každém národě se najde několik neohrožených jedinců. O smrti ...

    Read more...

     
  • 04.07.2020 12:39
    Komunisté jsou nepotrestaní od Aše po Peking. KOMUNISTICKÉ ...

    Read more...

     
  • 03.07.2020 12:06
    Poslední odstavec pana bývalého velvyslance jsou velmi úderná ...

    Read more...

     
  • 01.07.2020 00:21
    PČR je na 87 místě na světě ve věci důvěryhodnosti, hned ...

    Read more...

     
  • 01.07.2020 00:05
    Předseda ODS Fiala si loni vydělal jako politolog na universitě ...

    Read more...


Portál sinagl.cz byl vybrán do projektu WebArchiv

logo2
Ctění čtenáři, rádi bychom vám oznámili, že váš oblíbený portál byl vyhodnocen jako kvalitní zdroj informací a stránky byly zařazeny Národní knihovnou ČR do archivu webových stránek v rámci projektu WebArchiv.

Citát dne

„Komunismus znamená v pravém a úplném smyslu bludné učení, že nikdo nemá míti žádné jmění, nýbrž aby všechno bylo společné, a každý dostával jenom část zaslouženou a potřebnou k jeho výživě. – Bez všelijakých důkazů a výkladů vidí tedy hned na první pohled každý, že takové učení jest nanejvýš bláznovské, a že se mohlo jen vyrojiti z hlav několika pomatených lidí, kteří by vždy z člověka chtěli učiniti něco buď lepšího neb horšího, ale vždy něco jiného než je člověk.“

Karel Havlíček Borovský ve svém časopise „SLOVAN“ 26.7.1850


SVOBODA  NENÍ  ZADARMO

„Lepší je být zbytečně vyzbrojen než beze zbraní bezmocný.“

Díky za dosavadní finanční podporu mé činnosti.

Po založení SODALES SOLONIS o.s., uvítáme podporu na číslo konta:
Raiffeisen Bank - 68689/5500
IBAN CZ 6555 0000000000000 68689
SWIFT: RZBCCZPP
Jan Šinágl,
předseda SODALES SOLONIS o.s.

Login Form

Die gestrigen Ereignisse in Novy Bor sowie alles, was ihnen vorausging, sind für mich nicht einfach zu beurteilen, weder unter menschlichen Gesichtspunkten noch aus der Sicht eines  professionellen Geschichts-Journalisten. Nur mit Mühe findet man Abstand und Objektivität. Schon deshalb erwarten Sie in diesem Artikel keine tiefgreifenden Gedanken. Es reicht schon zusammenzufassen, was geschehen ist.

 

Der große Tag für die Gegendenkmal-Initiative begann um fünf Uhr nachmittags mit einer Pressekonferenz vor einer ausgewählten Öffentlichkeit und Journalisten mit Unterlagen der Gegner des Denkmals für die in Novy Bor kurz nach Kriegsende hingerichteten Deutschen. Aber der gestrige Protest richtete sich eigentlich nicht gegen das Denkmal, sondern vielmehr gegen ein Schauspiel, das das Schauspielstudio aus Usti nad Labem nach den Motiven der Novelle von Jan Tichy einstudiert hatte und gestern im hiesigen Theater aufführte.

Die Demonstranten wurden unter anderem durch die Anwesenheit von Jana Bobosikova unterstützt, deren grün gekleideten Anhänger das Entfernen des Denkmals aktiv befürworten. Das Hauptszenario des Protestes spielte sich vor dem Theater ab, das den  Besuchern ein weniger traditionelles und konfortables Entrée bot.

Die eigentliche Theatervorstellung verlief trotz prognostizierter Befürchtungen ruhig. Somit konnte jeder dieses schwere und zum Nachdenken anregende Theaterstück nach eigenem Gusto inhalieren.  Für die Theaterleute blieb  bisher in allen Diskussionen über Tichys Werk und über das Denkmal wenig Raum. Deshalb sprach ich bei der Pressekonferenz im Grandhotel keinen der Redner an, ihre Argumente sind mir ja auch bereits zur Genüge bekannt. Stattdessen suchte ich den Direktor des Schauspielstudios Herrn Jaroslav Achab Haidler auf, der abseits stand und das muntere Geschehen beobachtete.

Hier seine Äusserung: “Am meisten erstaunt mich, dass Frau Bobošikova sich hier einen politischen Tabakladen aufbaut, ohne sich die Vorstellung angesehen zu haben. Das überrascht mich sehr und ich merke, den Herrschaften geht es gar nicht um das Schauspiel, sondern vielmehr um das Denkmal, vermutlich nur deshalb, weil sie selber keines haben. Sie haben sich die Vorstellung ebenso wenig angesehen, wie Frau Bobošikova. Am meisten wollen sie anprangern, dass das Stück nach Motiven wahrer Ereignisse geschrieben wurde. Das Stück basiert aber tatsächlich auf wahren Begebenheiten. So etwas ist wirklich geschehen oder es wurde zugelassen, dass es  geschah. Niemand behauptet aber, dass dies in Novy Bor passierte. Auch sagt niemand,  dass Herr Träger ein guter oder schlechter Mansch war. Diese ganze Diskusion würde ich akzeptieren, wenn die Leute die Vorstellung wirklich gesehen hätten. Ich bin der Meinung, solange das Theater thematisiert,  dass man eine Frau nicht mit Füßen  tritt, egal ob sie Deutsche, Tschechin oder Jüdin ist, dass man sowas einfach nicht tut, sollte sich Frau Bobošikova keine Sorgen machen, auch nicht darüber, ob die Vorstellung  von öffentlichen Steuern bezahlt wird. Es macht immer Sinn, den Leuten beizubringen, Mensch zu sein, unabhängig davon, mit welchem Thema.”

von Tomaš Cidlina

 http://www.i-noviny.cz/novy-bor/fotozurnal-32-hodin-mezi-grandhotelem-prazak-a-divadlem

 

Sudetendeutscheer Pressedienst am 22.Februar 2011

 

 

 

1 1 1 1 1 1 1 1 1 1
Share

Komentovat články mohou pouze registrovaní uživatelé; prosím, zaregistrujte se (v levém sloupci zcela dole)