Jan Šinágl angažovaný občan, nezávislý publicista

   

Strojový překlad

Nejnovější komentáře

  • 26.01.2021 16:43
    Naštěstí v Americe máme osobnosti jako je senátor Rand Paul.

    Read more...

     
  • 26.01.2021 16:21
    Fortunately, in America we have personalities like Senator ...

    Read more...

     
  • 26.01.2021 16:13
    Vielen Dank für die Weiterleitung der Information. Ich konnte ...

    Read more...

     
  • 26.01.2021 15:46
    Vážení, vrhat se z onkologického klidu do neklidu doby je ...

    Read more...

     
  • 26.01.2021 11:18
    Dobrý den pane Šinágle, moc děkuji za Vaše maily, netušila ...

    Read more...

     
  • 25.01.2021 11:13
    Greg Steube is my Congressman. He represents the district ...

    Read more...


Portál sinagl.cz byl vybrán do projektu WebArchiv

logo2
Ctění čtenáři, rádi bychom vám oznámili, že váš oblíbený portál byl vyhodnocen jako kvalitní zdroj informací a stránky byly zařazeny Národní knihovnou ČR do archivu webových stránek v rámci projektu WebArchiv.

Citát dne

„Komunismus znamená v pravém a úplném smyslu bludné učení, že nikdo nemá míti žádné jmění, nýbrž aby všechno bylo společné, a každý dostával jenom část zaslouženou a potřebnou k jeho výživě. – Bez všelijakých důkazů a výkladů vidí tedy hned na první pohled každý, že takové učení jest nanejvýš bláznovské, a že se mohlo jen vyrojiti z hlav několika pomatených lidí, kteří by vždy z člověka chtěli učiniti něco buď lepšího neb horšího, ale vždy něco jiného než je člověk.“

Karel Havlíček Borovský ve svém časopise „SLOVAN“ 26.7.1850


SVOBODA  NENÍ  ZADARMO

„Lepší je být zbytečně vyzbrojen než beze zbraní bezmocný.“

Díky za dosavadní finanční podporu mé činnosti.

Po založení SODALES SOLONIS o.s., uvítáme podporu na číslo konta:
Raiffeisen Bank - 68689/5500
IBAN CZ 6555 0000000000000 68689
SWIFT: RZBCCZPP
Jan Šinágl,
předseda SODALES SOLONIS o.s.

Login Form

Deutsche Artikel


Muenchen_Habsburg_Sobeslav_300112S.k.k.H. Karl von Habsburg zu Gast im Sudetendeutschen Haus: „Brücken brauchen Fundamente und Pfeiler.“

 

Liebe Mitdenker, liebe Freunde,

im Kreise der Vertriebenen hat sich unter der Leitung von Herrn Lars Seidensticker eine neue Initiative unter der Bezeichnung „Eigentümerbund Ost e.V.“ gebildet, die sich hauptsächlich um die juristische Verwirklichung der Eigentumsansprüche der Heimatvertriebenen und deren Nachfahren kümmert und außerdem folgende Ziele verfolgt:
Denemarkov_Radka... Wer als Russlands Vasall in einem sozialistischen Land und in einem okkupierten Regime gelebt hatte, der scheint in keiner anderen Welt mehr leben zu können. Die einstigen "Parteifreunde" versuchen heute einen Kapitalismus "mit sozialistischem Antlitz" in Böhmen zu errichten: Die Auserwählten tragen ihren Sieg außer Konkurrenz davon, freien Wettbewerb gibt es nicht (so wie es im Sozialismus gang und gäbe war, den Feind mittels politischer Verfolgung aus dem Spiel zu bringen). Auch die alte Mentalität wurde herübergerettet: Man fördert nicht die, die begabt und fähig sind, sondern die mit weniger Fähigkeiten Ausgestatteten, weil diese sich durch Loyalität und Skrupellosigkeit auszeichnen. Überhaupt könnte man sagen, dass Tschechien zwar physisch einen Kerker überlebt hat - sechs Jahre während der nationalsozialistischen und vierzig Jahre während der kommunistischen Herrschaft -, aber psychisch als ein Wrack in die freie Welt zurückgekehrt ist, mit der Befähigung, ausschließlich eigene Wünsche zu befriedigen. ...
Aus einem Gespräch mit Schriftsteller Oto Filip

Es erinnert ein bisschen an unsere Beziehung zur kommunistischen Vergangenheit, um die wir uns jetzt so angestrengt bemühen, sie zu vergessen...
Ich glaube, dass die Tschechische Republik sich gerade in der gleichen Phase befindet, wie die Bundesrepublik vor 30 Jahren. Sie haben die Deutschen zwar nicht vergessen und auch nicht die Jahre 1933 bis 1945, aber sie wollen nicht darüber zu reden. Ich weiß nicht warum. Für uns tschechoslowakische Emigranten war es schockierend. Wir kamen nach Westdeutschland und glaubten, dass wir von Informationen über die Verbrechen der deutschen Väter überflutet werden. Weder in Zeitungen noch im Rundfunk oder Fernsehen war zunächst etwas darüber zu erfahren. Es wird euch aber auch einholen. Jetzt habt ihr noch andere Sorgen, z. B. das Militär und der Eintritt in EU. Aber ihr werdet sehen, wenn sich die Lage konsolidiert hat, dann wird die Frage nach den bolschewistischen Verbrechen und der kommunistischen Vergangenheit auf die Tagesordnung kommen. Im tschechischen Fernsehen, in der Zeitung und auch in der Literatur sollte schon jetzt die Zeugenschaft über diese schlimme Zeit zwischen 1948 und 1989 archiviert werden.
Edvard Beneš gehörte zu den größten Verletzern der Menschenrechte. Ein besonders hässliches Dekret möchte ich bewusst herausstellen, das am 8. Mai 1946 von der Nationalversammlung verabschiedete Gesetz 115: die furchtbarste Rechtsnorm, die jemals ein Staat verabschiedet hat. Offenkundiges Unrecht wird als immerwährendes Recht bezeichnet. Es ähnelt Rassegesetzen der Nazis: Die Juden hatten ab 1. September 1941 auf der linken Brustseite den Judenstern zu tragen. Wir Deutschen, bis zur Vertreibung, weiße Armbinden mit einem schwarzen „N“, ausgeschrieben „Nemec“. Mancherorts durften Deutsche  nicht die Gehwege benutzen. Viele werden es nicht für möglich halten, dass dieses Gesetz noch in Kraft ist. Seine Dekrete sind der Ausfluss einer Haltung, die nur ein Völkermörder an den Tag legen kann, und so stachelte er seine Landsleute dazu auf, mit den Deutschen kein Erbarmen zu haben. Dadurch kam es zu den gewaltsamen Übergriffen, die nicht selten in Morden, Totschlag und Vergewaltigungen endeten. Es galt weder Recht noch Gesetz in unserer ehemaligen Heimat.
Utl.: Wer im Glashaus sitzt soll nicht mit Steinen werfen!
Die von der EU angedrohten Verfahren gegen drei von Ungarns nationalkonservativer Regierung eingebrachten und von der Zweidrittel-Parlamentsmehrheit verabschiedeten Reformen begründet EU-Kommissionspräsident M. Barosso damit, „… dass nicht länger auch nur der Schatten eines Zweifels am Respekt für europäische Prinzipien und Werte über dem Land schwebt“. Welche Schatten schweben aber über der EU selbst?

DNES, Donnerstag 26.1.2012, www.idnes.cz

Die Ergebnisse des DNA-Tests bestätigten, dass die gefundenen Knochen einem der in Bergersorf- Kamenná ermordeten Männer gehörten. Nach Kriegsende endete sein Leben mit anderen Deutschen dort in einem Grab.

DIE FAKTEN: Nachkriegsabrechnung: Am Fundort, bei Dobronin im Iglauer Gebiet, „die Budinka“ genannt, sind nach dem Krieg ortsansässige Deutsche von Tschechen ermordet worden. Laut Zeitzeugen sollen es 15 Tote gewesen sein. Mit Hilfe eines DNA-Tests wurde heute der erste Name eines Opfers bestätigt: Franz Reznik aus Bergersdorf - Kamenná, ein Bauer. Er ist im Alter von 62 Jahren ermordet worden.

... ich nehme Bezug auf den vorgenannten Bescheid, von dem ich am 18.06.2011 Kenntnis erlangt habe, mit dem Sie meinen Antrag auf ordnungsgemäße Durchführung der Ermittlungen als erledigt und die beantragte DNA-Analyse für eine Altersbestimmung des oben bezeichneten Knochenfundes als ungeeignet ansehen. ...
ZAnbei einige visuelle Eindrücke vom „Friedenmarsch für Ungarn“, der heute Nachmittag bei uns in Budapest stattgefunden hat. Ziel war es, der Regierung und den westlichen Medien zu versichern, dass der größte Teil der Wähler noch voll zu ihr steht. Immer wieder Sprechchöre: „Viktor, Viktor“ und „Zweidrittel, Zweidrittel“ (da klang das empörte „Wir sind das Volk!“ von Leipzig 89 durch … ) Dabei waren alle Alters- und soziale Gruppen, auch viele vom Land und sogar aus den abgetrennten Gebieten. Und zur Sicherheit (man weiß ja wie unsere wackere Systempresse arbeitet): Ich war von Anfang an dabei und habe keinen einzigen Neonazi oder ein entsprechendes Transparent gesehen! Auch zu antisemitischen Äußerungen – Schade Herr Cohn-Bendit! - wollte sich kein Teilnehmer hinreißen lassen. Teilnehmerzahl: Die Polizei sagt 400.000, die Organisatoren sprechen von „über 500.000“.