Jan Šinágl angažovaný občan, nezávislý publicista

   

Strojový překlad

Kalendář událostí

po čvc 13 @08:30 -
OS Praha 6: kauza JUDr. Zdenka Altnera

Nejnovější komentáře

  • 06.07.2020 09:03
    My stále na všechny chyby, podrazy a podvody jen upozorňujeme.

    Read more...

     
  • 05.07.2020 20:18
    V každém národě se najde několik neohrožených jedinců. O smrti ...

    Read more...

     
  • 04.07.2020 12:39
    Komunisté jsou nepotrestaní od Aše po Peking. KOMUNISTICKÉ ...

    Read more...

     
  • 03.07.2020 12:06
    Poslední odstavec pana bývalého velvyslance jsou velmi úderná ...

    Read more...

     
  • 01.07.2020 00:21
    PČR je na 87 místě na světě ve věci důvěryhodnosti, hned ...

    Read more...

     
  • 01.07.2020 00:05
    Předseda ODS Fiala si loni vydělal jako politolog na universitě ...

    Read more...


Portál sinagl.cz byl vybrán do projektu WebArchiv

logo2
Ctění čtenáři, rádi bychom vám oznámili, že váš oblíbený portál byl vyhodnocen jako kvalitní zdroj informací a stránky byly zařazeny Národní knihovnou ČR do archivu webových stránek v rámci projektu WebArchiv.

Citát dne

„Komunismus znamená v pravém a úplném smyslu bludné učení, že nikdo nemá míti žádné jmění, nýbrž aby všechno bylo společné, a každý dostával jenom část zaslouženou a potřebnou k jeho výživě. – Bez všelijakých důkazů a výkladů vidí tedy hned na první pohled každý, že takové učení jest nanejvýš bláznovské, a že se mohlo jen vyrojiti z hlav několika pomatených lidí, kteří by vždy z člověka chtěli učiniti něco buď lepšího neb horšího, ale vždy něco jiného než je člověk.“

Karel Havlíček Borovský ve svém časopise „SLOVAN“ 26.7.1850


SVOBODA  NENÍ  ZADARMO

„Lepší je být zbytečně vyzbrojen než beze zbraní bezmocný.“

Díky za dosavadní finanční podporu mé činnosti.

Po založení SODALES SOLONIS o.s., uvítáme podporu na číslo konta:
Raiffeisen Bank - 68689/5500
IBAN CZ 6555 0000000000000 68689
SWIFT: RZBCCZPP
Jan Šinágl,
předseda SODALES SOLONIS o.s.

Login Form

Deutsche Artikel

SDL_logo_100Das Innenministerium hat wiederholt entschieden, dass die Sudetendeutsche Landsmannschaft in Böhmen, Mähren und Schlesien, eine Bürgervereinigung, in der Tschechischen Republik nicht tätig sein darf. In seiner elfseitigen Begründung, die dieser Pressemitteilung beigefügt ist, wird behauptet, dass „aus der Begründung der angefochtenen Entscheidung folge, dass das Ministerium aufgrund der Rechtsprechung des Verfassungsgerichtes die Infragestellung der Annahme und Gültigkeit der EdvardBenešDekrete als eine Infragestellung der Rechtssicherheit ansähe, die aber eines der wichtigsten Erfordernisse eines demokratischen Rechtssystems sei.“

 

Gegen die Verharmlosung der Vertreibungsopfer!

Seit 1995 geisterte das Wort vom „größten Kriegsverbrechen in Europa seit 1945“ durch die Medien. Gemeint ist das durch General Mladić angeordnete Massaker im bosnischen Srebrenica mit seinen 8000 Opfern. Mit dieser unreflektierten Floskel, die ständig wiederholt wird und auch nach der Auslieferung von Ratko Mladić beim Gerichtshof im Haag zu hören ist, werden aber Nach-Kriegsverbrechen verharmlost, die nach dem 8. Mai 1945 weitaus mehr Opfer forderten als Srebenica. Da sind zu nennen die brutalen Schlächtereien von Angehörigen der Tito-Partisanen bzw. der Jugoslawischen Volksarmee, die Zehntausende der von den Briten nach Kriegsende ausgelieferten Kroaten, Slowenen, aber auch Serben und Montenegriner ermordeten. Unter dem Titel „Tragödie von Bleiburg“ sind diese Massaker bekannt, weil in Kärnten bei der Ortschaft Bleiberg diese vor den Kommunisten geflohenen Opfer bis zur Auslieferung durch die Engländer interniert waren. Die Zahl der damals von den Tito-Partisanen Ermordeten schwankt von mindestens 45 000 bis zu 200 000. Mit Recht haben John Prcela und Stanko Guidescu ihr Buch darüber „Operation Slaughterhouse“ genannt. Die meisten Opfer wurden gleich hinter der Grenze in Slowenien abgeschlachtet.

WIE ES MIT DEM EURO WEITER GEHT: „Ein Europäischer Marshall-Plan“, zurück zu nationalen Währungen und einem europäischen Wechselkursverbund.

Ein Brief an Freunde, Mitstreiter und kritische Bürger.

SDL_logo_100Die Sudetendeutsche Landsmannschaft in Böhmen, Mähren und Schlesien hat offiziell ihr Projekt vorgestellt, mit dem sie in ganz Tschechien an ca. 30–40 Orten Denkmäler errichten will, um Plätze zu bezeichnen, an denen Nachkriegsmassaker an der sudetendeutschen Bevölkerung stattgefunden haben.

Die Denkmäler, über deren Errichtung zurzeit verhandelt wird, sollen jene Gewaltakte ins Gedächtnis rufen, über die man 65 Jahre weitgehend geschwiegen hat. Jedes Denkmal sollte mit einer Gedenktafel ausgestattet werden, die die Grunddaten des jeweiligen Ereignisses anzeigen. Die Aufschriften werden auch das so genannte Amnestiegesetz von 1946 erwähnen, demgemäß diese Verbrechen gegen die Zivilbevölkerung als rechtmäßig bezeichnet wurden und wodurch die Täter lebenslänglich von einer Strafverfolgung verschont blieben.

Augsburg_odznak_2011Schon zum 62. Mal hatten unsere ehemalige Mitbürger und ihre Nachfahren ihr Pfingsttreffen, dieses Mal wieder in Augsburg. Es war auch heute noch, nach so vielen Jahren wieder ein unvergessliches und wundervolles  Ereignis. Nach diesem großen Unrecht pflegen die böhmischen Deutschen mit Herz und Tradition ihre liebevolle Beziehung zu ihrer Heimat, ihrem Geburtsort und dem Land ihrer Vorfahren.

 

Mitteilungsblatt der Sudetendeutschen Landsmannschaft für Heimat, Recht und Frieden.

Heimat, weil wir wissen, was heimatlos heißt. Recht, weil wir Rechtlosigkeit erlebt haben. Friede, weil nur der Friede Heimatrecht garantiert.

„Sehr geehrter Herr Bundespräsident,

Ihr Besuch in Auschwitz war sehr beeindruckend. Er hat abermals gezeigt, dass Deutschland für eine dauernde Aussöhnung mit bester Nachbarschaft steht. Doch uns Vertriebenen wird immer noch die Schuld an den dort gedachten Opfern auferlegt. Aus diesem Grunde wäre es uns ein großes Anliegen, wenn Sie nun nach diesem Gedenkakt die überfällige Opfergleichbehandlung einleiten würden. Deshalb möchte ich anregen und Sie bitten, nehmen Sie künftig auch an Gedenkstunden für Opfer der Vertreibung teil. Derartige Gedenkstunden böten Ihnen die Gelegenheit, Ihre Kollegen aus den betreffenden Nachbarstaaten mit einzuladen. Diese hätten dann die Möglichkeit, so wie von Ihnen praktiziert, ihren Willen der Versöhnung mit ihren betroffenen Nachbarn ebenfalls überzeugend darzulegen.

Sinagl_justice_cz„Ohne die Wahrheit über unsere Vergagenheit können wir nicht durch ihr Weg in die Zukunft gehen.“

Die Problematik tschechischen Deutschen aus dem Sicht eines Tschechschweizers (Jahrgang 1952) und ihr Eifluss auf die tschechische Gesellschaft in Vergangenheit, Gegenwart und in der Zukunft.

 

In der vergangenen Woche wurden in Dobrenz drei weitere Schädel von deutschen Zivilsten entdeckt. Dabei gibt es in Tschechien hunderte von Massengräbern mit Opfern der Gewalttaten der  Nachkriegszeit.  Wird es  am Ende überall Exhumierungen geben?

Die überregionale Prager Tageszeitung "Lidove noviny" hat einen Bericht über eine Initiative von drei tschechischen Bürgern veröffentlicht, die beim Innenministerium einen Registrierungsantrag für die "Sudetendeutsche Landsmannschaft in Böhmen, Mähren und Schlesien" eingereicht hatten. Der Antrag wurde am 12. 8. 2009 einschließlich des Satzungsentwurfs gestellt. Das Innenministerium wies die Registrierung ab und nun hat das Prager Stadtgericht die Entscheidung der Behörde aufgehoben.