Jan Šinágl angažovaný občan, nezávislý publicista

   

Strojový překlad

Nejnovější komentáře

  • 03.06.2020 10:51
    Bohužel nemáme státníka. Ani slušné lidi, kteří by žabomyší půtky ...

    Read more...

     
  • 02.06.2020 07:57
    I tato kauza o trestání nevinných lidí jde na hlavu komunistů.

    Read more...

     
  • 02.06.2020 07:56
    Jestli se této ženě podaří s ostatními nejen zatočit, ale ...

    Read more...

     
  • 01.06.2020 17:58
    Komunistům hanba nevadí a nám zřejmě také ne. K.Mrzílek

    Read more...

     
  • 30.05.2020 10:44
    Nejen barvy, ale i charaktery časem blednou. Pane plukovníku ...

    Read more...

     
  • 30.05.2020 08:44
    Ústupčivost. Čechů hlavní úspěch komunistické normalizace.

    Read more...


Portál sinagl.cz byl vybrán do projektu WebArchiv

logo2
Ctění čtenáři, rádi bychom vám oznámili, že váš oblíbený portál byl vyhodnocen jako kvalitní zdroj informací a stránky byly zařazeny Národní knihovnou ČR do archivu webových stránek v rámci projektu WebArchiv.

Citát dne

„Komunismus znamená v pravém a úplném smyslu bludné učení, že nikdo nemá míti žádné jmění, nýbrž aby všechno bylo společné, a každý dostával jenom část zaslouženou a potřebnou k jeho výživě. – Bez všelijakých důkazů a výkladů vidí tedy hned na první pohled každý, že takové učení jest nanejvýš bláznovské, a že se mohlo jen vyrojiti z hlav několika pomatených lidí, kteří by vždy z člověka chtěli učiniti něco buď lepšího neb horšího, ale vždy něco jiného než je člověk.“

Karel Havlíček Borovský ve svém časopise „SLOVAN“ 26.7.1850


SVOBODA  NENÍ  ZADARMO

„Lepší je být zbytečně vyzbrojen než beze zbraní bezmocný.“

Díky za dosavadní finanční podporu mé činnosti.

Po založení SODALES SOLONIS o.s., uvítáme podporu na číslo konta:
Raiffeisen Bank - 68689/5500
IBAN CZ 6555 0000000000000 68689
SWIFT: RZBCCZPP
Jan Šinágl,
předseda SODALES SOLONIS o.s.

Login Form

Deutsche Artikel

Die_Presse_GrabDer Enkelsohn eines Opfers glaubt die genaue Stelle zu kennen, wo sein ermordeter Großvater begraben wurde. Ganz in der Nähe war bereits 2010 ein Massengrab entdeckt worden.

Dobronin_hanba_IIAm Holzkreuz auf der Wiese Budinka bei Dobronin sind zwei äußerst beleidigende Aufschriften aufgetaucht.  "Nehmt die Überreste der Faschisten und versaut uns mit ihnen nicht den tschechischen Friedhof “, lautet eine von ihnen. Dabei bezeichnet das Kreuz die Stelle des menschlichen Leidens, wo im Jahre 1945 die Deutschen mit Schaufeln zu Tode geschlagen wurden.

Preisgekrönte tschechische Autorin Radka Denemarkova lebt mit dem Risiko der Nestbeschmutzerin

VOLKSBLATT: Frau Denemarkova, Sie stellen in Ihrem Buch „Ein herrlicher Flecken Erde“ das Schicksal der deutschsprachigen Jüdin Gita Lautschmannova dar, welche erst von Nationalsozialisten ins KZ gesteckt, dann nach dem Krieg in der Tschechoslowakei als deutsche Kollaborateurin angefeindet wurde. Welche Botschaft wollen Sie damit transportieren?

1) Eda Seibert 2011-03-01

Gleich nach dem Mai forderte Beneš mit seiner Mai-Ansprache zu den Pogromen an den Deutschen auf, indem er sagte, man müsse die Deutschen liquidieren. Er wusste von dem eigenmächtigen Vorgehen der Soldaten des General Svoboda und befürwortete es nicht nur  stillschweigend, im Gegenteil, er deckte es sogar.

Von einer supranationalen europäischen Identität wollen Polen, Tschechen, Slowaken, Ungarn, Rumänen und Bulgaren nichts wissen. Europäer waren sie immer schon. Sie haben es nicht nötig, ihre „Europareife“ von Brüssel bestätigt zu sehen.

Es kann sein, dass, wie schon in der Vergangenheit, „sogenannte tschechische Patrioten“ auftauchen, die sich bei den Sudetendeutschen für deren Abschiebung entschuldigen werden und deren Rückkehr begrüßen würden.  Lassen Sie sich nicht täuschen und lassen Sie eine Rückkehr nicht zu!

Steirer_1Klingt ein Steirer-Jodler wie der Ruf eines Muezzins? Ja - sagt ein Grazer Gericht. Ein 63-jähriger Pensionist wurde jetzt zu 800 Euro Geldstrafe verurteilt, weil er beim Rasenmähen sang und jodelte - und somit die Betstunde von Moslems störte. "Verächtlichmachung religiöser Symbole" und "Behinderung der Religionsausübung" nennt das Bezirksgericht Graz-West den skurrilen Fall.

Am frühen Abend des Mittwochs am  23. Februar 2011 soll gemäss der Verlautbarung der Organisatoren eine laute Kundgebung vor dem Theater in Novy Bor stattfinden, an der mindestens 100 Gegner des Denkmals für erschossene Deutsche teilnehmen. An diesem Abend ist in der Stadt das Schauspielstudio aus Usti  mit der Aufführung des kontroversen Stückes  des örtlichen Autors Jan Tichy „32 Stunden zwischen dem Hund und dem Wolf“ zu Gast.

Tschechische Polizisten haben auf einer Wiese bei Bergersdorf ein Massengrab entdeckt. Vermutlich handelt es sich um die Überreste deutscher Bauern, die kurz nach dem Zweiten Weltkrieg ermordet wurden. 65 Jahre lang war ihr Schicksal ungeklärt.

David Vondráček: Töten auf tschechisch